Microsoft: Aktivierungsserver für Windows XP bleiben online

Auch wenn Microsoft den Support für Windows XP ab dem 8. April 2014 weitgehend einstellt, lässt sich der Betriebssystem-Oldie weiterhin installieren und aktivieren. Vor allem für Tests beim Umstieg von Firmen kann das nützlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows XP
Windows XP (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Das Ende von Windows XP ist nicht das Ende seiner Nutzbarkeit - zumindest, wenn das Betriebssystem, das nicht mehr gepatcht wird, aktiviert werden soll. Microsoft Deutschland bestätigte Golem.de, dass die Aktivierungsserver auch nach dem 8. April 2014 "bis auf weiteres" laufen würden.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

XP ist das erste Windows, das diesen Prozess der Aktivierung erforderte. Vermutlich, weil die Kunden von Microsoft das Betriebssystem ohne Onlineaktivierung nur durch eine umständliche Telefonprozedur nutzen können, bleiben die entsprechenden Server am Netz. Auch rechtlich spricht einiges dafür, die Server online zu lassen, denn Windows XP lässt sich ohne Aktivierung nur kurze Zeit und mit Einschränkungen nutzen. Wer das Betriebssystem gekauft hat, könnte es ohne Aktivierung nicht mehr sinnvoll verwenden.

Gerade für Unternehmen ist Microsofts Entscheidung zu begrüßen. Es ist damit möglich, noch einmal frische Installationen von Windows XP aufzusetzen, sie mit der oft nur damit lauffähigen Branchensoftware zu versehen und das Ganze dann in eine virtuelle Maschine zu packen. Abgeschottet vom Internet können solche VMs auch dann noch bei geringem Risiko genutzt werden, wenn die Installation von Software über Datenträger wie USB-Sticks unterbunden wird.

Schon länger gibt es darüber hinaus Spekulationen, Microsoft könnte die Aktivierung durch einen Patch nach dem Ende des Supportzeitraums aus Windows XP entfernen. Dazu gibt es aber "gegenwärtig keine Pläne", wie Microsoft Deutschland Golem.de sagte. Unmöglich erscheint das dennoch nicht, denn beispielsweise auch bei Spielen kommt es immer wieder vor, dass Aktivierungen nach einiger Zeit weggepatcht werden, um den Kunden den Umgang mit der Software zu erleichtern.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Java EE 8 Komplettkurs
    25.-29. Oktober 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nach mehrfachen Verschiebungen endet für Windows XP am 8. April 2014 der Support. Auch wenn Microsoft weiterhin für die eigene Anti-Malware Updates liefern will, werden Lücken im Betriebssystem selbst danach nicht mehr gepatcht. Damit ist das vor über zwölf Jahren erschienene XP dann sämtlichen Angriffen auf noch nicht entdeckte Sicherheitslücken schutzlos ausgeliefert, wogegen auch ein aktueller Virenscanner nicht immer helfen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 04. Mär 2014

Alle Updates sind auch weiterhin verfügbar! Selbst heute noch kann man Win95-Updates ohne...

bofhl 04. Mär 2014

Es gibt keine Sperrwelle! Wenn einfach zu viele unterschiedliche PCs mit einer einzelnen...

tribal-sunrise 04. Mär 2014

Sagt Dir jeder, der etwas von deutschem Recht versteht - EULA kann in Deutschland keine...

Himmerlarschund... 23. Jan 2014

Ja, vielleicht wenn es kein Windows mehr gibt. Aber warum sollte ich dann mein Windows...

Himmerlarschund... 22. Jan 2014

Wieso müssen sie Support dafür leisten, wenn sie es kostenlos verteilen? MUSS ich das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /