• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold

Zwischen dem Ende von Rom und dem Anfang der Renaissance: Das Entwicklerstudio Relic Entertainment hat den historischen Rahmen von Age of Empires 4 eingegrenzt und Details über Ressourcen und Zeitalter bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Age of Empires 4
Artwork von Age of Empires 4 (Bild: Microsoft)

Nach der Vorstellung von Gameplay im Trailer hat das Entwicklerstudio Relic Entertainment weitere Informationen über Age of Empires 4 verraten. Auf einer Veranstaltung von Publisher Microsoft hatte das Studio gesagt, dass der historische Rahmen des Echtzeit-Strategiespiels etwas früher anfängt als das ebenfalls im Mittelalter angesiedelte Age of Empires 2 und etwas später endet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Laut PC Games N haben die Entwickler gesagt, dass sie quasi gegen die frühe Renaissance stoßen. Wie in den Vorgängern soll es die vier abbaubaren Ressourcen Nahrung, Holz, Stein und Gold geben.

Was den etwas früheren Anfang im Vergleich mit Age of Empires 2 angeht: Es ist etwas schwierig, das ganz genau einzuordnen. Es gibt Elemente, die ungefähr zum Jahr 370 gehören. Wenn der vierte Serienteil noch früher beginnt, müsste also das meist auf das Jahr 480 datierte Ende des Römischen Reichs eine größere Rolle spielen.

Die Entwickler haben auch gesagt, dass es wie in den Vorgängern grundsätzlich vier Epochen geben wird. Damit ist gemeint, dass es vier Stufen mit entsprechenden Aufstiegen gibt. In Age of Empires 4 soll es diese Epochen aber nicht für jedes Volk geben und die Aufstiege sollen weitere Auswirkungen haben. Welche, haben die Entwickler noch nicht verraten. Bislang sind die Fraktionen Engländer und Mongolen angekündigt.

Ein paar weitere Neuerungen verrät der Trailer - wobei es immer etwas riskant ist, aus solchen Videos auf das tatsächliche Spiel zu schließen. Auffällig ist unter anderem, dass die Stadtmauern mit Wachen besetzt sind, was es in dieser Form bislang nicht in der Serie gab und was spürbare Auswirkungen auf die Taktik beim Verteidigen und Erobern haben dürfte.

Auffällig ist aber auch, dass die gezeigte Stadt relativ lebendig und organisch wirkt und es offenbar mehr Gebäudearten gibt als die unbedingt nötigen für ein Strategiespiel wie Age of Empires 4.

Bislang haben die Entwickler noch keinen Erscheinungstermin für ihr Werk angekündigt. In den kommenden Monaten ist nach und nach mit weiteren Informationen über Fraktionen, Einheiten und sonstigen Neuerungen zu rechnen. Das Spiel soll ohne Mikrotransaktionen auskommen und regulär kaufbar, aber auch im Xbox Game Pass für PC enthalten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 2,49€
  4. 52,99€

Gunslinger Gary 21. Nov 2019 / Themenstart

Bei Fallout 2 sind sämtliche Figuren auch 3D-Modelle gewesen, deren Animationsstufen...

gokzilla 19. Nov 2019 / Themenstart

Age of Empires spielte ich wie besessen. Teil 2 war damals das non plus ultra, gleich...

GPUPower 19. Nov 2019 / Themenstart

Sowas wie Empire Earth.. wäre nice gewesen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /