Abo
  • Services:

Microchip: Atmel wird übernommen und muss Strafe zahlen

Neuer Käufer für Atmel: Microchip statt Dialog Semiconductor kauft den Micro-Controller-Hersteller für 3,6 Milliarden US-Dollar. Hintergrund sind unzufriedene Aktionäre und ein Hedgefond.

Artikel veröffentlicht am ,
Microchip kauft Atmel
Microchip kauft Atmel (Bild: Atmel)

Microchip hat angekündigt, den Konkurrenten Atmel übernehmen zu wollen. Der Kaufpreis beträgt 3,56 Milliarden US-Dollar, das entspricht 7 US-Dollar pro Aktie zuzüglich Aktienpaketen von Microchip. Dem Kauf war eine fast abgeschlossene Übernahme von Atmel durch Dialog Semiconductor vorausgegangen, die jedoch durch die Aktionäre verhindert wurde.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Dialog Semiconductor hatte zwar 4,6 Milliarden US-Dollar geboten, jedoch nur rund die Hälfte pro Aktie und weniger Aktienpakete. Hinzu kommt, dass die Elliott Management Corporation, welche Ende 2015 ihre Anteile an der Dialog Semiconductor von 2,9 auf 3,6 Prozent erhöht hatte, gegen die Übernahme stimmte und andere Anteilseigner ebenfalls zur Ablehnung aufrief.

Elliott könnte von einem sinkenden Atmel-Wert profitieren, da die Holding laut der Financial Times eine Short-Position auf den Kurs hält. Da Atmel die Übernahme durch Dialog Semiconductor kurzfristig abgebrochen hat, muss der Hersteller 137,3 Millionen US-Dollar Strafe zahlen.

Atmel baut Micro-Controller, beispielsweise den IC der Arduino-Boards.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /