Abo
  • Services:

Microsoft: 10-Zoll-Surface kostet 400 bis 830 US-Dollar

Ab dem 13. Juli 2018 soll das neue Surface-Tablet im Handel verfügbar sein. Die günstigste Education-Variante mit Atom-Chip gibt es für 400 US-Dollar, die teuerste inklusive LTE-Modem für 830 US-Dollar. Bei Ausstattung und Zubehör ist Microsoft aber wie erwartet etwas knausrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das aktuelle Surface 3
Das aktuelle Surface 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine bei Reddit durchgesickerte Notiz an Microsoft-Store-Mitarbeiter zeigt, dass das neue 10-Zoll-Tablet wohl am 13. Juli 2018 erscheinen wird. Einer davon hat sich daraufhin zu Wort gemeldet und nennt technische Details und Preise des Nachfolgers des Surface 3 (Test). Mit 400 US-Dollar bis 830 US-Dollar wird es zwar günstiger als das aktuelle Surface Pro, aber eben nicht wirklich günstig, da der Preis rein das Tablet umfasst.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Laut dem Kommentar löst das 10-Zoll-Touch-Display mit 1.800 x 1.200 Pixeln im 3:2-Format auf, das Gerät weist einen USB-C-Anschluss und einen Micro-SD-Kartenleser auf. Das Surface 3 hat eine USB-3.0-Buchse in voller Größe und einen Mini-Displayport. Geladen wird es aber elendig langsam über einen Micro-USB-Anschluss, was sich mit Power Delivery über USB-C drastisch verbessern dürfte.

Im Inneren des vielleicht Surface 4 genannten Tablets stecken 6-Watt-Prozessoren von Intel, genauer sollen es ein Pentium Silver mit Atom-Architektur oder ein Pentium Gold mit Core-Technik sein. Hinzu kommen 4 GByte oder 8 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte oder 128 GByte oder 256 GByte Storage, optional verbaut Microsoft ein LTE-Modem. Im Surface Pro nutzt Microsoft teurere 15-Watt-Chips wie den Core i7-7660U mit flotter Grafikeinheit.

Die 400 US-Dollar gelten für das Modell mit 4 GByte und 64 GByte und exklusiv für den Bildungsbereich. Die 830 US-Dollar werden für die Variante mit 8 GByte und 256 GByte samt LTE fällig. Der Preis umfasst rein das Tablet, die Type Cover genannte Anstecktastatur und die Maus kosten extra - wir erwarten zudem noch einen Stift als Zubehör.

Zum Vergleich: Das Surface 3 mit 2 GByte RAM und 64 GByte eMMC-Speicherplatz kostete 600 Euro, das größere Modell mit 4 GByte und 128 GByte war für 720 Euro verfügbar. Für das Type Cover wurden weitere 150 Euro fällig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GS63 7RD-223 Stealth 1099€, MSI GE73 8RF-221DE Raider RGB 1999€)
  2. 74,99€
  3. 151,79€
  4. (u. a. The James Bond Collection 2016 Blu-ray 69,97€, Unlocked Blu-ray 4,97€)

GT3RS 10. Jul 2018

oder kann das nicht funktionieren ?

nixidee 10. Jul 2018

Davon wirst du mehr mitbekommen als vom DPI Unterschied.

Potrimpo 10. Jul 2018

Da der Umstieg auf die normale Version kostenfrei ist, ist das irrelevant. https...

nixidee 10. Jul 2018

Wie teuer ist ein iPad mit 10+ Zoll? Dafür bekommst du hier immerhin vernünftige Hardware.

justanotherhusky 09. Jul 2018

Anwendungsfall für ein 5 Zoll Windows Tablet?? Die Desktop/Tablet UI wird sich nicht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

    Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
    Radeon RX 590 im Test
    AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

    Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. AMD-Grafikkarte Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf
    2. Polaris 30 AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen
    3. Grafikkarten MSI veröffentlicht die Radeon RX 580/570 Mech 2

      •  /