• IT-Karriere:
  • Services:

Noch keine Verknüpfung mit Adblock Plus

Reicht die Verweildauer auf einer Seite aus oder wird ein Artikel bis zum Ende durchgescrollt, kann er durch das Addon geflattert werden. Einmal täglich werden dann die entsprechenden Daten hochgeladen und am Monatsende ausgewertet. Die Verlage und Blogger erhalten dann nicht nur das Geld, sondern auch eine detaillierte Übersicht über die geflatterten Inhalte. Eyeo erhält damit zwar keine vollständige Browserhistory frei Haus geliefert, jedoch eine detailliertes Nutzungsprofil für alle von Flattr gelisteten Seiten.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg

Neben der Eingabe der Kreditkartendaten dürfte dies für viele Nutzer ein Grund sein, auf eine Registrierung zu verzichten. Zumindest im Inkognito-Modus des Browers werden keine Daten hochgeladen. Allerdings wird dann auch nicht geflattert. Der Bezahlvorgang selbst wird über den französischen Anbieter Mangopay abgewickelt, eine Tochterfirma der Crowdfunding- und Spendenplattform Leetchi. Die Zahlungen der Nutzer landen daher zu keinem Zeitpunkt bei Eyeo, sondern werden über virtuelle Konten direkt zu den Inhalteanbietern weitergeleitet. Es gebe zwar Gespräche mit anderen Zahlungsanbietern, doch eine Einbindung von Paypal sei vom Konzept her nicht möglich, sagte Dornheim.

Eyeo behält 7,5 Prozent

Eine direkte Verknüpfung zwischen Adblock Plus und der Flattr-Erweiterung soll es vorerst nicht geben. Vorstellbar sei jedoch, dass Adblock-Plus-Nutzer künftig auf den Bezahldienst hingewiesen werden, wenn sie häufig eine Seite nutzen, die sich flattern lässt. Verlage könnten wiederum Flattr-Nutzer erkennen und ihnen bestimmte Inhalte zugänglich machen, die sonst hinter einer Bezahlschranke versteckt sind.

Ob das neue Flattr-Konzept erfolgreicher als das alte sein wird, lässt sich schwer einschätzen. Das Unternehmen rechnet offiziell mit 100.000 Nutzern im ersten Jahr. Wenn jeder davon fünf Dollar im Monat einzahlt, ergibt dies jährliche Einnahmen von sechs Millionen Dollar. Eine sehr geringe Summe, um die Einnahmeausfälle durch Werbeblocker auch nur annähernd auszugleichen. Eyeo selbst behält 7,5 Prozent des Umsatzes.

Allerdings bietet das Konzept auch Vorteile, die bislang kein anderer Bezahldienst besitzt. So können Nutzer ohne großen Aufwand viele Angebote gleichzeitig unterstützen. Darüber hinaus können sie gezielt solche Medien und Dienste abwählen, die sie zwar nutzen, aber schon auf andere Weise unterstützen oder gar nicht unterstützen möchten. Mit einem zusätzlichen Bezahlsystem und einem höheren Datenschutz könnte die Akzeptanz vermutlich deutlich gesteigert werden. Es mag zwar für die Medien praktisch sein, eine detaillierte Flattr-Nutzung zu erhalten. Doch das nützt ihnen wenig, wenn die Nutzer aus Gründen der Privatsphäre dann erst gar nicht flattern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Micropayment: Eine Erweiterung, sie alle zu flattern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,29€
  2. 11,49€
  3. 27,99€

Spaghetticode 25. Okt 2017

Eigentlich könnte man aber hier zwei verschiedene Ausführungen der Zeitung oder des...

FreierLukas 24. Okt 2017

Gebt doch einfach den Kommentatoren die eure Werbung laden einen besonderen flair im...

FreierLukas 24. Okt 2017

Das Problem beim flattern war in meinen Augen nicht das flattern sondern das Geld...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2017

Sehe ich genauso, die Daten werden sie sicher auch noch verkaufen die sie dadurch sammeln.

Dwalinn 24. Okt 2017

Glaube ich eher nicht, um einen Artikel zu lesen braucht man schon ein paar Minuten als...


Folgen Sie uns
       


Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    •  /