Microsoft 365: Lists ist Bug-Tracker, Projektplaner und mehr

Microsofts App ermöglicht das Erstellen diverser Listen, die durch Regeln automatisiert werden können. Eine Version für Teams ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Lists soll ein vielfältiges Tool zum Organisieren werden.
Lists soll ein vielfältiges Tool zum Organisieren werden. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf der Onlinekonferenz Build 2020 Lists vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Applikation für Microsoft 365, mit der diverse Informationen in Listen angezeigt und abgehakt werden können, das können Kontaktlisten, Bugtracker, Projektpläne, Kalendereinträge oder Präsentationen sein. Microsoft selbst gibt ein Beispiel und listet das eigene Inventar an Surface-Geräten in einer Galerieansicht auf.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Enterprise IAM Services (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Datenarchitekt / Data Scientist (m/w/d)
    Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)
Detailsuche

Jedes Element ist ein für sich stehendes Objekt, dem diverse Eigenschaften wie Namen, Seriennummern und Produktbilder zugewiesen werden können. Mit Hilfe von einfachen If-Then-Else-Regeln kann eine Liste automatisch auf Eingaben reagieren. Das Entwicklerteam will die Software in diversen Office-Applikationen integrieren, darunter auch Microsoft Teams.

Lists wird es auch als mobile Applikation für Android und iOS geben. Teammitglieder können so unterwegs diverse selbst oder von anderen Personen erstellte Listen einsehen und bearbeiten. Die Applikation bietet auch die Möglichkeit, interaktive Elemente einzubauen, etwa Auswahlfelder oder Radio-Buttons.

Microsoft bietet zum Start der Software diverse Vorlagen an, die bereits vorformatiert sind. Es können aber auch eigene Listen erstellt werden, entweder leere Dokumente oder etwa mit importierten Daten aus Microsoft Excel. Diese können wiederum unter verschiedenen Mitgliedern des eigenen Teams geteilt werden. Wie viele Microsoft-365-Produkte bedient sich auch Lists der Kontoinformationen von Abonnenten, um Informationen zwischen Accounts einer Organisation auszutauschen. Als Datenquelle und Speicherort kann dabei auch Sharepoint genutzt werden.

  • Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat zur Vorstellung ein 15-minütiges Einführungsvideo in Lists veröffentlicht. Dort erklärt die Entwicklerin und Managerin Miceile Barrett das Programm und zeigt erste Schritte, um eigene Listen zu erstellen. Die Software kann im Microsoft-365-Store heruntergeladen werden. Sie soll im Sommer 2020 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /