Microsoft 365: APIs ermöglichen das Überspringen von Windows-10-Updates

Mit Microsoft Graph können Admins neue APIs ausprobieren. Sie steuern, welche Windows-10-Updates wann und wie auf PCs verteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will Unternehmenskunden mehr Kontrolle über Windows-Updates geben.
Microsoft will Unternehmenskunden mehr Kontrolle über Windows-Updates geben. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Microsoft will das Verwalten von Updates für mehrere Gereäte innerhalb einer Infrastruktur vereinfachen. Deshalb stellt das Unternehmen Anwendungsschnittstellen in Microsoft Graph vor. Die APIs sollen eine feinere Kontrolle über Windows Updates gewährleisten. Derzeit befinden sich die Neuerungen in einer öffentlichen Testphase.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Die APIs verwenden den Dienst Windows Update for Business Deployment, der eine Schnittstelle zwischen Microsofts Windows Update und der eigenen Organisation ist. Mitglieder in einem Unternehmen erhalten die Patches also wie gewohnt über Windows Update und sollten von der Steuerung durch die IT-Abteilung wenig mitbekommen. Admins können damit aber künftige Updates evaluieren und für einen Installationstermin einplanen. Auch soll es möglich sein, Feature-Updates zu überspringen oder komplett auszulassen.

Wie Microsoft es selbst bei Privatgeräten vornimmt, können innerhalb der Active-Directory-Umgebung Updates in Wellen über einen bestimmten Zeitraum ausgespielt werden. Per Rich Expressions soll das zudem ohne viel Programmierwissen möglich sein. Als englischsprachiges Beispiel nennt das Unternehmen: "deploy 20H2 to 500 devices per day, beginning on May 11, 2021".

Microsoft 365 ist erforderlich

Umgekehrt kann der vorkonfigurierte Windows-Update-Plan umgangen und etwa ein wichtiges Sicherheitsupdate direkt auf alle Geräte innerhalb einer Organisation aufgespielt werden. Die APIs beinhalten auch erweiterte Funktionen für das automatisierte Verteilen von Updates. Das sollte IT-Abteilungen Zeit und Geld einsparen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Da sie Teil von Microsoft Graph sind, ist die Nutzung der APIs an einige Bedingungen gekoppelt. Nur Kunden mit einem Microsoft-365-Abonnement sind dafür freigeschaltet. Das gilt für Microsoft 365 Business Premium, Windows 10 Enterprise E3 oder E5, Windows 10 Education A3 oder A5 oder Windows Virtual Desktop Access E3 oder E5. Entsprechend sind die Dienste auch an Microsofts Azure-Infrastruktur und Azure Active Directory gebunden und daher für einige Unternehmen ungeeignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /