Microsoft: Activity-Update für die Xbox One

Das August-Update für die Xbox One erweitert den Activity Feed um neue Funktionen - er erinnert jetzt noch mehr an soziale Netzwerke. Microsoft hat außerdem Informationen zu künftigen Updates veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Microsoft)

Im Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft derzeit seine Updates für die Xbox One. Im jetzt veröffentlichten August-2014-Update steht der Activity Feed im Mittelpunkt. Die Entwickler haben einige weniger interessante automatische Statusmeldungen entfernt. Stattdessen können Nutzer nun ähnlich wie in Facebook selbst eigene Statusmeldungen verfassen, oder sogar Videoclips mit eigenen Kommentaren dem Freundeskreis zeigen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Weitere Neuigkeiten, die zum Teil auf Anregungen und Wünsche der Spieler zurückgehen: Es gibt eine Warnung bei niedrigem Batterieladestand, und die Konsole unterstützt 3D-Blu-rays. Der Download von gekauften Spielen lässt sich nun auch per App von unterwegs auf der heimischen Konsole starten.

Im Firmenblog Xbox Wire hat Microsoft vor einigen Tagen ein paar der Funktionen vorgestellt, die in den kommenden Monaten per Update veröffentlicht werden sollen. So sollen Nutzer künftig eine Anzeige bekommen, die zeigt, welche Netzwerk-Bandbreite ihre Konsole in Beschlag nimmt. Es soll einen neuen Mediaplayer geben, der eine Reihe neuer Formate von USB unterstützt, und die Freundesliste wird erneut überarbeitet. Ein Teil der geplanten Funktionen wird derzeit bereits im Rahmen von geschlossenen Preview-Programmen getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /