Microsoft 365 Cloud-PC: Das virtualisierte Windows 10 soll im Sommer kommen

Microsoft arbeitet wohl schon lange am Cloud-PC, einer mietbaren Windows-10-Instanz in Azure. Im Sommer könnte das Produkt bereits kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Cloud-PC soll eine virtuelle Maschine mit Windows 10 werden.
Der Cloud-PC soll eine virtuelle Maschine mit Windows 10 werden. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Es scheint, als komme Microsoft der Veröffentlichung eines Cloud-PC-Dienstes immer näher. Ende Juni oder Anfang Juli 2021 wird als Release-Zeitraum diskutiert. Zu diesem Zeitpunkt veranstaltet Microsoft die jährliche Inspire-Konferenz. Das Magazin ZDnet weiß laut eigenen Aussagen aus internen Quellen, dass Microsoft bereits seit einiger Zeit an dem Dienst arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics-Experte Automotive Technologies (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Development Worker (m/f/d) for Digital Transformation
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Nairobi (Kenia)
Detailsuche

Cloud-PC wird im Prinzip eine vorgefertigte virtuelle Maschine mit Windows 10 und Microsoft-365-Diensten sein. Darauf können sich Kunden einwählen, was dem Prinzip eines Thin-Clients ähnelt. Gehostet wird das System auf Microsofts Cloud-Infrastruktur Azure. Laut ZDnet werden die Instanzen pro Kunde pauschal bezahlt. Es soll aber auch diverse Hardwarekonfigurationen mit unterschiedlichen CPU-Kernen, RAM und Massenspeicher geben. Diese Informationen wurden im vergangenen Jahr bekannt.

Microsoft sucht Mitarbeiter für den Cloud-PC

Das Magazin hat auch eine Jobposition als Sales Manager bei Microsoft gefunden, die sich mit dem Dienst auseinandersetzen soll. "Der Dienst ermöglicht Endpunkt-Managern das sofortige Verteilen von Cloud-gehosteten PCs und diese über ein einheitliches Portal und zu einem fixen und kalkulierbaren Preis zu verwalten", heißt es in der Beschreibung. Microsoft hat das Jobangebot seitdem angepasst und allgemeiner auf Microsoft 365 zugeschnitten, was für die Existenz des Cloud-PCs spricht.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Der Cloud-PC wäre eine Möglichkeit, wie Geräte mit Windows 10X Win32-Applikationen ausführen können: durch eine virtuelle Umgebung, in der eben diese Programme funktionieren. Windows 10X und dafür ausgelegte Geräte wurden allerdings bis auf weiteres verschoben. Allerdings wäre der Cloud-PC nicht an den Release von Windows 10X gebunden, da er auch andere Anwendungsfälle bedient. Es wird sich zeigen, inwieweit sich die bisherigen Informationen bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EdFred 23. Apr 2021

Wenn das mit deiner Arbeit klappt ist das doch schön. Viele hier arbeiten aber nicht an...

Faktenschleuder 22. Apr 2021

Keine Sorge, es bleibt genug Nachfrage bei echten PC. Sind ja zum Glück nicht alle so...

fritze_007 22. Apr 2021

+1

bofhl 22. Apr 2021

Steht bereits in der Nachricht ! Und welche Programme wie installiert werden können wei...

Martin Elsnee 22. Apr 2021

Es ist ja schon Hause, das wird ein interner Anruf



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. App Store: Apple muss 5 Millionen Euro Strafe zahlen - pro Woche
    App Store
    Apple muss 5 Millionen Euro Strafe zahlen - pro Woche

    Die niederländische Verbraucherschutzbehörde macht Ernst: Ändert Apple nicht seine Vorgaben im App Store, gibt es eine hohe wöchentliche Strafe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /