Micron GDDRX6: Der Speicher für die Geforce RTX 4090 ist schon da

Mit 24 GBit/s für über ein TByte/s an Transferrate: Der GDDRX6-Videospeicher von Micron dürfte bei Nvidias Ada-Generation verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
GDDR6X-Speicher mit 24 GBit/s ist verfügbar.
GDDR6X-Speicher mit 24 GBit/s ist verfügbar. (Bild: Micron)

Micron hat seinen GDDR6X-Katalog erweitert, dieser umfasst mittlerweile auch Speicherbausteine mit einer Geschwindigkeit von 24 GBit/s und einer Kapazität von 16 GBit. Damit ließe sich beispielsweise eine Geforce RTX 4090 bauen, die 24 GByte GDDR6X-Speicher auf einer einseitig bestückten Platine nutzt und die bei einem 384-Bit-Interface weit über ein TByte/s an Datentransferrate aufweist.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
Detailsuche

Nvidia ist bisher der fast exklusive Abnehmer von Microns GDDR6X-Videospeicher, denn AMD setzt rein auf GDDR6 und zusätzlich den Infinity Cache, einen relativ großen und sehr schnellen SRAM-Puffer innerhalb der GPU. Einer der wenigen anderen Partner für GDDR6X ist Innosilicon, der chinesische Hersteller der sogenannten Fantasy-Grafikchips wie die Fenghua No1 GPU.

GDDR6X ist sparsamer als GDDR6

Zwar hat Samsung rein von der Datenrate her auch Speicher mit 24 GBit/s im Angebot, dieser GDDR6 läuft aber sehr wahrscheinlich mit ziemlich hoher Spannung und dürfte daher mehr Energie benötigen als der GDDR6X von Micron. Konkrete pJpB (Picojoule pro Bit) liegen für einen Vergleich beider 24-GBit/s-Varianten allerdings nicht vor.

Aktuell verbaut werden bis zu 21 GBit/s als GDDR6X, etwa auf der Geforce RTX 3090 Ti: Diese erreicht somit eine theoretische Datentransferrate von 1.008 GByte/s an einem 384-Bit-Interface. Für den AD102-Chip der Geforce RTX 4090 wird die gleiche Breite vermutet, was bei 24 GBit/s somit 1.152 GByte/s bedeuten würde. Dazu kommt eine vermutlich verbesserte Kompression zugunsten einer effektiv höheren Geschwindigkeit, außerdem sollen bis zu 96 MByte L2-Cache viele Speicherzugriffe abfedern.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie genau die Spezifikationen ausfallen, ist unbekannt - generell hat sich Nvidia zu den Geforce RTX 4000 bisher nicht öffentlich geäußert, selbst der Codename wurde nie erwähnt. Allerdings findet am morgigen Dienstag um 18 Uhr deutscher Zeit ein Livestream von der Grafikmesse Siggraph statt: 2018 hatte Nvidia auf einer solchen Veranstaltung die Turing-Architektur samt den Quadro RTX vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /