Microsemi: 8,3-Milliarden-US-Dollar-Übernahme in US-Chipbranche

Zwei große US-Chipkonzerne, Microchip Technology und Microsemi, haben eine Milliardenübernahme angekündigt. Insgesamt werden mehr als zehn Milliarden US-Dollar gezahlt.

Artikel veröffentlicht am , /
Produkt von Microchip Technology: ATtiny10
Produkt von Microchip Technology: ATtiny10 (Bild: Microchip Technology)

Microchip Technology wird Microsemi kaufen. Das gaben die Unternehmen am 1. März 2018 bekannt. Der Kaufpreis liegt bei 8,3 Milliarden US-Dollar. Das Wall Street Journal erfuhr bereits Anfang der Woche von der Übernahme. Inklusive der Schulden von Microsemi hat der Kauf ein Volumen von rund zehn Milliarden US-Dollar.

Microchip sitzt in Chandler im US-Bundesstaat Arizona und entwickelt vor allem Micro-Controller, beispielsweise für das Embedded- und das IoT-Segment. 2016 überbot Mircochip die Konkurrenz von Dialog Semiconductor und übernahm Atmel für 3,56 Milliarden US-Dollar.

Microsemi ist ein Fab-loser Hersteller von vielfältigen Chips, darunter FPGAs und Controller für industrielle, militärische Bereiche und die Raumfahrt. Das in Kalifornien ansässige Unternehmen tätigte in den vergangen Jahren selbst mehrere Übernahmen, darunter PMC-Sierra samt deren Flashtec-SSD-Controllern für 2,4 Milliarden US-Dollar.

Was der Deal den Konzernen bringt

Der Deal stellt "eine Gelegenheit dar, unsere Chips in Endmärkte zu verkaufen, in denen sie stark sind und umgekehrt", sagte Steve Sanghi, Vorstandvorsitzende von Microchip in einem Interview. Bei der Übernahme gehe es darum, "zwei der stärksten Geschäftsfranchisen unserer Branche zusammenzubringen, die sich hervorragend ergänzen und signifikante Werte für Aktionäre und Kunden bieten." Sanghi behält diese Funktionen bei der kombinierten Gesellschaft.

Gemeinsam werde man ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von etwa 6 Milliarden US-Dollar bilden und innerhalb von drei Jahren 300 Millionen US-Dollar an sogenannten Synergien generieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Direkte-E-Fuel-Produktion
Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss

Der Sportwagenhersteller will künftig E-Fuels direkt im Fahrzeug produzieren. Dazu übernimmt Porsche das strauchelnde Start-up Sono Motors.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Direkte-E-Fuel-Produktion: Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss
Artikel
  1. Sprachmodelle: Warum ChatGPT so erfolgreich ist
    Sprachmodelle
    Warum ChatGPT so erfolgreich ist

    KI-Insider Wie erklärt sich der Erfolg von ChatGPT, obwohl es nur eines von vielen Sprachmodellen und leistungsstarken KI-Systemen ist? Drei Faktoren sind ausschlaggebend.
    Von Thilo Hagendorff

  2. Automobil: Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken
    Automobil
    Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken

    Bei der Hacking-Konferenz Pwn2Own 2023 hat ein Forschungsteam keine zwei Minuten benötigt, um ein Tesla Model 3 zu hacken. Das brachte dem Team jede Menge Geld und einen neuen Tesla ein.

  3. Italien: Datenschutzbehörde untersagt Betrieb von ChatGPT
    Italien
    Datenschutzbehörde untersagt Betrieb von ChatGPT

    Dem ChatGPT-Entwickler OpenAI könnte eine Millionenstrafe drohen. Die GPDP bemängelt Probleme beim Jugend- und Datenschutz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Crucial SSD 1TB/2TB bis -43% • RAM im Preisrutsch • RTX 4090 erstmals unter 1.700€ • MindStar: iPhone 14 Pro Max 1TB 1.599€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /