Microsoft 1988: Als Steve Ballmer noch halbnackt in den See sprang

In einem Wettstreit darum, wer mehr Spenden sammeln kann, sprang Microsoft-Ex-Chef Steve Ballmer in den Lake Bill. Davon existiert ein Video.

Artikel veröffentlicht am ,
In Lake Bill hat offenbar nicht nur Steve Ballmer gebadet.
In Lake Bill hat offenbar nicht nur Steve Ballmer gebadet. (Bild: Microsoft)

An einem offensichtlich recht kalten Tag des Jahres 1988 feierte Microsoft eine unternehmensinterne Spendenparty. Dort anwesend waren die damaligen Abteilungsleiter Steve Ballmer und Mike Maples, ihrerseits Chefs der System- und App-Abteilung im Konzern. Der Youtube-Account Rosie Perera hat ein Video des Events veröffentlicht. Dort sind Ballmer und Maples zu sehen, wie sie nacheinander in den auf dem Microsoft-Campus befindlichen Lake Bill springen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalentwicklungen (m/w/d)
    Westermann Gruppe, Braunschweig
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
Detailsuche

Die beiden Chefs wollten sich gegenseitig beweisen, dass jeweils ihre Abteilung, System oder Apps, mehr Geld für Nonprofit-Organisationen von United Way einsammeln kann. Nach Anfeuerung durch die Zuschauerschaft zog sich Ballmer zunächst das Shirt, dann die Socken und schließlich alles bis auf die Unterhose aus, bevor er schnell in das offenbar sehr kalte Wasser sprang. Ihm hinterher stürzte sich auch Maples, noch in Anzughose und Hemd gekleidet, in den See.

Im Video ist neben der skurrilen Aktion auch ein Auftritt der Microsoft-internen A-Cappella-Band Microtones zu sehen. Sie sangen die US-amerikanische Nationalhymne, bevor sich Maples und Ballmer gegenseitig zum Sprung in den See anstachelten.

Die Lake-Bill-Tradition

Der Lake Bill war anscheinend generell ein beliebter Schwimmort. Die Tradition, Manager in den See zu werfen, schien bei erfolgreichen Launches gang und gäbe gewesen zu sein, zumindest, wenn einem Absatz auf Wikipedia Glauben geschenkt werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dem Frageportal Quora erzählt ein ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter etwa die Geschichte von Mike Maples und seinem Tauchgang durch den See. Offenbar war dies Teil einer Wette, die mit Windows-95-Verkaufszahlen zusammenhing. "Mike kam in Taucherausrüstung heraus zum Teich, um darin zu schwimmen", schreibt der Account Andrew Kertesz. Ein weiterer Mitarbeiter spricht davon, dass Lake Bill bei Umbauarbeiten trockengelegt worden sei. Der See existiert allerdings noch immer und bleibt Teil der Firmengeschichte von Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 10. Jun 2021

Hat damit gar nichts zu tun. Heutzutage heißt das eher XYZ-Challange, beispielsweise...

gelöscht 10. Jun 2021

Hatte ich hier schon gepostet heute, aber machs ruhig noch mal, diesen verrückten Haufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /