• IT-Karriere:
  • Services:

Micron: Neuer Speicher für wochenlangen Standby bei Notebooks

Nicht nur Ultrabooks, sondern alle Notebooks könnten bald im Standby-Modus wochenlang durchhalten. Möglich machen soll das der neue Speichertyp DDR3Lm, der bei Refreshs sehr sparsam ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Auszug aus Microns Datenblatt zu DDR3Lm
Auszug aus Microns Datenblatt zu DDR3Lm (Bild: Micron)

Der Chiphersteller Micron führt seit kurzem auf seinen Produktseiten einen neuen Speichertyp namens DDR3Lm auf. Aus den Datenblättern (PDF) geht hervor, dass die Bausteine zum bisherigen Standard DDR3L kompatibel sein sollen. Sie lassen sich somit auf herkömmlichen DIMMs oder SO-DIMMs für PCs verbauen. Wie DDR3L arbeiten auch die neuen Micron-Chips mit einer Spannung von 1,35 Volt, was sie etwas sparsamer als die 1,5 Volt anderer DDR3-Bausteine macht.

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter
  2. Deutsche Welle, Bonn

Den größten Vorteil soll DDR3Lm aber bieten, wenn sich der Rechner im Standby-Modus befindet, der bei Windows beispielsweise "Energie sparen" heißt und dem Modus ACPI S3 entspricht. Dabei kommt eine von Micron "Auto Self Refresh" (ASR) genannte Funktion zum Einsatz, die unter anderem von der Temperatur des Chips abhängt. Ein ähnliches Verfahren hatte schon einmal Elpida vorgeschlagen, es kam bei Standard-PCs aber bisher nicht zum Einsatz. Bei ASR soll der Refresh je nach Ladung der Zellen verzögert oder nur mit sehr geringer Spannung vorgenommen werden können.

Auch wenn DRAMs wie im Standby-Modus nicht ständig gelesen oder beschrieben werden, brauchen sie in festen Intervallen etwas Strom, um den Inhalt der Speicherzellen behalten zu können. Diese Auffrischung, englisch: Refresh, sorgt dafür, dass die Bausteine ständig die Kapazität des Akkus verringern.

DRAM ist nicht der einzige Verbraucher im Standby

Auf 4 GByte DDR3-DRAM umgerechnet sollen die größeren der Micron-Bausteine (4 GBit) nur rund eine Wattstunde Kapazität eines Akkus in 24 Stunden verbrauchen. Bei heute üblichen Akkus von Ultrabooks zwischen 40 und 50 Wattstunden wären so Standby-Zeiten von mehreren Wochen möglich. Dabei ist aber zu beachten, dass das DRAM im Standby nicht der einzige Verbraucher ist, Teile der Ladeelektronik, des Chipsatzes und eventuell Statusanzeigen sowie Netzwerkmodule können je nach Konfiguration auch die Standby-Zeit verkürzen.

Ebenso kann die Funktion Connected Standby, die Microsoft für Windows 8 plant und Intel mit den Ivy-Bridge-CPUs unterstützt, für mehr Leistungsaufnahme im Standby-Modus sorgen. Dabei ruft der Rechner, ähnlich wie ein Smartphone bei Nichtbenutzung, ständig Daten beispielsweise für E-Mail und andere Dienste ab.

Micron liefert die DDRLm-Chips noch nicht in Serienstückzahlen, sondern nur auf Anfrage aus, es handelt sich also offenbar um Muster zur Entwicklung von Geräten. Sie werden mit 30 Nanometern Strukturbreite hergestellt und sind in Größen von 2 oder 4 Gigabit je Chip verfügbar. Einen Termin für die Markteinführung oder eine weitere Ankündigung gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€ (Release 19.11.)
  2. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung, TV-Steuerung und Dolby-Atmos-Klang für 38...
  3. (u. a. PS5 inkl. 2. Controller + Spider-Man: Miles Morales für 649€)
  4. (u. a. Lenovo Tablets und Laptops (u. a. Lenovo Yoga S740 Laptop 14 Zoll FHD-IPS für 973,82€)

Lala Satalin... 11. Feb 2012

Haben die Stromkonzerne aufgekauft und in die Schublade verschwinden lassen, damit sie...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /