• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Absatz von Windows erholt sich

Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz von Microsoft
Hauptsitz von Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft kann Umsatz und Gewinn durch anhaltende Stärke des Cloud-Computing-Geschäfts überproportional steigern, während sich der Umsatz des Windows-Betriebssystems erholt hat. Das gab das Unternehmen am 24. April 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Der Gewinn sei im dritten Geschäftsquartal (bis Ende März) um fast 19 Prozent auf 8,81 Milliarden US-Dollar oder 1,14 US-Dollar je Aktie gestiegen. Er übertraf damit die Schätzungen der Analysten von 1 US-Dollar je Aktie. Der Umsatz mit Windows-OEM-Versionen stieg um 9 Prozent. Im Vorquartal waren die Verkäufe von Windows um 5 Prozent  rückläufig. Der Gesamtmarkt entwickelte sich anders: Laut Gartner wurden im ersten Quartal 2019 rund 58,5 Milliarden PCs ausgeliefert. Dies entspricht einem Rückgang von 4,6 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2018.

Der Umsatz wuchs um 14 Prozent auf 30,6 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn stieg um 19 Prozent auf 8,8 Milliarden US-Dollar. Bei einem Wachstum von 41 Prozent im Cloud-Computing-Geschäft macht der Bereich mittlerweile fast ein Drittel des Umsatzes aus. "Führende Unternehmen jeder Größe in jeder Branche vertrauen der Microsoft Cloud", sagte Vorstandschef Satya Nadella. Azure wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 73 Prozent.

Chief Financial Officer Amy Hood sagte, Microsoft habe in Japan eine unerwartet gute Performance, durch gute Verkäufe seiner Office-Suite, gezeigt. Sie rechne damit, dass das Unternehmen im nächsten Geschäftsjahr erneut ein zweistelliges Umsatzwachstum erzielen wird.

Die Aktie stieg nachbörslich eine Zeitlang deutlich an und lag über 1 Billion US-Dollar Marktkapitalisierung, und damit über Apple mit 980 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  4. 90,99€ (Bestpreis)

klammeraffe 26. Apr 2019

Wollte ich auch gerade schon nachfragen - selbst mit PoS-"PCs" etc. erscheint mir die...

Katharina... 25. Apr 2019

Das der Support von alten Ballast nun weg ist.

Captain 25. Apr 2019

Was meinst du wieviel Industrierechner mit einer Win 10 OEM Lizenz laufen? Alte...

ldlx 25. Apr 2019

VL-Lizenzierung setzt eine Lizenz auf den Client voraus. Selbst bei FWU (für Schulen...

nils01 25. Apr 2019

Scheint heute wohl wieder ein frickeliger Tag gewesen zu sein, da ists besser mal...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /