Microservices: Netflix baut Encoding-Plattform komplett neu

Die Technik zum Video-Encoding bei Netflix hält dem Wachstum des Streaming-Anbieters nicht mehr stand.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix betreibt vor allem für sein Encoding viel Aufwand.
Netflix betreibt vor allem für sein Encoding viel Aufwand. (Bild: VALERIE MACON/AFP via Getty Images))

Die Videodateien, die der Streaming-Anbieter Netflix von Studios und anderen Herstellern bekommt, werden zum Ausspielen über die Plattform in unzähligen verschiedenen optimierten Formaten, Auflösungen und Qualitätsstufen kodiert. Seit der Einführung der dazu aktuell genutzten Plattform Reloaded vor sieben Jahren seien die Aufgaben aber um das Zehnfache gewachsen, was einige Probleme mit sich bringe, schreibt Netflix. Wie die Zuständigen nun im Engineering-Blog von Netflix schreiben, hat das Team die Plattform unter dem Namen Cosmos deshalb nun komplett neu erstellt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Die bisherige Architektur sei einzig auf die Aufgabe der Audio- und Videoverarbeitung bedacht gewesen und darauf, möglichst gut zu skalieren. Die dafür genutzte monolithische Architektur habe aber das Einführen neuer Funktionen immer stärker behindert. Auch sei das zuständige Team inzwischen deutlich angewachsen und nicht mehr alle Beteiligten hätten einen Überblick darüber gehabt, wie neue Funktionen überhaupt ausgerollt werden konnten. Das habe vor allem an der Verbindung von Infrastruktur-Code mit der eigentlichen Anwendungslogik gelegen.

Mit Comos hat das Team eigenen Angaben zufolge nun also einen Neuanfang gewagt und sich dabei an modernen Microservices-Architekturen orientiert. Zusätzlich zu der eigentlichen Encoding-Aufgabe sollte der neue Dienst dabei modular aufgebaut sein, ein deutlich besseres Monitoring, eigene Werkzeuge und vor allem eine Continuous-Delivery-Pipeline bieten. Letztere soll dafür sorgen, dass ein Code-Beitrag ohne zusätzliche Eingriffe direkt in die Produktionsumgebung ausgerollt werden kann.

Wie das Team selbst schreibt, handele es sich bei den Cosmos-Diensten aber um keine Microservices. Zwar würden die Anwendungsdaten und ihre Abhängigkeiten ebenso von anderen Systemen getrennt und die Dienste kommunizierten über klar festgelegte APIs. Für das eigentliche Encoding kämen jedoch sehr große und extrem rechenintensive Arbeiten hinzu. Jede dieser Aufgaben habe eigene Abhängigkeiten, lade diese dann als Docker-Container, die je nach Umfang der Encoding-Aufgabe auch mehrere Tausend verschiedene Container umfassen könne. Ebenso könne solch ein Durchlauf mehrere Stunden oder gar Tage dauern, bis er abgeschlossen sei.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Die Arbeiten an Comos hätten bereits im Jahr 2018 begonnen und die neue Architektur werde bereits seit 2019 teilweise produktiv genutzt. Doch erst im laufenden Jahr 2021 soll die Mehrheit der Arbeiten auf die neue Technik umgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lurchie85 04. Mär 2021

Prime bietet doch die Möglichkeit zu filtern 0_o Auf meinem fire TV kann ich das per Tab...

Pete Sabacker 04. Mär 2021

Du kannst auch skalierbare Monolithen bauen. Keiner braucht Microservices dafür...

1e3ste4 04. Mär 2021

Das was du meinst, nennt man Image. Container sind aus Images erzeugte Instanzen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /