Abo
  • Services:

Microsoft: 11,5-Watt-Prozessor für das Surface Pro 3

Microsoft verbaut im Surface Pro 3 neben einem Core i7-4650U und einem Core i5-4300U mit je 15 Watt TDP auch einen Core i3-4020Y mit nur 11,5 Watt TDP. Alle drei Haswell-Prozessoren bieten zwei Kerne mit Hyperthreading, die Grafikeinheit unterscheidet sich aber.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro 3
Das Surface Pro 3 (Bild: Microsoft)

Anders als das Surface Pro 2 wird Microsoft das Surface Pro 3 mit drei verschiedenen Prozessoren ausstatten. Zwar gleichen sich die eingesetzten Haswell-Modelle hinsichtlich ihrer Kernanzahl, die integrierte HD Graphics und die Thermal Design Power (TDP) weichen jedoch stark voneinander ab.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Walter AG, Tübingen

Im Surface Pro 2 verbaut Microsoft vornehmlich den Core i5-4200U, in einigen Geräten steckt allerdings ein Core i5-4300U. Dieser bildet die Basis für das Surface Pro 3: Die zwei Haswell-Kerne mit Hyperthreading takten unter Last mit 1,9 bis 2,9 GHz. Die HD Graphics 4400 bieten 20 Ausführungseinheiten bei bis zu 1.100 MHz. Der Chip inklusive PCH ist mit 15 Watt TDP spezifiziert.

Als schnellstes Modell verbaut Microsoft den Core i7-4650U mit ebenfalls 15 Watt, zwei Haswell-Kernen und Hyperthreading. Der Basistakt beträgt jedoch nur 1,7 GHz - dafür geht der Turbo auf bis zu 3,3 GHz und es gibt 1 MByte mehr L3-Cache. Die HD Graphics 5000 taktet wie beim i5 mit bis zu 1.100 MHz, statt 20 sind jedoch 40 Ausführungseinheiten vorhanden.

  • Die drei Prozessoren des Surface Pro 3 im Vergleich. (Bild: Intel)
Die drei Prozessoren des Surface Pro 3 im Vergleich. (Bild: Intel)

Die kleinste Option, die Microsoft anbietet, ist der Core i3-4020Y: Dieser ist unter Last mit einer TDP von 11,5 statt 15 Watt sparsamer als die größeren Modelle, allerdings auch weniger leistungsfähig. Die beiden Haswell-Kernen mit Hyperthreading takten nur mit 1,5 GHz und einen Turbo gibt es nicht. Die HD Graphics 4200 mit 20 Ausführungseinheiten erreicht 850 MHz.

Im Alltag dürften sich die drei Surface-Versionen wenig unterscheiden, sobald jedoch Software wie Photoshop genutzt wird, ist anzunehmen, dass der Core i7-4650U seine Aufgabe viel zügiger erledigt. Daher kann der Chip schneller in einen Ruhezustand wechseln, wodurch die Akkulaufzeit steigt. Die kleineren Modelle benötigen länger und mehr Energie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

virtual 29. Mai 2014

Auf ein 2GB-Teil gehört auch definitiv ein 32bit-Windows. Das braucht erstmal per se...

Tschumi81 28. Mai 2014

+1

Tschumi81 28. Mai 2014

Zumindest eine Maus schleppe ich immer noch als extra mit mir rum (in der gleichen...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /