Abo
  • Services:

Micromax Yureka: Zweites Cyanogenmod-Smartphone vorgestellt

Mit dem Yureka hat der indische Hersteller Micromax das weltweit zweite Smartphone präsentiert, das von Hause aus mit der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod ausgeliefert wird. Das Smartphone bietet für umgerechnet 115 Euro eine gute Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Yureka von Micromax
Das neue Yureka von Micromax (Bild: Micromax)

Der indische Hersteller Micromax hat sein neues Android-Smartphone Yureka vorgestellt. Das Gerät ist erst das zweite Smartphone weltweit, das mit der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod vertrieben wird. Das erste dieser Smartphones, das Oneplus One, darf aufgrund der exklusiven Zusammenarbeit zwischen Cyanogen Inc. und Micromax seit einigen Tagen nicht mehr in Indien vertrieben werden.

  • Das Yureka von Micromax (Bild: Micromax)
Das Yureka von Micromax (Bild: Micromax)
Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Das Yureka kostet 9.000 indische Rupien, was umgerechnet nur 115 Euro sind. Dafür erhält der Nutzer eine gute Ausstattung: Das Yureka kommt mit dem 64-Bit-Prozessor Snapdragon 615, der insgesamt acht Kerne hat - vier Kerne mit einer Taktrate von 1,7 GHz und vier mit einer Taktung von 1 GHz. Der eingebaute Flash-Speicher ist 16 GByte groß, der Arbeitsspeicher 2 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 2.500 mAh.

5,5-Zoll-Display und 13-Megapixel-Kamera

Das Display ist 5,5 Zoll groß, die bei dieser Größe eher niedrige Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln ist ein preislicher Kompromiss. Die Pixeldichte beträgt 267 ppi, was bei Schrift bereits zu deutlich sichtbaren, abgestuften Kanten führen dürfte.

Das Yureka unterstützt GSM, UMTS sowie Cat4-LTE und hat zwei SIM-Steckplätze. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz - auch das ist bei dem Preis ein akzeptabler Kompromiss. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit Sony-Sensor eingebaut, die Frontkamera hat 5 Megapixel. Damit dürfte sie sich auch für Selbstporträts eignen.

Auslieferung mit CM11

Das Yureka wird mit Cyanogenmod 11 als Betriebssystem ausgeliefert, das auf Android Kitkat basiert. Laut Micromax und Cyanogen Inc. sollen Yureka-Nutzer jeden Monat ein drahtloses OTA-Update erhalten. Mit CM11 stehen dem Yureka-Nutzer alle Vorteile der alternativen Android-Distribution zur Verfügung, etwa ein umfassendes Sicherheitsmenü, in dem App-Berechtigungen verwaltet und notfalls entzogen werden können.

Das Yureka wird in Indien exklusiv über Amazon erhältlich sein. Dass das Gerät offiziell in Europa erscheinen wird, ist unwahrscheinlich. Im Vorfeld der Yureka-Präsentation gab es einen Rechtsstreit zwischen Micromax und dem chinesischen Hersteller Oneplus, der erst vor kurzem sein Cyanogenmod-Smartphone One nach Indien gebracht hat. Micromax erwirkte ein Verkaufsverbot, da das Unternehmen einen exklusiven Vertrag mit Cyanogen Inc. über den Verkauf von Cyanogenmod-Smartphones in Indien habe. Cyanogen Inc. hat bereits bestätigt, dass in Indien verkaufte Ones niemals ein Update erhalten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

xSynth 20. Dez 2014

Ich habe mich nach ein paar Tagen daran gewöhnt, dass das S3 sich sehr merkwürdig...

baz 19. Dez 2014

Ähm. Also ich bin kein Raucher. Und bediene mein Handy doch auch oft (meistens) gerne...

Wechselgänger 18. Dez 2014

1. Ja, können sie. Da das aber den meisten Usern zu aufwendig ist, und sie lieber OTA...

lttj 18. Dez 2014

Ich besitze auch ein Galaxy S2 und sehe definitiv keine Treppenstufen bei 30 cm - auch...

bplhkp 18. Dez 2014

Höchstwahrscheinlich ist der Akku wechselbar, auf den Bildern bei Amazon deutet alles...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /