Microsoft: Aktivierungsserver erkennt Windows-10-Lizenz nicht mehr

"Windows aktivieren": Ohne erkennbaren Grund werden die Lizenzen von Windows-10-Pro und -Enterprise-PCs auf einmal für ungültig erklärt. Microsoft sieht den Grund in einem fehlerhaften Aktivierungsserver - und hat mittlerweile wohl auch einen Fix parat.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer müssen plötzlich Windows reaktivieren.
Nutzer müssen plötzlich Windows reaktivieren. (Bild: Karl Baron/Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Besitzer von Windows 10 berichten von einem merkwürdigen Verhalten des Betriebssystems: Die Aktivierung wird ohne nachvollziehbaren Grund ungültig und der Dialog "Windows aktivieren" erscheint an der unteren rechten Ecke des Bildschirmrandes. Auch Golem.de konnte dieses Verhalten beobachten.

Stellenmarkt
  1. Data Foundation Architect (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Viele User der Onlinecommunity Reddit berichten vom Problem. Es tritt bei der teureren Windows-10-Pro-Lizenz auf. Der Fehler: Der Aktivierungsserver von Microsoft erkennt die Lizenzschlüssel anscheinend nicht an und geht davon aus, dass diese für die Home-Version gedacht sind. Einige Nutzer konnten dabei bis jetzt ihre PCs teils jahrelang ohne Probleme mit einem gültigen Schlüssel für Windows 10 Pro betreiben.

Microsoft kennt das Problem und hat anscheinend einen Fix

Microsoft scheint das Problem zu kennen und äußert sich im Support-Forum: "Uns sind die Berichte bekannt, dass Windows-10-Pro und Windows-10-Enterprise-Maschinen ihre Lizenzen nicht mehr als aktiviert erkennen." Das Unternehmen habe zudem bereits einen Fix eingespielt, der das Problem beheben soll. Betroffene Nutzer sollten die automatische Fehlerbehebung im Einstellungsuntermenü Aktivierung ausführen und sehen, ob der Fehler damit behoben wird.

Der Support-Artikel hat mittlerweile mehr als 330 Antworten. Das Problem scheint also ziemlich verbreitet zu sein. Im Reddit-Thread gibt ein Nutzer ebenfalls eine Lösung an, die funktionieren soll. Mit dem Kommandozeilenbefehl slmgr -ato können Nutzer ihr System reaktivieren. Das funktioniere bei einigen Nutzern ganz gut. Auch ein simpler Neustart hilft bei vielen Nutzern mittlerweile wieder.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein nicht aktiviertes System zeigt nicht nur ein recht nerviges Wasserzeichen an. Auch Individualisierungsoptionen wie das Ändern des Desktophintergrunds oder des Farbschemas sind deaktiviert. Allerdings wird das System in der generellen Funktion nicht eingeschränkt. Definitiv unakzeptabel ist ein solches Verhalten aber vor allem, da Lizenzen für Windows 10 Pro und Windows 10 Enterprise teuer sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 12. Nov 2018

Ich meine natürlich nicht nur uns zehn hier im forum. Windows Lizenzen betreffen...

Heldbock 12. Nov 2018

Es waren ja alle anderen Rechner betroffen, nur nicht 1809... Ja das Upgrade auf 1809...

plutoniumsulfat 11. Nov 2018

Du kannst die Fortbildung damit nicht bezahlen, weil du ja keinen Steuersatz von 100...

hG0815 10. Nov 2018

Mein Beileid! Das ist der ganze Mist dem ich gar nicht hinterher trauere, seit ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Augmented Reality: Apples Headset soll sich verzögern
    Augmented Reality
    Apples Headset soll sich verzögern

    Ein bekannter Analyst korrigiert seine bisherigen Voraussagen: Apples XR-Headset soll erst im zweiten Halbjahr 2023 erscheinen.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /