Abo
  • Services:
Anzeige
Funktionsprinzip einer MRAM-Zelle
Funktionsprinzip einer MRAM-Zelle (Bild: Freescale)

Micron, Renesas, Shin-Etsu Flash-Nachfolger MRAM soll 2018 serienreif werden

Eine Allianz aus 20 japanischen und US-Unternehmen arbeitet einem Bericht zufolge mit Hochdruck an massentauglichem MRAM. Der Speicher, der DRAM und Flash vereinen soll, soll vor allem bei mobilen Geräten Vorteile bringen.

Anzeige

Ein neues Gremium rund um die Speicherhersteller Micron und Toshiba sowie den Anbieter Tokyo Electron, der Anlagen für die Chipherstellung baut, will die MRAM-Technik vorantreiben. Dies berichtet Nikkei, ohne seine Quellen zu nennen.

Insgesamt sollen über 20 Unternehmen aus den USA und Japan bei der MRAM-Entwicklung kooperieren. Dazu gehört auch Renesas, die ausgegliederte Halbleitersparte von NEC, das als einer der Pioniere bei dem neuen Speichertyp gilt. Die beteiligten Firmen sollen für eine Forschungsgruppe an der japanischen Tohoku-Universität Mitarbeiter abstellen, so Nikkei weiter. Dazu gehört auch Shin-Etsu, ein Hersteller von Wafern.

Damit hätte das Gremium von den Siliziumscheiben über deren Bearbeitung bis zur eigentlichen Chipherstellung, die Firmen wie Toshiba und Hitachi übernehmen sollen, alle Bereiche der Halbleiterfertigung vereint. Die Entwicklung soll 2017 abgeschlossen sein, 2018 sollen dann erste Produkte auf Basis der MRAM-Technik erscheinen.

Die neue Bauform speichert Informationen nicht wie bisher in Form von elektrischen Ladungen, sondern indem magnetische Spin-Effekte dauerhaft festgehalten werden. Dabei soll MRAM gleich alle bisher kommerziell eingesetzten Speicherbauformen ersetzen, indem es wie Flash Inhalte ohne Strom speichert, so schnell ist wie SRAM und sich wie DRAM günstig fertigen lässt. Vor allem Flash soll durch MRAM abgelöst werden, weil sich auch mit einem einzelnen Chip - und nicht wie bei modernen SSDs mit mehreren Kanälen - die Daten schnell speichern lassen. Dabei soll MRAM, das anders als DRAM nicht ständig einen Refresh benötigt, auch beim Einsatz als Hauptspeicher viel sparsamer sein.

Wenn sich diese Vorteile auch in der Massenproduktion zeigen und sich dabei akzeptable Kapazitäten bei vergleichsweise günstigen Preisen ergeben, ist der neue Speicher vor allem für Smartphones und andere mobile Geräte attraktiv. Dort werden heute auf den SoCs für die Caches SRAM-Speicher integriert, in Form von meist eigenen Chips LPDDR-DRAM und zusätzlich Flash-Bausteine als Massenspeicher. Das alles ließe sich mit einer Technik wie MRAM vereinheitlichen, so dass die drei Speicher auch direkt auf einem SoC integriert werden könnten.


eye home zur Startseite
nille02 26. Nov 2013

Und du hält Firefox nun für einen Sonderfall? Nur weil andere Programm nicht solch ein...

Eheran 26. Nov 2013

Irgendetwas wird sich am Ende durchsetzten. Es ist doch aber klar, dass erstmal unklar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  2. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Kamera auf meinem Balkon

    teenriot* | 01:42

  2. Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    blablabla23 | 01:31

  3. Eine unsinnige Idee!

    daydreamer42 | 01:31

  4. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    DerDy | 01:18

  5. Re: Ich finde das mit einer GTX1050 nicht "ultimativ"

    Potrimpo | 00:53


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel