Abo
  • Services:

Micron: Neuer Speicher für wochenlangen Standby bei Notebooks

Nicht nur Ultrabooks, sondern alle Notebooks könnten bald im Standby-Modus wochenlang durchhalten. Möglich machen soll das der neue Speichertyp DDR3Lm, der bei Refreshs sehr sparsam ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Auszug aus Microns Datenblatt zu DDR3Lm
Auszug aus Microns Datenblatt zu DDR3Lm (Bild: Micron)

Der Chiphersteller Micron führt seit kurzem auf seinen Produktseiten einen neuen Speichertyp namens DDR3Lm auf. Aus den Datenblättern (PDF) geht hervor, dass die Bausteine zum bisherigen Standard DDR3L kompatibel sein sollen. Sie lassen sich somit auf herkömmlichen DIMMs oder SO-DIMMs für PCs verbauen. Wie DDR3L arbeiten auch die neuen Micron-Chips mit einer Spannung von 1,35 Volt, was sie etwas sparsamer als die 1,5 Volt anderer DDR3-Bausteine macht.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Den größten Vorteil soll DDR3Lm aber bieten, wenn sich der Rechner im Standby-Modus befindet, der bei Windows beispielsweise "Energie sparen" heißt und dem Modus ACPI S3 entspricht. Dabei kommt eine von Micron "Auto Self Refresh" (ASR) genannte Funktion zum Einsatz, die unter anderem von der Temperatur des Chips abhängt. Ein ähnliches Verfahren hatte schon einmal Elpida vorgeschlagen, es kam bei Standard-PCs aber bisher nicht zum Einsatz. Bei ASR soll der Refresh je nach Ladung der Zellen verzögert oder nur mit sehr geringer Spannung vorgenommen werden können.

Auch wenn DRAMs wie im Standby-Modus nicht ständig gelesen oder beschrieben werden, brauchen sie in festen Intervallen etwas Strom, um den Inhalt der Speicherzellen behalten zu können. Diese Auffrischung, englisch: Refresh, sorgt dafür, dass die Bausteine ständig die Kapazität des Akkus verringern.

DRAM ist nicht der einzige Verbraucher im Standby

Auf 4 GByte DDR3-DRAM umgerechnet sollen die größeren der Micron-Bausteine (4 GBit) nur rund eine Wattstunde Kapazität eines Akkus in 24 Stunden verbrauchen. Bei heute üblichen Akkus von Ultrabooks zwischen 40 und 50 Wattstunden wären so Standby-Zeiten von mehreren Wochen möglich. Dabei ist aber zu beachten, dass das DRAM im Standby nicht der einzige Verbraucher ist, Teile der Ladeelektronik, des Chipsatzes und eventuell Statusanzeigen sowie Netzwerkmodule können je nach Konfiguration auch die Standby-Zeit verkürzen.

Ebenso kann die Funktion Connected Standby, die Microsoft für Windows 8 plant und Intel mit den Ivy-Bridge-CPUs unterstützt, für mehr Leistungsaufnahme im Standby-Modus sorgen. Dabei ruft der Rechner, ähnlich wie ein Smartphone bei Nichtbenutzung, ständig Daten beispielsweise für E-Mail und andere Dienste ab.

Micron liefert die DDRLm-Chips noch nicht in Serienstückzahlen, sondern nur auf Anfrage aus, es handelt sich also offenbar um Muster zur Entwicklung von Geräten. Sie werden mit 30 Nanometern Strukturbreite hergestellt und sind in Größen von 2 oder 4 Gigabit je Chip verfügbar. Einen Termin für die Markteinführung oder eine weitere Ankündigung gibt es noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Lala Satalin... 11. Feb 2012

Haben die Stromkonzerne aufgekauft und in die Schublade verschwinden lassen, damit sie...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /