Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: 10-Zoll-Surface kostet 400 bis 830 US-Dollar

Ab dem 13. Juli 2018 soll das neue Surface-Tablet im Handel verfügbar sein. Die günstigste Education-Variante mit Atom-Chip gibt es für 400 US-Dollar, die teuerste inklusive LTE-Modem für 830 US-Dollar. Bei Ausstattung und Zubehör ist Microsoft aber wie erwartet etwas knausrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das aktuelle Surface 3
Das aktuelle Surface 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine bei Reddit durchgesickerte Notiz an Microsoft-Store-Mitarbeiter zeigt, dass das neue 10-Zoll-Tablet wohl am 13. Juli 2018 erscheinen wird. Einer davon hat sich daraufhin zu Wort gemeldet und nennt technische Details und Preise des Nachfolgers des Surface 3 (Test). Mit 400 US-Dollar bis 830 US-Dollar wird es zwar günstiger als das aktuelle Surface Pro, aber eben nicht wirklich günstig, da der Preis rein das Tablet umfasst.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Laut dem Kommentar löst das 10-Zoll-Touch-Display mit 1.800 x 1.200 Pixeln im 3:2-Format auf, das Gerät weist einen USB-C-Anschluss und einen Micro-SD-Kartenleser auf. Das Surface 3 hat eine USB-3.0-Buchse in voller Größe und einen Mini-Displayport. Geladen wird es aber elendig langsam über einen Micro-USB-Anschluss, was sich mit Power Delivery über USB-C drastisch verbessern dürfte.

Im Inneren des vielleicht Surface 4 genannten Tablets stecken 6-Watt-Prozessoren von Intel, genauer sollen es ein Pentium Silver mit Atom-Architektur oder ein Pentium Gold mit Core-Technik sein. Hinzu kommen 4 GByte oder 8 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte oder 128 GByte oder 256 GByte Storage, optional verbaut Microsoft ein LTE-Modem. Im Surface Pro nutzt Microsoft teurere 15-Watt-Chips wie den Core i7-7660U mit flotter Grafikeinheit.

Die 400 US-Dollar gelten für das Modell mit 4 GByte und 64 GByte und exklusiv für den Bildungsbereich. Die 830 US-Dollar werden für die Variante mit 8 GByte und 256 GByte samt LTE fällig. Der Preis umfasst rein das Tablet, die Type Cover genannte Anstecktastatur und die Maus kosten extra - wir erwarten zudem noch einen Stift als Zubehör.

Zum Vergleich: Das Surface 3 mit 2 GByte RAM und 64 GByte eMMC-Speicherplatz kostete 600 Euro, das größere Modell mit 4 GByte und 128 GByte war für 720 Euro verfügbar. Für das Type Cover wurden weitere 150 Euro fällig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€

GT3RS 10. Jul 2018

oder kann das nicht funktionieren ?

nixidee 10. Jul 2018

Davon wirst du mehr mitbekommen als vom DPI Unterschied.

Potrimpo 10. Jul 2018

Da der Umstieg auf die normale Version kostenfrei ist, ist das irrelevant. https...

nixidee 10. Jul 2018

Wie teuer ist ein iPad mit 10+ Zoll? Dafür bekommst du hier immerhin vernünftige Hardware.

justanotherhusky 09. Jul 2018

Anwendungsfall für ein 5 Zoll Windows Tablet?? Die Desktop/Tablet UI wird sich nicht...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /