• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: 4 von 5 Windows-10-Nutzern kommen ohne Oktober-Update aus

Das aktuelle Update 1809 für Windows 10 wird von vielen Usern noch immer nicht genutzt. Stattdessen warten etwa 80 Prozent der Nutzer wohl lieber auf das kommende Update. Auch Surface-Hardware ist offenbar beliebter, wenn sie älter ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 1809 gehört nicht zu den beliebtesten Versionen.
Windows 10 1809 gehört nicht zu den beliebtesten Versionen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Nur knapp 13 Prozent aller Windows-10-Anwender nutzen das aktuelle Update 1809 für das Betriebssystem. 80 Prozent hingegen sind noch immer mit der Vorgängerversion 1803 zufrieden. Das geht aus einem Bericht des Werbeträgers Adduplex hervor, der die Daten aus seinen verfolgten Applikationen zieht. Diese beinhalten etwa 100.000 Computer mit installiertem Windows 10. Die übrigen sieben Prozent fallen auf ältere Versionen vor 1803 - und 0,2 Prozent davon auf Windows-Insider der kommenden Version 19H1.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Die Zahlen sind symptomatisch für den schwierigen Start des October 2018 Update (1809), welches eigentlich schon im Herbst 2018 erscheinen sollte. Zumindest habe sich der prozentuale Anteil der Nutzer im Vergleich zum Vormonat verdoppelt, heißt es im Bericht. Andererseits ist das Ergebnis wenig überraschend: Microsoft hatte den Launch des October 2018 Updates vorerst verschoben, da viele Bugs für Probleme sorgten.

Nächstes Update steht bevor

Später konnten Nutzer die Version 1809 erhalten, allerdings nur durch manuelles Suchen nach Updates. Die automatisierte Verteilung von 1809 ist bis zum heutigen Zeitpunkt lückenhaft. Das Problem: Schon im April 2019 soll die nächste große Version für Windows 10 erscheinen. 19H1 bringt viele Neuerungen, etwa den Sandbox-Modus und das Reservieren von Speicherkapazität für künftige stabilere Updatevorgänge.

Interessant ist auch die Statistik zur Verteilung der Surface-Geräte, die von Microsoft als Vorzeigegeräte für die Windows-Plattform vermarktet werden. Die älteren 2-in-1-Geräte Surface Pro 4 und Surface Pro 3 machen 25, respektive 15 Prozent des Anteils aus. Beliebt sind auch die 2017er-Version des Surface Pro mit 17 Prozent und das 10-Zoll-Surface-Go mit 8 Prozent. Die teureren Geräte wie das Surface Book 2 liegen bei etwa 3 Prozent, das Surface Studio kommt auf nicht einmal 1 Prozent der untersuchten Surface-Hardware. Anscheinend ist sowohl die Software als auch die Hardware im Windows-Ökosystem nicht vorrangig aktuell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

comniemeer 04. Feb 2019

Liegt vielleicht daran, dass das Update nicht automatisch installiert wird, ich habe...

FreiGeistler 01. Feb 2019

Ääh, war so ein Projekt für Dad's Laptop. Und 10 für den Geschäfts-PC, die Admins...

0110101111010001 31. Jan 2019

+1

0110101111010001 31. Jan 2019

Ich hab ja gehört, dass es deutlich besser geworden ist

0110101111010001 31. Jan 2019

Ich bin für keine updatezyklen und die Einzelnen features raushauen sobald die fertig sind


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /