Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: 4 von 5 Windows-10-Nutzern kommen ohne Oktober-Update aus

Das aktuelle Update 1809 für Windows 10 wird von vielen Usern noch immer nicht genutzt. Stattdessen warten etwa 80 Prozent der Nutzer wohl lieber auf das kommende Update. Auch Surface-Hardware ist offenbar beliebter, wenn sie älter ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 1809 gehört nicht zu den beliebtesten Versionen.
Windows 10 1809 gehört nicht zu den beliebtesten Versionen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Nur knapp 13 Prozent aller Windows-10-Anwender nutzen das aktuelle Update 1809 für das Betriebssystem. 80 Prozent hingegen sind noch immer mit der Vorgängerversion 1803 zufrieden. Das geht aus einem Bericht des Werbeträgers Adduplex hervor, der die Daten aus seinen verfolgten Applikationen zieht. Diese beinhalten etwa 100.000 Computer mit installiertem Windows 10. Die übrigen sieben Prozent fallen auf ältere Versionen vor 1803 - und 0,2 Prozent davon auf Windows-Insider der kommenden Version 19H1.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion

Die Zahlen sind symptomatisch für den schwierigen Start des October 2018 Update (1809), welches eigentlich schon im Herbst 2018 erscheinen sollte. Zumindest habe sich der prozentuale Anteil der Nutzer im Vergleich zum Vormonat verdoppelt, heißt es im Bericht. Andererseits ist das Ergebnis wenig überraschend: Microsoft hatte den Launch des October 2018 Updates vorerst verschoben, da viele Bugs für Probleme sorgten.

Nächstes Update steht bevor

Später konnten Nutzer die Version 1809 erhalten, allerdings nur durch manuelles Suchen nach Updates. Die automatisierte Verteilung von 1809 ist bis zum heutigen Zeitpunkt lückenhaft. Das Problem: Schon im April 2019 soll die nächste große Version für Windows 10 erscheinen. 19H1 bringt viele Neuerungen, etwa den Sandbox-Modus und das Reservieren von Speicherkapazität für künftige stabilere Updatevorgänge.

Interessant ist auch die Statistik zur Verteilung der Surface-Geräte, die von Microsoft als Vorzeigegeräte für die Windows-Plattform vermarktet werden. Die älteren 2-in-1-Geräte Surface Pro 4 und Surface Pro 3 machen 25, respektive 15 Prozent des Anteils aus. Beliebt sind auch die 2017er-Version des Surface Pro mit 17 Prozent und das 10-Zoll-Surface-Go mit 8 Prozent. Die teureren Geräte wie das Surface Book 2 liegen bei etwa 3 Prozent, das Surface Studio kommt auf nicht einmal 1 Prozent der untersuchten Surface-Hardware. Anscheinend ist sowohl die Software als auch die Hardware im Windows-Ökosystem nicht vorrangig aktuell.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 2,19€
  3. 50,99€

comniemeer 04. Feb 2019

Liegt vielleicht daran, dass das Update nicht automatisch installiert wird, ich habe...

FreiGeistler 01. Feb 2019

Ääh, war so ein Projekt für Dad's Laptop. Und 10 für den Geschäfts-PC, die Admins...

0110101111010001 31. Jan 2019

+1

0110101111010001 31. Jan 2019

Ich hab ja gehört, dass es deutlich besser geworden ist

0110101111010001 31. Jan 2019

Ich bin für keine updatezyklen und die Einzelnen features raushauen sobald die fertig sind


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /