• IT-Karriere:
  • Services:

Micropython: Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Damien George und sein Team von Micropython bauen den Mikrocontroller Pyboard D. Dieser ist als IoT-Bausatz angelegt, der sich leicht erweitern lassen soll - etwa um LED-Matrizen und Sensoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pyboard D kann mit Sensorkacheln erweitert werden.
Das Pyboard D kann mit Sensorkacheln erweitert werden. (Bild: Micropython)

Entwickler und Bastler Damien George hat eine neue Version seines Pyboards in einem Foreneintrag vorgestellt. Das Pyboard D ist ein Mikrocontroller, auf dem die in der Sprache C geschriebene Implementation von Python 3 läuft, genannt Micropython. Diese ist speziell auf Mikrocontroller angepasst. Das Besondere an diesem System: Das Pyboard D kann durch eine Adapterplatine und andere Module durch einfaches Stecken erweitert werden. So ein System eignet sich beispielsweise für Lernkurse und Hobbyprojekte.

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Salzburg

Die Hauptplatine nutzt einen Cortex-M7-Prozessor, der auf ARM-Architektur basiert. Der Chip taktet bei 216 MHz, ist also auf den Betrieb mit wenig Energiebedarf ausgelegt. Dem Prozessor stehen 2 MByte externer Flash-Speicher für Codeausführung und 2 MByte für das Nutzerdateisystem zur Verfügung. Mit Ressourcen sollte also sparsam umgegangen werden.

Modulare Bauweise

Das Pyboard D wird es in zwei Varianten geben, basierend auf den Mikrocontrollern STM32F722 und STM32F767. Die Standardversion nutzt 256 KByte RAM und 512 KByte internen Flash-Speicher. Das leistungsstärkere Modell hat 512 KByte RAM und 2 MByte Flash-Speicher und unterstützt doppelte statt einfache Präzision bei der Nutzung von Gleitkommazahlen. Per Micro-SD-Kartenslot kann der Massenspeicher erweitert werden. Ethernet ist per Adapterkarte nachrüstbar. WLAN und Bluetooth sind bereits vorhanden.

  • Micropython Pyboard D (Bild: Micropython)
  • Micropython Pyboard D (Bild: Micropython)
  • Micropython Pyboard D (Bild: Micropython)
  • Micropython Pyboard D (Bild: Micropython)
Micropython Pyboard D (Bild: Micropython)

Über spezielle WBUS-Steckverbinder ist es möglich, weitere Module an das Pyboard D anzuschließen. Es soll 12 x 12 mm große Kacheln geben, auf denen eine LED-Matrix, optische oder Temperatursensoren montiert sind. Diese werden auf eine längliche Platine mit Platz für vier Module gesteckt. Weitere Module, wie die erwähnte Ethernetkarte, passen zusätzlich vertikal gestapelt unter das Controllerboard.

Bisher ist nicht klar, für welchen Preis das Pyboard D angeboten wird. Interessenten können sich aber für einen entsprechenden Newsletter eintragen. Es soll "noch in dieser Woche" (Kalenderwoche 11 2019) erscheinen, meint Damien George.

Nachtrag vom 27. März 2019, 8:57 Uhr

Micropython bietet die verschiedenen Pyboard-Module mittlerweile in seinem Shop an. Sie scheinen sehr beliebt zu sein, denn nur noch das Controllermodul für 58 britische Pfund und die WBUS-Erweiterungssteckplatine für 15 britische Pfund sind noch erhältlich. Alle anderen Module sind momentan ausverkauft. Kunden können maximal zwei Stück von jedem Produkt bestellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 2,49€
  4. 29,99€

M.P. 27. Mär 2019

Könnte bei den "exotischen" Dingern hinkommen


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /