• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: 4 von 5 Windows-10-Nutzern kommen ohne Oktober-Update aus

Das aktuelle Update 1809 für Windows 10 wird von vielen Usern noch immer nicht genutzt. Stattdessen warten etwa 80 Prozent der Nutzer wohl lieber auf das kommende Update. Auch Surface-Hardware ist offenbar beliebter, wenn sie älter ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 1809 gehört nicht zu den beliebtesten Versionen.
Windows 10 1809 gehört nicht zu den beliebtesten Versionen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Nur knapp 13 Prozent aller Windows-10-Anwender nutzen das aktuelle Update 1809 für das Betriebssystem. 80 Prozent hingegen sind noch immer mit der Vorgängerversion 1803 zufrieden. Das geht aus einem Bericht des Werbeträgers Adduplex hervor, der die Daten aus seinen verfolgten Applikationen zieht. Diese beinhalten etwa 100.000 Computer mit installiertem Windows 10. Die übrigen sieben Prozent fallen auf ältere Versionen vor 1803 - und 0,2 Prozent davon auf Windows-Insider der kommenden Version 19H1.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hartenstein
  2. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

Die Zahlen sind symptomatisch für den schwierigen Start des October 2018 Update (1809), welches eigentlich schon im Herbst 2018 erscheinen sollte. Zumindest habe sich der prozentuale Anteil der Nutzer im Vergleich zum Vormonat verdoppelt, heißt es im Bericht. Andererseits ist das Ergebnis wenig überraschend: Microsoft hatte den Launch des October 2018 Updates vorerst verschoben, da viele Bugs für Probleme sorgten.

Nächstes Update steht bevor

Später konnten Nutzer die Version 1809 erhalten, allerdings nur durch manuelles Suchen nach Updates. Die automatisierte Verteilung von 1809 ist bis zum heutigen Zeitpunkt lückenhaft. Das Problem: Schon im April 2019 soll die nächste große Version für Windows 10 erscheinen. 19H1 bringt viele Neuerungen, etwa den Sandbox-Modus und das Reservieren von Speicherkapazität für künftige stabilere Updatevorgänge.

Interessant ist auch die Statistik zur Verteilung der Surface-Geräte, die von Microsoft als Vorzeigegeräte für die Windows-Plattform vermarktet werden. Die älteren 2-in-1-Geräte Surface Pro 4 und Surface Pro 3 machen 25, respektive 15 Prozent des Anteils aus. Beliebt sind auch die 2017er-Version des Surface Pro mit 17 Prozent und das 10-Zoll-Surface-Go mit 8 Prozent. Die teureren Geräte wie das Surface Book 2 liegen bei etwa 3 Prozent, das Surface Studio kommt auf nicht einmal 1 Prozent der untersuchten Surface-Hardware. Anscheinend ist sowohl die Software als auch die Hardware im Windows-Ökosystem nicht vorrangig aktuell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

comniemeer 04. Feb 2019

Liegt vielleicht daran, dass das Update nicht automatisch installiert wird, ich habe...

FreiGeistler 01. Feb 2019

Ääh, war so ein Projekt für Dad's Laptop. Und 10 für den Geschäfts-PC, die Admins...

0110101111010001 31. Jan 2019

+1

0110101111010001 31. Jan 2019

Ich hab ja gehört, dass es deutlich besser geworden ist

0110101111010001 31. Jan 2019

Ich bin für keine updatezyklen und die Einzelnen features raushauen sobald die fertig sind


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /