Abo
  • Services:

Micromax Yureka: Zweites Cyanogenmod-Smartphone vorgestellt

Mit dem Yureka hat der indische Hersteller Micromax das weltweit zweite Smartphone präsentiert, das von Hause aus mit der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod ausgeliefert wird. Das Smartphone bietet für umgerechnet 115 Euro eine gute Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Yureka von Micromax
Das neue Yureka von Micromax (Bild: Micromax)

Der indische Hersteller Micromax hat sein neues Android-Smartphone Yureka vorgestellt. Das Gerät ist erst das zweite Smartphone weltweit, das mit der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod vertrieben wird. Das erste dieser Smartphones, das Oneplus One, darf aufgrund der exklusiven Zusammenarbeit zwischen Cyanogen Inc. und Micromax seit einigen Tagen nicht mehr in Indien vertrieben werden.

  • Das Yureka von Micromax (Bild: Micromax)
Das Yureka von Micromax (Bild: Micromax)
Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Das Yureka kostet 9.000 indische Rupien, was umgerechnet nur 115 Euro sind. Dafür erhält der Nutzer eine gute Ausstattung: Das Yureka kommt mit dem 64-Bit-Prozessor Snapdragon 615, der insgesamt acht Kerne hat - vier Kerne mit einer Taktrate von 1,7 GHz und vier mit einer Taktung von 1 GHz. Der eingebaute Flash-Speicher ist 16 GByte groß, der Arbeitsspeicher 2 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 2.500 mAh.

5,5-Zoll-Display und 13-Megapixel-Kamera

Das Display ist 5,5 Zoll groß, die bei dieser Größe eher niedrige Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln ist ein preislicher Kompromiss. Die Pixeldichte beträgt 267 ppi, was bei Schrift bereits zu deutlich sichtbaren, abgestuften Kanten führen dürfte.

Das Yureka unterstützt GSM, UMTS sowie Cat4-LTE und hat zwei SIM-Steckplätze. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz - auch das ist bei dem Preis ein akzeptabler Kompromiss. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit Sony-Sensor eingebaut, die Frontkamera hat 5 Megapixel. Damit dürfte sie sich auch für Selbstporträts eignen.

Auslieferung mit CM11

Das Yureka wird mit Cyanogenmod 11 als Betriebssystem ausgeliefert, das auf Android Kitkat basiert. Laut Micromax und Cyanogen Inc. sollen Yureka-Nutzer jeden Monat ein drahtloses OTA-Update erhalten. Mit CM11 stehen dem Yureka-Nutzer alle Vorteile der alternativen Android-Distribution zur Verfügung, etwa ein umfassendes Sicherheitsmenü, in dem App-Berechtigungen verwaltet und notfalls entzogen werden können.

Das Yureka wird in Indien exklusiv über Amazon erhältlich sein. Dass das Gerät offiziell in Europa erscheinen wird, ist unwahrscheinlich. Im Vorfeld der Yureka-Präsentation gab es einen Rechtsstreit zwischen Micromax und dem chinesischen Hersteller Oneplus, der erst vor kurzem sein Cyanogenmod-Smartphone One nach Indien gebracht hat. Micromax erwirkte ein Verkaufsverbot, da das Unternehmen einen exklusiven Vertrag mit Cyanogen Inc. über den Verkauf von Cyanogenmod-Smartphones in Indien habe. Cyanogen Inc. hat bereits bestätigt, dass in Indien verkaufte Ones niemals ein Update erhalten werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

xSynth 20. Dez 2014

Ich habe mich nach ein paar Tagen daran gewöhnt, dass das S3 sich sehr merkwürdig...

baz 19. Dez 2014

Ähm. Also ich bin kein Raucher. Und bediene mein Handy doch auch oft (meistens) gerne...

Wechselgänger 18. Dez 2014

1. Ja, können sie. Da das aber den meisten Usern zu aufwendig ist, und sie lieber OTA...

lttj 18. Dez 2014

Ich besitze auch ein Galaxy S2 und sehe definitiv keine Treppenstufen bei 30 cm - auch...

bplhkp 18. Dez 2014

Höchstwahrscheinlich ist der Akku wechselbar, auf den Bildern bei Amazon deutet alles...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /