Abo
  • Services:

Micropython: Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Damien George und sein Team von Micropython bauen den Mikrocontroller Pyboard D. Dieser ist als IoT-Bausatz angelegt, der sich leicht erweitern lassen soll - etwa um LED-Matrizen und Sensoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pyboard D kann mit Sensorkacheln erweitert werden.
Das Pyboard D kann mit Sensorkacheln erweitert werden. (Bild: Micropython)

Entwickler und Bastler Damien George hat eine neue Version seines Pyboards in einem Foreneintrag vorgestellt. Das Pyboard D ist ein Mikrocontroller, auf dem die in der Sprache C geschriebene Implementation von Python 3 läuft, genannt Micropython. Diese ist speziell auf Mikrocontroller angepasst. Das Besondere an diesem System: Das Pyboard D kann durch eine Adapterplatine und andere Module durch einfaches Stecken erweitert werden. So ein System eignet sich beispielsweise für Lernkurse und Hobbyprojekte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Die Hauptplatine nutzt einen Cortex-M7-Prozessor, der auf ARM-Architektur basiert. Der Chip taktet bei 216 MHz, ist also auf den Betrieb mit wenig Energiebedarf ausgelegt. Dem Prozessor stehen 2 MByte externer Flash-Speicher für Codeausführung und 2 MByte für das Nutzerdateisystem zur Verfügung. Mit Ressourcen sollte also sparsam umgegangen werden.

Modulare Bauweise

Das Pyboard D wird es in zwei Varianten geben, basierend auf den Mikrocontrollern STM32F722 und STM32F767. Die Standardversion nutzt 256 KByte RAM und 512 KByte internen Flash-Speicher. Das leistungsstärkere Modell hat 512 KByte RAM und 2 MByte Flash-Speicher und unterstützt doppelte statt einfache Präzision bei der Nutzung von Gleitkommazahlen. Per Micro-SD-Kartenslot kann der Massenspeicher erweitert werden. Ethernet ist per Adapterkarte nachrüstbar. WLAN und Bluetooth sind bereits vorhanden.

  • Micropython Pyboard D (Bild: Micropython)
  • Micropython Pyboard D (Bild: Micropython)
  • Micropython Pyboard D (Bild: Micropython)
  • Micropython Pyboard D (Bild: Micropython)
Micropython Pyboard D (Bild: Micropython)

Über spezielle WBUS-Steckverbinder ist es möglich, weitere Module an das Pyboard D anzuschließen. Es soll 12 x 12 mm große Kacheln geben, auf denen eine LED-Matrix, optische oder Temperatursensoren montiert sind. Diese werden auf eine längliche Platine mit Platz für vier Module gesteckt. Weitere Module, wie die erwähnte Ethernetkarte, passen zusätzlich vertikal gestapelt unter das Controllerboard.

Bisher ist nicht klar, für welchen Preis das Pyboard D angeboten wird. Interessenten können sich aber für einen entsprechenden Newsletter eintragen. Es soll "noch in dieser Woche" (Kalenderwoche 11 2019) erscheinen, meint Damien George.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /