Abo
  • Services:
Anzeige
Microslice
Microslice (Bild: Kickstarter)

Microslice Winziger Laserschneider zum Selbstbau

Das Microslice ist eine Laserschneidemaschine, deren Entwicklung über Kickstarter finanziert wird. Das kleine Gerät wird selbst zusammengebaut und über ein Arduino Uno gesteuert. Mit dem Microslice kann Papier geschnitten und Holz sowie Kunststoffe graviert werden.

Anzeige

Mit dem Microslice können kleine Werkstücke mit Hilfe eines Lasers bearbeitet werden. Die Arbeitsfläche ist nur 5 x 5 cm groß. Im Gegensatz zu industriellen Lasercuttern kann mit dem Microslice nur Papier geschnitten werden - der Laser kommt gerade einmal auf 100 Milliwatt. Alternativ kann auf Holz und Plastik graviert werden, wobei der Hersteller darunter ein gezieltes Anbrennen versteht und nicht etwa das Abtragen von Material. Ein etwas stärkeres Modell mit einer 200-Milliwatt-Laserdiode soll es gegen Aufpreis geben.

Die Steuerung erfolgt über ein Arduino Uno R3 und über die Software Grbl Motion Control. Die Vorlagen können mit dem Vektorgrafikprogramm Inkscape erstellt werden. Ein Microslice soll über Kickstarter mitsamt allen Bauteilen und einer 100-Milliwatt-Laserdiode 200 britische Pfund (umgerechnet etwa 240 Euro) kosten. Das Modell mit einer 200-Milliwatt-Laserdiode soll etwa 300 Euro kosten.

  • Microslice (Bild: Kickstarter)
  • Microslice (Bild: Kickstarter)
  • Microslice beim Gravieren (Bild: Kickstarter)
Microslice (Bild: Kickstarter)

Wer sich die Bastelei aus den zahlreichen Einzelteilen nicht zutraut, kann auch ein zusammengebautes Exemplar für umgerechnet rund 420 Euro erwerben. Die erforderlichen 30.000 britischen Pfund sollten angesichts der noch knapp vier Wochen Projektlaufzeit auf Kickstarter problemlos erreicht werden, weil der derzeitige Zählerstand schon bei mehr als 26.000 Pfund liegt. Kommt noch mehr Geld zusammen, wollen die Entwickler am Gerät einen Pause- und Stoppknopf anbringen. Diese Funktionen sind derzeit nur über den über USB angeschlossenen Rechner steuerbar.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 29. Jan 2014

Hmm ja, NIR-Bereich ist natürlich auch besonders asozial, da man es zum einen nicht...

keinplanvon 28. Jan 2014

Das hat so ein Bisschen was wie der Vergleich, Motorrad ohne Helm, aber mit Pudelmütze...

ianmcmill 27. Jan 2014

Jede DVD Brenner Diode haut mehr raus. Mit guter Kühlung sogar für längere Zeit. Siehe...

am1337 27. Jan 2014

Ja, es ist einfacher, günstiger und rationaler, macht aber nicht soviel Spaß wie eine...

M.P. 27. Jan 2014

Ja http://www.3ders.org/articles/20131104-turn-your-3d-printer-into-an-instant-laser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand
  2. täglich neue Deals
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ArcherV | 22:46

  2. Re: Normalerweise

    Gromran | 22:46

  3. Re: Wieder mal Schwachsinn

    Gromran | 22:45

  4. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    widdermann | 22:44

  5. Re: Bits und Byte

    Sammie | 22:43


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel