Abo
  • Services:
Anzeige
Windows XP
Windows XP (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft Aktivierungsserver für Windows XP bleiben online

Auch wenn Microsoft den Support für Windows XP ab dem 8. April 2014 weitgehend einstellt, lässt sich der Betriebssystem-Oldie weiterhin installieren und aktivieren. Vor allem für Tests beim Umstieg von Firmen kann das nützlich sein.

Anzeige

Das Ende von Windows XP ist nicht das Ende seiner Nutzbarkeit - zumindest, wenn das Betriebssystem, das nicht mehr gepatcht wird, aktiviert werden soll. Microsoft Deutschland bestätigte Golem.de, dass die Aktivierungsserver auch nach dem 8. April 2014 "bis auf weiteres" laufen würden.

XP ist das erste Windows, das diesen Prozess der Aktivierung erforderte. Vermutlich, weil die Kunden von Microsoft das Betriebssystem ohne Onlineaktivierung nur durch eine umständliche Telefonprozedur nutzen können, bleiben die entsprechenden Server am Netz. Auch rechtlich spricht einiges dafür, die Server online zu lassen, denn Windows XP lässt sich ohne Aktivierung nur kurze Zeit und mit Einschränkungen nutzen. Wer das Betriebssystem gekauft hat, könnte es ohne Aktivierung nicht mehr sinnvoll verwenden.

Gerade für Unternehmen ist Microsofts Entscheidung zu begrüßen. Es ist damit möglich, noch einmal frische Installationen von Windows XP aufzusetzen, sie mit der oft nur damit lauffähigen Branchensoftware zu versehen und das Ganze dann in eine virtuelle Maschine zu packen. Abgeschottet vom Internet können solche VMs auch dann noch bei geringem Risiko genutzt werden, wenn die Installation von Software über Datenträger wie USB-Sticks unterbunden wird.

Schon länger gibt es darüber hinaus Spekulationen, Microsoft könnte die Aktivierung durch einen Patch nach dem Ende des Supportzeitraums aus Windows XP entfernen. Dazu gibt es aber "gegenwärtig keine Pläne", wie Microsoft Deutschland Golem.de sagte. Unmöglich erscheint das dennoch nicht, denn beispielsweise auch bei Spielen kommt es immer wieder vor, dass Aktivierungen nach einiger Zeit weggepatcht werden, um den Kunden den Umgang mit der Software zu erleichtern.

Nach mehrfachen Verschiebungen endet für Windows XP am 8. April 2014 der Support. Auch wenn Microsoft weiterhin für die eigene Anti-Malware Updates liefern will, werden Lücken im Betriebssystem selbst danach nicht mehr gepatcht. Damit ist das vor über zwölf Jahren erschienene XP dann sämtlichen Angriffen auf noch nicht entdeckte Sicherheitslücken schutzlos ausgeliefert, wogegen auch ein aktueller Virenscanner nicht immer helfen kann.


eye home zur Startseite
bofhl 04. Mär 2014

Alle Updates sind auch weiterhin verfügbar! Selbst heute noch kann man Win95-Updates ohne...

bofhl 04. Mär 2014

Es gibt keine Sperrwelle! Wenn einfach zu viele unterschiedliche PCs mit einer einzelnen...

tribal-sunrise 04. Mär 2014

Sagt Dir jeder, der etwas von deutschem Recht versteht - EULA kann in Deutschland keine...

Himmerlarschund... 23. Jan 2014

Ja, vielleicht wenn es kein Windows mehr gibt. Aber warum sollte ich dann mein Windows...

Himmerlarschund... 22. Jan 2014

Wieso müssen sie Support dafür leisten, wenn sie es kostenlos verteilen? MUSS ich das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. BENTELER-Group, Düsseldorf
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    TrudleR | 23:51

  2. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    TrudleR | 23:36

  3. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23:30

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23:26

  5. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel