Microsoft: Absatz von Windows erholt sich

Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz von Microsoft
Hauptsitz von Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft kann Umsatz und Gewinn durch anhaltende Stärke des Cloud-Computing-Geschäfts überproportional steigern, während sich der Umsatz des Windows-Betriebssystems erholt hat. Das gab das Unternehmen am 24. April 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt.

Stellenmarkt
  1. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Der Gewinn sei im dritten Geschäftsquartal (bis Ende März) um fast 19 Prozent auf 8,81 Milliarden US-Dollar oder 1,14 US-Dollar je Aktie gestiegen. Er übertraf damit die Schätzungen der Analysten von 1 US-Dollar je Aktie. Der Umsatz mit Windows-OEM-Versionen stieg um 9 Prozent. Im Vorquartal waren die Verkäufe von Windows um 5 Prozent  rückläufig. Der Gesamtmarkt entwickelte sich anders: Laut Gartner wurden im ersten Quartal 2019 rund 58,5 Milliarden PCs ausgeliefert. Dies entspricht einem Rückgang von 4,6 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2018.

Der Umsatz wuchs um 14 Prozent auf 30,6 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn stieg um 19 Prozent auf 8,8 Milliarden US-Dollar. Bei einem Wachstum von 41 Prozent im Cloud-Computing-Geschäft macht der Bereich mittlerweile fast ein Drittel des Umsatzes aus. "Führende Unternehmen jeder Größe in jeder Branche vertrauen der Microsoft Cloud", sagte Vorstandschef Satya Nadella. Azure wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 73 Prozent.

Chief Financial Officer Amy Hood sagte, Microsoft habe in Japan eine unerwartet gute Performance, durch gute Verkäufe seiner Office-Suite, gezeigt. Sie rechne damit, dass das Unternehmen im nächsten Geschäftsjahr erneut ein zweistelliges Umsatzwachstum erzielen wird.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Aktie stieg nachbörslich eine Zeitlang deutlich an und lag über 1 Billion US-Dollar Marktkapitalisierung, und damit über Apple mit 980 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klammeraffe 26. Apr 2019

Wollte ich auch gerade schon nachfragen - selbst mit PoS-"PCs" etc. erscheint mir die...

Katharina... 25. Apr 2019

Das der Support von alten Ballast nun weg ist.

Captain 25. Apr 2019

Was meinst du wieviel Industrierechner mit einer Win 10 OEM Lizenz laufen? Alte...

ldlx 25. Apr 2019

VL-Lizenzierung setzt eine Lizenz auf den Client voraus. Selbst bei FWU (für Schulen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /