Abo
  • Services:

Micropayment: Eine Erweiterung, sie alle zu flattern

Dieses Konzept könnte sogar dem Axel-Springer-Verlag gefallen: Das neue Flattr-Addon vom Adblocker-Anbieter Eyeo will Webseiten eine neue Einnahmequelle verschaffen. Doch Nutzer müssen einige Nachteile in Kauf nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Flattr-Konzept soll Inhalteanbietern mehr Einnahmen bringen.
Das neue Flattr-Konzept soll Inhalteanbietern mehr Einnahmen bringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gut anderthalb Jahre nach der ersten Ankündung hat der Kölner Adblock-Plus-Anbieter Eyeo sein neues Bezahlsystem für Internetseiten auf den Markt gebracht. Das neue Konzept des Micropayment-Dienstes Flattr ermöglicht es den Nutzern, ohne jeden Klick die von ihnen besuchten Medien, Blogs oder Social-Media-Profile zu unterstützen. Eine Browsererweiterung misst dazu die tatsächliche Interaktion mit den besuchten Seiten. Die beteiligten Inhalteanbieter erhalten später ihren Anteil an dem vom Nutzer bestimmten monatlichen Betrag.

Inhalt:
  1. Micropayment: Eine Erweiterung, sie alle zu flattern
  2. Noch keine Verknüpfung mit Adblock Plus

Flattr-Gründer Peter Sunde hatte das Konzept im Mai 2016 auf der Republica vorgestellt. Im April 2017 hatte Eyeo den schwächelnden Bezahldienst dann übernommen.

Pornoseiten nicht dabei

Der 2010 gegründete Dienst Flattr hat die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllt. Nach einem anfänglichen Hype stagnierten die Benutzerzahlen. Für Medien sind die Einnahmen durch Flattr inzwischen nicht mehr relevant. Das neue Konzept soll zwei Nachteile des alten Dienstes beseitigen: Nutzer müssen nun nicht mehr einzelne Inhalte "flattern", das heißt per Mausklick für eine Honorierung auswählen. Inhalteanbieter wiederum müssen nicht mehr entsprechende Buttons in ihre Seiten einbauen. Ihre einzige Aufgabe besteht darin, sich für den Bezahldienst anzumelden und ihre Bankverbindung anzugeben.

Den Rest erledigen die bislang nur für die Desktopversionen von Firefox und Chrome verfügbare Browsererweiterung sowie die Server von Flattr. Das Addon misst die Interaktion der Nutzer mit bestimmten Webseiten, die von Flattr für eine Honorierung ausgewählt wurden. Nicht dazu gehören standardmäßig Dienste wie Onlinebanking, Pornoseiten oder Waffenverkäufe im Internet. Unterstützt werden jedoch nicht nur kommerzielle Medien. Selbst einzelne Nutzerprofile auf Plattformen wie Twitter, Flickr, Youtube oder Wordpress können angemeldet werden.

Zahlung nur per Kreditkarte möglich

Stellenmarkt
  1. Ingredion Germany GmbH, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Blogger mit eigenen Domains können sich wie bisher ebenfalls anmelden. Zur Verifikation werden die Betreiber aufgefordert, ein Meta-Tag in ihre Website einzubauen, sagte Entwickler und Flattr-Chef Linus Olsson im Gespräch mit Golem.de. Facebook- und Instagram-Accounts können hingegen nicht geflattert werden. Während dies bei Instagram an der restriktiven API-Politik liegt, hat das bei Facebook andere Gründe. Da Nutzer dort viele Inhalte teilen könnten, würden nicht die eigentlichen Urheber davon profitieren, sagte Firmensprecherin Laura Dornheim auf Anfrage von Golem.de.

Nutzer müssen hingegen einige Nachteile in Kauf nehmen: So ist bislang nur eine Zahlung per Kreditkarte in US-Dollar möglich. Zudem werden zahlreiche Browserdaten an Flattr übermittelt, auch wenn die meisten Daten lokal auf dem Rechner gespeichert werden sollen. Die Erweiterung berechnet anhand der Nutzeraktion, ob eine Startseite oder ein einzelner Artikel geflattert wird. Letzteres ist beispielsweise nicht der Fall, wenn er nur in einem neuen Tab geöffnet, aber nicht gelesen wurde.

Noch keine Verknüpfung mit Adblock Plus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Spaghetticode 25. Okt 2017

Eigentlich könnte man aber hier zwei verschiedene Ausführungen der Zeitung oder des...

FreierLukas 24. Okt 2017

Gebt doch einfach den Kommentatoren die eure Werbung laden einen besonderen flair im...

FreierLukas 24. Okt 2017

Das Problem beim flattern war in meinen Augen nicht das flattern sondern das Geld...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2017

Sehe ich genauso, die Daten werden sie sicher auch noch verkaufen die sie dadurch sammeln.

Dwalinn 24. Okt 2017

Glaube ich eher nicht, um einen Artikel zu lesen braucht man schon ein paar Minuten als...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /