Microcontroller: Der Prozessor des Raspberry Pi Pico steht zum Verkauf

Der RP2040 ist der erste Microcontroller der Raspberry Pi Foundation. Nun kann der Chip auch einzeln bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der RP2040 wird als Einzelteil verkauft.
Der RP2040 wird als Einzelteil verkauft. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Nachdem die Raspberry Foundation im Januar 2021 die erste eigene Microcontroller-Platine Raspberry Pi Pico vorstellte, war die Nachfrage groß. Viele Kunden haben sich das Produkt zugelegt: 600.000 Boards wurden bereits gekauft, außerdem sind weitere 700.000 Bestellungen eingegangen. Der Bedarf scheint sogar so groß, dass der Hersteller nun den auf dem Board verbauten Chip RP2040 als Einzelteil verkauft. Das SoC integriert alle wichtigen Komponenten auf einem Die und soll ab 1 US-Dollar pro Stück kosten.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

"Das erlaubt Ihnen, eigene Projekte und Produkte auf Basis von Raspberry Silicon zu erstellen", schreibt Raspberry-Pi-Vertriebschef Eben Upton im Blog-Post. Der Verkauf des SoC sei ein logischer nächster Schritt, denn erste Boardpartner wie Adafruit, Arduino, Sparkfun und Pimorini hatten bereits zum Release des Pico ihre eigenen Produkte mit RP2040 parallel vorgestellt.

Der 40-nm-Chip kombiniert zwei ARM-Cortex-M0+-Kerne mit einer Taktrate von 133 MHz auf einem 2-mm²-Die. Diese unterstützen gängige Embedded-Systeme wie FreeRTOS oder Micropython. Auch spricht der Hersteller von "ausreichender Integer-Rechenleistung".

Auf dem 7 x 7 mm großen Package sind zudem zwei SRAM-Module verbaut, die sich zu 264 KByte Arbeitsspeicher summieren. Die ARM-Kerne und Direct-Memory-Access-Engines werden laut Hersteller an sechs voneinander unabhängig agierende RAM-Bänke gekoppelt. Außerdem wird eine Reihe an I/O-Optionen geboten. Dazu zählen USB 1.1, UART, SPI und ein I2C-Controller.

Preise könnten noch sinken

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Außerdem wird Programmable I/O (PIO) unterstützt, die der Raspberry Pi Pico bereits mitgebracht hatte. Über zwei PIO-Blocks mit je vier State Machines lassen sich daher zusätzliche und eigene Schnittstellen erstellen. Das macht den RP2040 zu einem recht vielseitigen SoC, welches je nach Anwendungsszenario konfiguriert werden kann.

  • RP 2040 (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • RP 2040 (Bild: Raspberry Pi Foundation)
RP 2040 (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Die Raspberry Foundation hat zunächst 40.000 Exemplare des RP2040 aus der regulären Produktion herausgenommen. Erst im Herbst 2021 sollen finale Preise und eventuelle Mengenrabatte ausgearbeitet werden. Das Team geht davon aus, dass die Stückpreise von 1 US-Dollar daher noch einmal signifikant fallen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /