Grund 9: Microsoft Edge nervt

Microsofts proprietärer Edge-Browser wurde Usern bereits bei Windows 10 teilweise relativ aufdringlich ans Herz gelegt. In Windows 11 ist das nochmal nerviger. Das liegt vor allem daran, dass Windows 11 die Einstellungen für Standardprogramme geändert hat. Statt wie bisher einen Browser für alle Webformate als Standard auswählen zu können, müssen alle zugewiesenen Dateitypen manuell umgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/x) - IT Inhouse
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Betrieb / Support von Arbeitsplatz-Komponenten
    Deutsche Bundesbank, Stuttgart
Detailsuche

Auch wenn wir einen alternativen Browser wie Firefox, Chrome oder Opera installieren, müssen wir anschließend in die Systemeinstellungen navigieren und dort Verknüpfungen ändern. Microsoft Edge ist zudem eine der wenigen in Windows 11 integrierten Apps, die vom Computer nicht deinstalliert werden können und im Prinzip ein fester Bestandteil von Windows sind.

Wenigstens hört Microsoft auf das Feedback der Kundschaft. In einem kommenden Windows-11-Update (KB22509) soll der Wechsel des Standard-Browsers für mehrere Webdatei-Typen wieder einfacher gemacht werden. Dafür wird in den Systemeinstellungen ein Auswahlmenü mit allen auf dem OS installierten Browsern eingeführt. Bis dahin dauert es aber noch ein wenig.

Grund 10: unsinnige Widgets

Windows 11 führt einige sinnvolle Features ein. So verwenden wir die Snap-Layouts, mit denen wir diverse Fensteranordnungen schnell umschalten können, gerne für Multitasking-Aufgaben. Allerdings gibt es auch Features, die unserer Meinung nach zurzeit wenig Sinn ergeben.

  • Microsoft Edge ist noch penetranter. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Kontextmenü ist weniger funktional. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Startmenü finden wir nicht so viele Elemente auf einmal. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Windows Explorer versteckt Funktionen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Widgets sind unnütz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Microsoft Edge ist noch penetranter. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu zählen wir beispielsweise die neue Widgets-Übersicht. Die nutzen wir nur, um kurz das Wetter zu prüfen, was in Windows 10 keine zusätzlichen Klicks benötigt. Da die Widgets-Leiste derzeit zudem noch nicht um weitere Widgets erweitert werden kann, ist ihr Nutzen auf eine Handvoll Microsoft-Apps beschränkt - etwa einen an Android-Geräte erinnernden News-Feed oder eine Schnellzugriffsbox für gespeicherte Bilder.

Microsoft arbeitet zurzeit an einer verbesserten Version der Widgets-Übersicht, die auch Apps von Drittherstellern ermöglicht. Möglicherweise wird das Feature dann auch von uns mehr genutzt.

Golem ALLROUND PLUS v2

Grund 11: schlechtere Kalenderintegration und Benachrichtigungen

Mehr Übersicht, dafür weniger Informationen: Dieser Ansatz scheint in Windows 11 generell das Thema zu sein. Das gilt auch für die neue Benachrichtigungszeile, die am rechten Bildschirmrand herausgefahren wird. Zwar können wir innerhalb der Quick-Settings die meisten Informationen wie in Windows 10 sehen, allerdings ist etwa die WLAN-Übersicht verschachtelt und nur über mehr Klicks auf das WLAN-Symbol zu finden.

Zudem fehlen einige Schaltflächen, die wir in Windows 11 nicht mehr nutzen können. Dazu zählen etwa ein Umschalter des Benachrichtigungsassistenten, ein GPS-Schalter, VPN, ein Screenshot-Tool und mehr. Auch hier ist es möglich, dass Microsoft weitere Schaltflächen zu den Quick-Settings hinzufügt, denn favorisierte Schaltflächen können hier angepinnt oder nicht genutzte Elemente ausgeblendet werden - an sich ein sinnvoller Fortschritt gegenüber Windows 10, der aber momentan noch nicht so funktionell ist.

Auch scheint Microsoft den Kalender nicht ganz fertig entwickelt zu haben. In Windows 10 können wir unser Microsoft- oder Microsoft-365-Konto mit dem OS synchronisieren und uns so Kalendereinträge bereits über den in der Taskleiste eingebauten Kalender anzeigen lassen. Auch werden Mail-Nachrichten in den Benachrichtigungen als Liste angezeigt. Der Kalender von Windows 11 ist - abseits von einer Datumsanzeige - bisher nicht dazu in der Lage. Das ist schade, da wir den Schnellzugriff über den Mini-Kalender in Windows 10 gern und viel genutzt haben.

Haben wir schon erwähnt, dass die in Windows 11 verbaute Mail-und-Kalender-App gern gar nicht startet und stattdessen abstürzt? Nur ein weiterer Tag mit der Arbeit in Windows 11.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Grund 6: Schickes Kontextmenü in Windows 11 ist unpraktischFazit: Windows 11 ist noch keinen Umstieg wert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


notnagel 03. Feb 2022

"Es mag Menschen geben, die haben absolut andere Ansprüche als du oder der Autor. Ich zum...

deutscher_michel 01. Feb 2022

Bullshit, Microsoft selber hat das mehrfach gesagt: Ein Vertreter von Microsoft hat...

tomatentee 23. Jan 2022

Sorry aber für solche wirklichen 0815 Einstellungen sollte man nun wirklich nicht...

FreiGeistler 23. Jan 2022

Weiterhin auf explorer.exe aufbauend, von daher... Zugegeben, das ist ein Punkt, den sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /