Grund 6: Schickes Kontextmenü in Windows 11 ist unpraktisch

Mit einem Rechtsklick auf Elemente bekommen wir in Windows 11 ein neu designtes Kontextmenü. Dieses integriert wichtige Funktionen wie Kopieren, Ausschneiden, Einfügen oder Umbenennen. Generell will Microsoft das Windows-11-Kontextmenü, wie viele andere Teile des OS, entschlacken und modernisieren.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support
    Otto Krahn Group GmbH, Zülpich
  2. Spezialist (w/m/d) Conversational AI
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Allerdings werden damit diverse wichtige Funktionen wieder hinter einem zweiten Klick versteckt. Wollen wir etwa ein Add-on wie Microsofts eigene Powertoys nutzen, können wir das hier nur über die Schaltfläche Weitere Optionen erreichen. Darüber wird das aus Windows 10 bekannte Kontextmenü eingeblendet. Die Windows-11-Alternative ist also einfach nur eine weniger funktionelle Version, die nicht wirklich notwendig ist.

Grund 7: Startmenü in den meisten Fällen unübersichtlicher

Das zentrierte Startmenü mit den größeren Abmessungen ist die wohl auffälligste Änderung in Windows 11. Wir finden die kürzeren Mauswege zum Start-Button schon recht praktisch. Allerdings ist das Menü an sich weniger funktionell. Statt einer alphabetischen Anordnung aller Apps und einiger Live-Kacheln werden hier lediglich empfohlene und angepinnte Apps angezeigt.

In Windows 10 erreichen wir über diverse Icons auch kontobezogene Ordner wie Dokumente oder Bilder mittels Startmenü-Verknüpfung. Außerdem können wir von dort aus direkt in die Systemeinstellungen navigieren. Das ist in Windows 11 nicht mehr über das Startmenü möglich, wenn wir entsprechende Verknüpfungen nicht manuell anpinnen.

  • Microsoft Edge ist noch penetranter. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Kontextmenü ist weniger funktional. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Im Startmenü finden wir nicht so viele Elemente auf einmal. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Windows Explorer versteckt Funktionen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Widgets sind unnütz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Das Kontextmenü ist weniger funktional. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Übrigens: Auch das Suchfeld neben dem Startmenü gibt es nicht mehr. Stattdessen klicken wir auf das neue Lupensymbol, welches uns zu einem neuen Fenster leitet. Erst dann können wir einen Suchbegriff eingeben, was wieder zusätzliche Klicks kostet.

Grund 8: Windows Explorer versteckt Funktionen

Der Windows Explorer richtet sich in Windows 11 ebenfalls nach der minimalistischen Design-Philosophie, wie wir sie schon vom Kontextmenü kennen. Statt der mit Symbolen teils überladenen Ribbon-Ansicht werden hier nur die nötigsten und am häufigsten gebrauchten Operatoren angezeigt. In den meisten Fällen finden wir, was wir suchen.

Golem ALLROUND PLUS v2

Allerdings gibt es auch Situationen, in denen Windows 11 wieder Elemente hinter einem weiteren Punkt versteckt - hier, korrekter gesagt, drei Punkten. Wenn wir etwa alle Elemente in einem Ordner auswählen möchten, müssen wir den Umweg über das Zusatzmenü gehen. Natürlich funktionieren Tastenkombinationen wie Strg+A weiterhin. Die Bedienung per GUI ist aber ein Rückschritt zu Windows 10. Und, wie eingangs erwähnt, stürzt der Windows Explorer in einigen Fällen auch komplett ab.

Ebenfalls auffällig: Ordnersymbole im Windows-Explorer unterstützen Miniaturansichten nicht mehr. Die wünschen sich viele Community-Mitglieder aus Windows 10 zurück, um in etwa einschätzen zu können, was sich in welchem Ordner befindet.

In Windows 11 hat Microsoft ein Element noch penetranter gemacht: die Integration von Microsoft Edge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Grund 4: die Community als Betatester für unfertiges Windows 11Grund 9: Microsoft Edge nervt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


notnagel 03. Feb 2022

"Es mag Menschen geben, die haben absolut andere Ansprüche als du oder der Autor. Ich zum...

deutscher_michel 01. Feb 2022

Bullshit, Microsoft selber hat das mehrfach gesagt: Ein Vertreter von Microsoft hat...

tomatentee 23. Jan 2022

Sorry aber für solche wirklichen 0815 Einstellungen sollte man nun wirklich nicht...

FreiGeistler 23. Jan 2022

Weiterhin auf explorer.exe aufbauend, von daher... Zugegeben, das ist ein Punkt, den sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /