Microsoft 365: Excel ermöglicht bald Import und Analyse von PDF-Daten

Derzeit testet Microsoft diese viel nachgefragte Funktion im Fast Ring für Microsoft 365. Ebenfalls neu: das Festtackern von Speicherorten.

Artikel veröffentlicht am ,
Excel kann bald PDF-Daten verarbeiten.
Excel kann bald PDF-Daten verarbeiten. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Derzeit testet Microsoft im Vorschau-Build 2006 für Fast-Ring-Mitglieder diverse neue Funktionen für die Bürosoftwaresammlung Microsoft 365. Eine stark nachgefragte Funktion wurde dabei ebenfalls berücksichtigt: Das Importieren von Daten aus PDF-Dateien in Excel-Tabellen. Das Format gehört zu den verbreiteten Dokumententypen und ist normalerweise auf lesenden Zugriff beschränkt. Mitglieder des Fastrings können mit dem Importieren und Analysieren der Daten direkt loslegen, indem sie dafür das Daten-Menü nutzen.

Stellenmarkt
  1. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

In einem darauffolgenden Build wurde Microsoft 365 um weitere Optionen ergänzt. So ist es in der aktuellen Preview-Version möglich, verschiedene Verzeichnisse im Speicher-Kontextmenü für einen Schnellzugriff anzupinnen, immer wenn die Auswahl zum Speicherort anfällt. Das können lokale Ordner, aber auch Netzlaufwerke sein. Onedrive-Cloudverzeichnisse sind ebenfalls als Speicherstandorte festklammerbar.

Powerpoint-Steuerung mit Surface Earbuds

Nachdem Microsoft seine Surface Earbuds im Mai auf den Markt brachte, schaltet das Unternehmen jetzt diverse Funktionen für die Ohrstöpsel frei. So soll die Hardware etwa als Fernbedienung für Powerpoint-Präsentationen herhalten können. Es wird möglich sein, zwischen Folien hin- und herzuschalten sowie Videos abzuspielen und zu pausieren. Eine entsprechende Einstellung für die Surface Earbuds wird dem Settings-Menü der Präsentationssoftware hinzugefügt.

In Outlook können Testgruppen eine erweiterte Suchfunktion ausprobieren: Es ist möglich, den Posteingang nach Ordnern, Absendern, Datum, Anhangsinformationen und mehr zu durchsuchen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Fast-Ring wird normalerweise mehrere Wochen vor einem Live-Release mit neuen Funktionen versorgt. Deshalb dürfte es noch ein wenig dauern, bis die gesamte Microsoft-365-Kundschaft diese ebenfalls ausprobieren kann. Alternativ können Interessierte dem Fast-Ring kostenlos beitreten, indem sie ihr Microsoft-Konto für das Windows-Insider-Programm anmelden. Normalerweise sind diese Vorab-Builds aber fehlerbehafteter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  3. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /