Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft nennt aktuelle Zahlen zur Menge der Windows-10-Installationen.
Microsoft nennt aktuelle Zahlen zur Menge der Windows-10-Installationen. (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Microsoft: 200 Millionen Geräte laufen mit Windows 10

Microsoft nennt aktuelle Zahlen zur Menge der Windows-10-Installationen.
Microsoft nennt aktuelle Zahlen zur Menge der Windows-10-Installationen. (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Microsoft freut sich über 200 Millionen Geräte, die mit Windows 10 laufen. In den vergangenen drei Monaten kamen nochmal 90 Millionen Geräte dazu - diesmal werden aber auch Nicht-PCs mitgezählt.

Etwas mehr als fünf Monate nach der Markteinführung von Windows 10 läuft Microsofts aktuelles Betriebssystem auf 200 Millionen Geräten, geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor. Die letzten offiziellen Zahlen zur Menge der Windows-10-Installationen stammen von Anfang Oktober 2015, als Microsoft von 110 Millionen gesprochen hat. Vor etwas mehr als vier Monaten lagen die Windows-10-Installationen bei 75 Millionen.

Anzeige

Zahlen enthalten auch Nicht-PC-Geräte

Seit der Veröffentlichung vom Oktober 2015 ist eine Menge passiert, so dass die Zahlen nicht direkt verglichen werden sollten. Denn zunächst zählte Microsoft ausschließlich PCs, Tablets und Notebooks, auf denen Windows 10 läuft. Mittlerweile gibt es Windows 10 für eine Reihe weiterer Gerätegattungen, die in der Gesamtsumme eingerechnet sind. Microsoft schlüsselt nicht auf, wie viele Geräte aus welchen Bereichen mit Windows 10 laufen.

Unter anderem läuft mittlerweile auch Microsofts Spielekonsole Xbox One mit Windows 10 und Microsoft hat bestätigt, dass die Spielekonsole in die 200 Millionen miteingerechnet wurde. Außerdem gibt es erste Lumia-Smartphones mit Windows 10 und eine Reihe Geräte aus der Gattung Internet der Dinge, die mittlerweile auch mit Windows 10 laufen.

Windows 10 noch einige Monate gratis zu bekommen

Der vergleichsweise schnelle Wechsel auf Windows 10 hat auch damit zu tun, dass Microsoft ein Upgrade auf das neue Betriebssystem für Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 noch etwas mehr als ein halbes Jahr kostenlos anbietet. Wer bis dahin nicht auf Windows 10 gewechselt ist, muss dann für eine Lizenz zahlen.

Die Art der Verteilung des Windows-10-Upgrades brachte Microsoft Kritik ein: So werde die 6 GByte große Upgrade-Datei auch dann heruntergeladen, wenn Anwender dem nicht zugestimmt hätten. Nach Microsoft-Lesart soll damit der Wechsel auf Windows 10 vereinfacht werden. Auf Anwender ohne unbegrenztes Datenvolumen könnten damit zusätzliche Kosten zukommen. Aber auch Anwender mit geringem freiem Speicherplatz zeigen sich verärgert, weil die Installationsdateien dringend benötigten Speicherplatz belegen.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg will juristisch gegen Microsofts Prozedere vorgehen. Diese Geschäftspraxis sei nach Ansicht der Verbraucherschützer inakzeptabel, da sie eine unzumutbare Belästigung darstelle. Microsoft wurde daher von den Verbraucherschützern abgemahnt.


eye home zur Startseite
PatrickSchlegel 06. Jan 2016

Bei mir war das so ich wurde gefragt und habe eingewilligt dann haben sich die Dateien in...

mikehak 05. Jan 2016

@m.kessel warum nicht... ist ja alles win 10.

goatboy 05. Jan 2016

Windows 10 ist ganz schlimm, ich benutze nur Linux mit 5 Firewalls.

Hotohori 05. Jan 2016

Keine Angst, ich will dich nicht füttern, aber mich überzeugt Win10 tatsächlich noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  2. CGM Software GmbH, Koblenz
  3. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 7,49€
  3. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Wieso ist das ein Zeichen für den...

    AIM-9 Sidewinder | 02:01

  2. Re: Wer hängt sich die Stasi selber in...

    AIM-9 Sidewinder | 02:01

  3. Re: Dass SÜ funktioniert erklärt warum der...

    plutoniumsulfat | 01:51

  4. Nix Neues, wirklich

    cicero | 01:45

  5. Re: Mag ja sein!

    User_x | 01:42


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel