Abo
  • Services:

Noch keine Verknüpfung mit Adblock Plus

Reicht die Verweildauer auf einer Seite aus oder wird ein Artikel bis zum Ende durchgescrollt, kann er durch das Addon geflattert werden. Einmal täglich werden dann die entsprechenden Daten hochgeladen und am Monatsende ausgewertet. Die Verlage und Blogger erhalten dann nicht nur das Geld, sondern auch eine detaillierte Übersicht über die geflatterten Inhalte. Eyeo erhält damit zwar keine vollständige Browserhistory frei Haus geliefert, jedoch eine detailliertes Nutzungsprofil für alle von Flattr gelisteten Seiten.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Neben der Eingabe der Kreditkartendaten dürfte dies für viele Nutzer ein Grund sein, auf eine Registrierung zu verzichten. Zumindest im Inkognito-Modus des Browers werden keine Daten hochgeladen. Allerdings wird dann auch nicht geflattert. Der Bezahlvorgang selbst wird über den französischen Anbieter Mangopay abgewickelt, eine Tochterfirma der Crowdfunding- und Spendenplattform Leetchi. Die Zahlungen der Nutzer landen daher zu keinem Zeitpunkt bei Eyeo, sondern werden über virtuelle Konten direkt zu den Inhalteanbietern weitergeleitet. Es gebe zwar Gespräche mit anderen Zahlungsanbietern, doch eine Einbindung von Paypal sei vom Konzept her nicht möglich, sagte Dornheim.

Eyeo behält 7,5 Prozent

Eine direkte Verknüpfung zwischen Adblock Plus und der Flattr-Erweiterung soll es vorerst nicht geben. Vorstellbar sei jedoch, dass Adblock-Plus-Nutzer künftig auf den Bezahldienst hingewiesen werden, wenn sie häufig eine Seite nutzen, die sich flattern lässt. Verlage könnten wiederum Flattr-Nutzer erkennen und ihnen bestimmte Inhalte zugänglich machen, die sonst hinter einer Bezahlschranke versteckt sind.

Ob das neue Flattr-Konzept erfolgreicher als das alte sein wird, lässt sich schwer einschätzen. Das Unternehmen rechnet offiziell mit 100.000 Nutzern im ersten Jahr. Wenn jeder davon fünf Dollar im Monat einzahlt, ergibt dies jährliche Einnahmen von sechs Millionen Dollar. Eine sehr geringe Summe, um die Einnahmeausfälle durch Werbeblocker auch nur annähernd auszugleichen. Eyeo selbst behält 7,5 Prozent des Umsatzes.

Allerdings bietet das Konzept auch Vorteile, die bislang kein anderer Bezahldienst besitzt. So können Nutzer ohne großen Aufwand viele Angebote gleichzeitig unterstützen. Darüber hinaus können sie gezielt solche Medien und Dienste abwählen, die sie zwar nutzen, aber schon auf andere Weise unterstützen oder gar nicht unterstützen möchten. Mit einem zusätzlichen Bezahlsystem und einem höheren Datenschutz könnte die Akzeptanz vermutlich deutlich gesteigert werden. Es mag zwar für die Medien praktisch sein, eine detaillierte Flattr-Nutzung zu erhalten. Doch das nützt ihnen wenig, wenn die Nutzer aus Gründen der Privatsphäre dann erst gar nicht flattern.

 Micropayment: Eine Erweiterung, sie alle zu flattern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Spaghetticode 25. Okt 2017

Eigentlich könnte man aber hier zwei verschiedene Ausführungen der Zeitung oder des...

FreierLukas 24. Okt 2017

Gebt doch einfach den Kommentatoren die eure Werbung laden einen besonderen flair im...

FreierLukas 24. Okt 2017

Das Problem beim flattern war in meinen Augen nicht das flattern sondern das Geld...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2017

Sehe ich genauso, die Daten werden sie sicher auch noch verkaufen die sie dadurch sammeln.

Dwalinn 24. Okt 2017

Glaube ich eher nicht, um einen Artikel zu lesen braucht man schon ein paar Minuten als...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /