Abo
  • IT-Karriere:

Micron: Winziger 3D-Flash macht Smartphones schneller und sparsamer

Flott dank Universal Flash Storage und effizient dank LPDDR4X: Microns neuer 3D-Speicher eignet sich für Mittelklasse-Smartphones. Dabei überrascht vor allem die Größe der einzelnen Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Flash für Smartphones
3D-Flash für Smartphones (Bild: Micron)

Micron hat den nach eigener Aussage kleinsten 3D-Speicherchip und zwei darauf basierende Produkte für Smartphones vorgestellt. Letztere basieren auf dem 2.1-Standard des Universal Flash Storage, der die Nachfolge der seit vielen Jahren in günstigen Geräten eingesetzten eMMCs (Embedded Multimedia Cards) sowie der gleichnamigen Schnittstelle bildet und weitaus schneller ist.

Stellenmarkt
  1. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der bisher von Micron gefertigte 3D-Speicher für SSDs weist eine Die-Fläche von 169 mm² bei einer Kapazität von 384 GBit (48 GByte) auf. Die neuen Dies für Smartphones kommen auf 60 mm² bei 64 GBit (8 GByte) Speicherplatz, statt drei werden nur zweit Bit pro Zelle gesichert. Micron nutzt den neuen 3D-Speicher für zwei Produkte, die sich deutlich voneinander unterscheiden.

  • Die neuen Dies messen nur 60 mm² (Bild: Micron)
  • Micron nutzt sie für ein MCM mit UFS-Controller und LPDDR4X-DRAM (Bild: Micron)
  • Gedacht ist die Lösung für Smartphones der gehoben Mittelklasse (Bild: Micron)
  • Unterschiede zwischen UFS 2.1 und eMMC 5.1 (Bild: Micron)
Die neuen Dies messen nur 60 mm² (Bild: Micron)

Das Package mit vier Chips, also 32 GByte, bei Abmessungen von 9 x 9 mm eignet sich für Tablets. Der UFS-Controller sitzt hier extern, auch ist ein zusätzlicher DRAM verbaut. Die Variante mit 11 x 8,5 enthält neben dem Flash- noch 3 GByte sparsamen LPDDR4X-Speicher und einen UFS-2.1-Controller. Die kompakte Zusammenführung dieser drei Bauteile spart Platz auf der Platine, den Smartphone-Hersteller in größere Akkus investieren können.

Gedacht ist Microns neues Angebot für Mittelklassegeräte, die ersten Muster wurden bereits an Partner verschickt. Reine Speicherbausteine ohne Controller und DRAM basierend auf Universal Flash Storage 2.1 gibt es auch von SK Hynix mit bis zu 128 GByte - die sind aber nicht so kompakt (13 x 11,5 mm). Micron verkauft die eigene Lösung zudem mit eMMC-5.1-Interface.

  • Die neuen Dies messen nur 60 mm² (Bild: Micron)
  • Micron nutzt sie für ein MCM mit UFS-Controller und LPDDR4X-DRAM (Bild: Micron)
  • Gedacht ist die Lösung für Smartphones der gehoben Mittelklasse (Bild: Micron)
  • Unterschiede zwischen UFS 2.1 und eMMC 5.1 (Bild: Micron)
Gedacht ist die Lösung für Smartphones der gehoben Mittelklasse (Bild: Micron)

Die ältere Schnittstelle arbeitet parallel, Daten werden abwechselnd gelesen oder geschrieben - UFS kann das seriell. Zudem fällt die Geschwindigkeit deutlich höher aus, gleiches gilt für die Anzahl der Zugriffe. Theoretisch sind per optionaler Gear3-Stufe, die laut Micron unterstützt wird, bis zu 730 MByte pro Sekunde möglich. Apps auf dem Smartphone profitieren allerdings stärker durch die geringere Latenz und mehr Zugriffe pro Sekunde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 3,99€
  4. 36,99€

Karl-Heinz 15. Aug 2016

Du hast dich wohl vertippt, ich war so frei, das zu korrigieren,

<break> 14. Aug 2016

(Da das Zeitlimit zum Editieren bereits abgeloffen ist:) Ich habe btw diesbezüglich schon...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
    3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

      •  /