Abo
  • Services:

Microsoft: 10-Zoll-Surface kostet 400 bis 830 US-Dollar

Ab dem 13. Juli 2018 soll das neue Surface-Tablet im Handel verfügbar sein. Die günstigste Education-Variante mit Atom-Chip gibt es für 400 US-Dollar, die teuerste inklusive LTE-Modem für 830 US-Dollar. Bei Ausstattung und Zubehör ist Microsoft aber wie erwartet etwas knausrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das aktuelle Surface 3
Das aktuelle Surface 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine bei Reddit durchgesickerte Notiz an Microsoft-Store-Mitarbeiter zeigt, dass das neue 10-Zoll-Tablet wohl am 13. Juli 2018 erscheinen wird. Einer davon hat sich daraufhin zu Wort gemeldet und nennt technische Details und Preise des Nachfolgers des Surface 3 (Test). Mit 400 US-Dollar bis 830 US-Dollar wird es zwar günstiger als das aktuelle Surface Pro, aber eben nicht wirklich günstig, da der Preis rein das Tablet umfasst.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Laut dem Kommentar löst das 10-Zoll-Touch-Display mit 1.800 x 1.200 Pixeln im 3:2-Format auf, das Gerät weist einen USB-C-Anschluss und einen Micro-SD-Kartenleser auf. Das Surface 3 hat eine USB-3.0-Buchse in voller Größe und einen Mini-Displayport. Geladen wird es aber elendig langsam über einen Micro-USB-Anschluss, was sich mit Power Delivery über USB-C drastisch verbessern dürfte.

Im Inneren des vielleicht Surface 4 genannten Tablets stecken 6-Watt-Prozessoren von Intel, genauer sollen es ein Pentium Silver mit Atom-Architektur oder ein Pentium Gold mit Core-Technik sein. Hinzu kommen 4 GByte oder 8 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte oder 128 GByte oder 256 GByte Storage, optional verbaut Microsoft ein LTE-Modem. Im Surface Pro nutzt Microsoft teurere 15-Watt-Chips wie den Core i7-7660U mit flotter Grafikeinheit.

Die 400 US-Dollar gelten für das Modell mit 4 GByte und 64 GByte und exklusiv für den Bildungsbereich. Die 830 US-Dollar werden für die Variante mit 8 GByte und 256 GByte samt LTE fällig. Der Preis umfasst rein das Tablet, die Type Cover genannte Anstecktastatur und die Maus kosten extra - wir erwarten zudem noch einen Stift als Zubehör.

Zum Vergleich: Das Surface 3 mit 2 GByte RAM und 64 GByte eMMC-Speicherplatz kostete 600 Euro, das größere Modell mit 4 GByte und 128 GByte war für 720 Euro verfügbar. Für das Type Cover wurden weitere 150 Euro fällig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

GT3RS 10. Jul 2018 / Themenstart

oder kann das nicht funktionieren ?

nixidee 10. Jul 2018 / Themenstart

Davon wirst du mehr mitbekommen als vom DPI Unterschied.

Potrimpo 10. Jul 2018 / Themenstart

Da der Umstieg auf die normale Version kostenfrei ist, ist das irrelevant. https...

nixidee 10. Jul 2018 / Themenstart

Wie teuer ist ein iPad mit 10+ Zoll? Dafür bekommst du hier immerhin vernünftige Hardware.

justanotherhusky 09. Jul 2018 / Themenstart

Anwendungsfall für ein 5 Zoll Windows Tablet?? Die Desktop/Tablet UI wird sich nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /