Micron, Renesas, Shin-Etsu: Flash-Nachfolger MRAM soll 2018 serienreif werden

Eine Allianz aus 20 japanischen und US-Unternehmen arbeitet einem Bericht zufolge mit Hochdruck an massentauglichem MRAM. Der Speicher, der DRAM und Flash vereinen soll, soll vor allem bei mobilen Geräten Vorteile bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionsprinzip einer MRAM-Zelle
Funktionsprinzip einer MRAM-Zelle (Bild: Freescale)

Ein neues Gremium rund um die Speicherhersteller Micron und Toshiba sowie den Anbieter Tokyo Electron, der Anlagen für die Chipherstellung baut, will die MRAM-Technik vorantreiben. Dies berichtet Nikkei, ohne seine Quellen zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Insgesamt sollen über 20 Unternehmen aus den USA und Japan bei der MRAM-Entwicklung kooperieren. Dazu gehört auch Renesas, die ausgegliederte Halbleitersparte von NEC, das als einer der Pioniere bei dem neuen Speichertyp gilt. Die beteiligten Firmen sollen für eine Forschungsgruppe an der japanischen Tohoku-Universität Mitarbeiter abstellen, so Nikkei weiter. Dazu gehört auch Shin-Etsu, ein Hersteller von Wafern.

Damit hätte das Gremium von den Siliziumscheiben über deren Bearbeitung bis zur eigentlichen Chipherstellung, die Firmen wie Toshiba und Hitachi übernehmen sollen, alle Bereiche der Halbleiterfertigung vereint. Die Entwicklung soll 2017 abgeschlossen sein, 2018 sollen dann erste Produkte auf Basis der MRAM-Technik erscheinen.

Die neue Bauform speichert Informationen nicht wie bisher in Form von elektrischen Ladungen, sondern indem magnetische Spin-Effekte dauerhaft festgehalten werden. Dabei soll MRAM gleich alle bisher kommerziell eingesetzten Speicherbauformen ersetzen, indem es wie Flash Inhalte ohne Strom speichert, so schnell ist wie SRAM und sich wie DRAM günstig fertigen lässt. Vor allem Flash soll durch MRAM abgelöst werden, weil sich auch mit einem einzelnen Chip - und nicht wie bei modernen SSDs mit mehreren Kanälen - die Daten schnell speichern lassen. Dabei soll MRAM, das anders als DRAM nicht ständig einen Refresh benötigt, auch beim Einsatz als Hauptspeicher viel sparsamer sein.

Wenn sich diese Vorteile auch in der Massenproduktion zeigen und sich dabei akzeptable Kapazitäten bei vergleichsweise günstigen Preisen ergeben, ist der neue Speicher vor allem für Smartphones und andere mobile Geräte attraktiv. Dort werden heute auf den SoCs für die Caches SRAM-Speicher integriert, in Form von meist eigenen Chips LPDDR-DRAM und zusätzlich Flash-Bausteine als Massenspeicher. Das alles ließe sich mit einer Technik wie MRAM vereinheitlichen, so dass die drei Speicher auch direkt auf einem SoC integriert werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 26. Nov 2013

Und du hält Firefox nun für einen Sonderfall? Nur weil andere Programm nicht solch ein...

Eheran 26. Nov 2013

Irgendetwas wird sich am Ende durchsetzten. Es ist doch aber klar, dass erstmal unklar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /