Microsoft 365: Office auf dem iPad mit besserem Maus- und Splitview-Support

Microsoft hat die Office Suite 365 für iPadOS verbessert. Mit Splitview für Excel und neuer Trackpad-Unterstützung für Word wird die Bedienung leichter.

Artikel veröffentlicht am ,
Office auf dem iPad
Office auf dem iPad (Bild: Microsoft)

Microsoft hat Updates für die iPadOS-Versionen von Excel, Word und Powerpoint veröffentlicht, die den Bedienkomfort verbessern sollen. Bei Excel ist die Mehrfenster-Unterstützung hinzugekommen, die bei Word schon seit vielen Monaten vorhanden ist. So können nun auch in der Tabellenkalkulation zwei Tabellen nebeneinander dargestellt und bearbeitet werden. Vor allem auf den größeren iPads ist dies eine sinnvolle Ergänzung und kann die Produktivität erhöhen.

Stellenmarkt
  1. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Sales Consultant (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg
Detailsuche

Für Word gibt es ebenfalls eine wichtige Neuerung. Hier wurde die Unterstützung für Mäuse und Trackpads verbessert, um mit der Oberfläche und dem Text zu interagieren.

In Powerpoint wurde ein sogenannter Präsentationscoach eingebaut. Er soll den Nutzern helfen, ihren Präsentationsstil zu verbessern. Es handelt sich allerdings um recht allgemeine Tipps zum Sprechtempo, Tonhöhe und Ähnliches, um die Aufmerksamkeit der Zuhörerschaft zumindest zeitweilig zu steigern.

Die Updates der Apps seien noch nicht für jeden Abonnenten von Microsoft-365 verfügbar, teilte Microsoft mit. Für die Nutzung ist ein Abo der Software erforderlich. Dieses kostet 69 Euro pro Jahr oder 7 Euro monatlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /