Microsoft 365: Lists ist Bug-Tracker, Projektplaner und mehr

Microsofts App ermöglicht das Erstellen diverser Listen, die durch Regeln automatisiert werden können. Eine Version für Teams ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Lists soll ein vielfältiges Tool zum Organisieren werden.
Lists soll ein vielfältiges Tool zum Organisieren werden. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf der Onlinekonferenz Build 2020 Lists vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Applikation für Microsoft 365, mit der diverse Informationen in Listen angezeigt und abgehakt werden können, das können Kontaktlisten, Bugtracker, Projektpläne, Kalendereinträge oder Präsentationen sein. Microsoft selbst gibt ein Beispiel und listet das eigene Inventar an Surface-Geräten in einer Galerieansicht auf.

Stellenmarkt
  1. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. Machine Learning Developer (m/w/d) - AI Speech Services
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Jedes Element ist ein für sich stehendes Objekt, dem diverse Eigenschaften wie Namen, Seriennummern und Produktbilder zugewiesen werden können. Mit Hilfe von einfachen If-Then-Else-Regeln kann eine Liste automatisch auf Eingaben reagieren. Das Entwicklerteam will die Software in diversen Office-Applikationen integrieren, darunter auch Microsoft Teams.

Lists wird es auch als mobile Applikation für Android und iOS geben. Teammitglieder können so unterwegs diverse selbst oder von anderen Personen erstellte Listen einsehen und bearbeiten. Die Applikation bietet auch die Möglichkeit, interaktive Elemente einzubauen, etwa Auswahlfelder oder Radio-Buttons.

Microsoft bietet zum Start der Software diverse Vorlagen an, die bereits vorformatiert sind. Es können aber auch eigene Listen erstellt werden, entweder leere Dokumente oder etwa mit importierten Daten aus Microsoft Excel. Diese können wiederum unter verschiedenen Mitgliedern des eigenen Teams geteilt werden. Wie viele Microsoft-365-Produkte bedient sich auch Lists der Kontoinformationen von Abonnenten, um Informationen zwischen Accounts einer Organisation auszutauschen. Als Datenquelle und Speicherort kann dabei auch Sharepoint genutzt werden.

  • Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
Microsoft Lists (Bild: Microsoft)
Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat zur Vorstellung ein 15-minütiges Einführungsvideo in Lists veröffentlicht. Dort erklärt die Entwicklerin und Managerin Miceile Barrett das Programm und zeigt erste Schritte, um eigene Listen zu erstellen. Die Software kann im Microsoft-365-Store heruntergeladen werden. Sie soll im Sommer 2020 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /