Microsoft: 10-Zoll-Surface kostet 400 bis 830 US-Dollar

Ab dem 13. Juli 2018 soll das neue Surface-Tablet im Handel verfügbar sein. Die günstigste Education-Variante mit Atom-Chip gibt es für 400 US-Dollar, die teuerste inklusive LTE-Modem für 830 US-Dollar. Bei Ausstattung und Zubehör ist Microsoft aber wie erwartet etwas knausrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das aktuelle Surface 3
Das aktuelle Surface 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine bei Reddit durchgesickerte Notiz an Microsoft-Store-Mitarbeiter zeigt, dass das neue 10-Zoll-Tablet wohl am 13. Juli 2018 erscheinen wird. Einer davon hat sich daraufhin zu Wort gemeldet und nennt technische Details und Preise des Nachfolgers des Surface 3 (Test). Mit 400 US-Dollar bis 830 US-Dollar wird es zwar günstiger als das aktuelle Surface Pro, aber eben nicht wirklich günstig, da der Preis rein das Tablet umfasst.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Laut dem Kommentar löst das 10-Zoll-Touch-Display mit 1.800 x 1.200 Pixeln im 3:2-Format auf, das Gerät weist einen USB-C-Anschluss und einen Micro-SD-Kartenleser auf. Das Surface 3 hat eine USB-3.0-Buchse in voller Größe und einen Mini-Displayport. Geladen wird es aber elendig langsam über einen Micro-USB-Anschluss, was sich mit Power Delivery über USB-C drastisch verbessern dürfte.

Im Inneren des vielleicht Surface 4 genannten Tablets stecken 6-Watt-Prozessoren von Intel, genauer sollen es ein Pentium Silver mit Atom-Architektur oder ein Pentium Gold mit Core-Technik sein. Hinzu kommen 4 GByte oder 8 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte oder 128 GByte oder 256 GByte Storage, optional verbaut Microsoft ein LTE-Modem. Im Surface Pro nutzt Microsoft teurere 15-Watt-Chips wie den Core i7-7660U mit flotter Grafikeinheit.

Die 400 US-Dollar gelten für das Modell mit 4 GByte und 64 GByte und exklusiv für den Bildungsbereich. Die 830 US-Dollar werden für die Variante mit 8 GByte und 256 GByte samt LTE fällig. Der Preis umfasst rein das Tablet, die Type Cover genannte Anstecktastatur und die Maus kosten extra - wir erwarten zudem noch einen Stift als Zubehör.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Vergleich: Das Surface 3 mit 2 GByte RAM und 64 GByte eMMC-Speicherplatz kostete 600 Euro, das größere Modell mit 4 GByte und 128 GByte war für 720 Euro verfügbar. Für das Type Cover wurden weitere 150 Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GT3RS 10. Jul 2018

oder kann das nicht funktionieren ?

Anonymer Nutzer 10. Jul 2018

Davon wirst du mehr mitbekommen als vom DPI Unterschied.

Potrimpo 10. Jul 2018

Da der Umstieg auf die normale Version kostenfrei ist, ist das irrelevant. https...

Anonymer Nutzer 10. Jul 2018

Wie teuer ist ein iPad mit 10+ Zoll? Dafür bekommst du hier immerhin vernünftige Hardware.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /