Abo
  • Services:
Anzeige
Auszug aus Microns Datenblatt zu DDR3Lm
Auszug aus Microns Datenblatt zu DDR3Lm (Bild: Micron)

Micron: Neuer Speicher für wochenlangen Standby bei Notebooks

Auszug aus Microns Datenblatt zu DDR3Lm
Auszug aus Microns Datenblatt zu DDR3Lm (Bild: Micron)

Nicht nur Ultrabooks, sondern alle Notebooks könnten bald im Standby-Modus wochenlang durchhalten. Möglich machen soll das der neue Speichertyp DDR3Lm, der bei Refreshs sehr sparsam ist.

Der Chiphersteller Micron führt seit kurzem auf seinen Produktseiten einen neuen Speichertyp namens DDR3Lm auf. Aus den Datenblättern (PDF) geht hervor, dass die Bausteine zum bisherigen Standard DDR3L kompatibel sein sollen. Sie lassen sich somit auf herkömmlichen DIMMs oder SO-DIMMs für PCs verbauen. Wie DDR3L arbeiten auch die neuen Micron-Chips mit einer Spannung von 1,35 Volt, was sie etwas sparsamer als die 1,5 Volt anderer DDR3-Bausteine macht.

Anzeige

Den größten Vorteil soll DDR3Lm aber bieten, wenn sich der Rechner im Standby-Modus befindet, der bei Windows beispielsweise "Energie sparen" heißt und dem Modus ACPI S3 entspricht. Dabei kommt eine von Micron "Auto Self Refresh" (ASR) genannte Funktion zum Einsatz, die unter anderem von der Temperatur des Chips abhängt. Ein ähnliches Verfahren hatte schon einmal Elpida vorgeschlagen, es kam bei Standard-PCs aber bisher nicht zum Einsatz. Bei ASR soll der Refresh je nach Ladung der Zellen verzögert oder nur mit sehr geringer Spannung vorgenommen werden können.

Auch wenn DRAMs wie im Standby-Modus nicht ständig gelesen oder beschrieben werden, brauchen sie in festen Intervallen etwas Strom, um den Inhalt der Speicherzellen behalten zu können. Diese Auffrischung, englisch: Refresh, sorgt dafür, dass die Bausteine ständig die Kapazität des Akkus verringern.

DRAM ist nicht der einzige Verbraucher im Standby

Auf 4 GByte DDR3-DRAM umgerechnet sollen die größeren der Micron-Bausteine (4 GBit) nur rund eine Wattstunde Kapazität eines Akkus in 24 Stunden verbrauchen. Bei heute üblichen Akkus von Ultrabooks zwischen 40 und 50 Wattstunden wären so Standby-Zeiten von mehreren Wochen möglich. Dabei ist aber zu beachten, dass das DRAM im Standby nicht der einzige Verbraucher ist, Teile der Ladeelektronik, des Chipsatzes und eventuell Statusanzeigen sowie Netzwerkmodule können je nach Konfiguration auch die Standby-Zeit verkürzen.

Ebenso kann die Funktion Connected Standby, die Microsoft für Windows 8 plant und Intel mit den Ivy-Bridge-CPUs unterstützt, für mehr Leistungsaufnahme im Standby-Modus sorgen. Dabei ruft der Rechner, ähnlich wie ein Smartphone bei Nichtbenutzung, ständig Daten beispielsweise für E-Mail und andere Dienste ab.

Micron liefert die DDRLm-Chips noch nicht in Serienstückzahlen, sondern nur auf Anfrage aus, es handelt sich also offenbar um Muster zur Entwicklung von Geräten. Sie werden mit 30 Nanometern Strukturbreite hergestellt und sind in Größen von 2 oder 4 Gigabit je Chip verfügbar. Einen Termin für die Markteinführung oder eine weitere Ankündigung gibt es noch nicht.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 11. Feb 2012

Haben die Stromkonzerne aufgekauft und in die Schublade verschwinden lassen, damit sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  3. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  4. MIWE Michael Wenz GmbH, Arnstein


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 1 Monat für 1€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: End of ownership

    seebra | 13:19

  2. Re: Offline/mods

    Dwalinn | 13:16

  3. Re: Kleinreden ist Verteidigung der Hersteller

    der_wahre_hannes | 13:12

  4. Re: Kann ich eigendlich Epic Games verklagen weil...

    Braineh | 13:11

  5. Re: VPN, VPN, VPN

    bombinho | 13:11


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel