Microlino: Neuer Prototyp mit Faltdach und frischer Innenausstattung

Der nunmehr dritte Prototyp des winzigen Elektroautos Microlino ist fertig und präsentiert sich mit Faltdach und fertigem Innenraum.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Microlino hat jetzt zwei Displays im Cockpit.
Der Microlino hat jetzt zwei Displays im Cockpit. (Bild: Micro Mobility Systems)

Das Schweizer Familienunternehmen Micro Mobility Systems hat den dritten von fünf geplanten Prototypen seines an den Isetta angelehnten Kleintswagens Microlino vorgestellt. Der soll der fertigen Serienversion bereits sehr nahekommen und unterscheidet sich unter anderem durch ein Faltdach sowie eine überarbeitete Innenausstattung von seinen Vorgängern.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. IT-Systemspezialist (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
Detailsuche

Das faltbare Verdeck stammt vom auf Cabriolets spezialisierten Hersteller Magna Car Top Systems und soll sich auch während der Fahrt leicht mit einer Hand öffnen und schließen lassen. In der Basisversion des Microlinos bieten die Hersteller es als Option an, bei den Premiumversionen gehört das Faltdach zur Serienausstattung.

Im Inneren des Microlinos befinden sich zwei Displays. Eines sitzt unmittelbar hinter dem Lenkrad und dient vor allem als Tachometer. Ein zweites und deutlich kleineres befindet sich in der Mitte des Cockpits, integriert in die vordere Querstange, und dient zur Steuerung der Elektronik, wie etwa der Heizung.

Türgriff vollständig gestrichen

Auch außerhalb des Microlinos gibt es eine Veränderung: Auf einen Türgriff haben die Hersteller in der neuen Version vollständig verzichtet. Die Entriegelung der frontal angebrachten Tür erfolgt durch den Funkschlüssel. Durch Druck auf einen Knopf unterhalb des Scheinwerfers öffnet sich die Tür so weit, dass sie sich mit der Hand greifen und vollständig aufschwingen lässt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Um die Tür von innen zu entriegeln, setzen die Hersteller ebenfalls auf eine Taste, die per Fingerdruck den Türmechanismus aktiviert. Obwohl Micro Mobility Systems den Wagen ursprünglich nicht selbst herstellen wollte, hat sich das Unternehmen aus Gründen der Qualitätssicherung nun dazu entschieden, in Kooperation mit dem italienischen Autobauer Cecomp eine eigene Produktionsfirma zu gründen.

Microlino Italia wird eine eigene Montagelinie auf dem Firmengelände von Cecomp in La Loggia in Turin betreiben. Über ein Drittel der Formen für das Chassis und die Karosserie habe das Unternehmen bereits fertig, um die Produktion wie geplant im September 2021 beginnen und das fertige Fahrzeug im Zuge der IAA vorstellen zu können.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Zwei weitere Prototypen geplant

Bis dahin sollen noch zwei weitere Prototypen in Form von Vorserienmodellen folgen. Erst Ende Mai hatte Micro Mobility Systems den Microlino 2.0 in der nun vorliegenden Version angekündigt. Die ersten beiden Fassungen erschienen im Dezember 2020 und im Februar 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Xyen 14. Jun 2021 / Themenstart

Finds vor allem interessant dass n Kickboard-Hersteller nun n Elektroauto baut :D...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /