Abo
  • IT-Karriere:

Netzausrüster: ZTE sieht Glasfaser als Fundament für 5G

Der Ausrüster ZTE sieht bei 5G viele neue Sites. Aus einer werden fünf pro Quadratkilometer.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE-Vize-Deutschlandchef Bas Zwartkruis und -Sprecherin Susanne Baumann
ZTE-Vize-Deutschlandchef Bas Zwartkruis und -Sprecherin Susanne Baumann (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bei 3,5 GHz komme man bei 5G pro Quadratkilometer statt auf bisher eine nun auf fünf Sites. "Glasfaser ist dabei das Fundament für 5G". Das sagte Bas Zwartkruis, stellvertretender Deutschlandchef von ZTE, am 27. März 2019 auf den Fiberdays in Wiesbaden über den Ausbau in Städten.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

ZTE hatte für E-Plus/Telefónica auch die Wartung und den Betrieb des Netzes gemanagt, der Vertrag geht aber laut einem Bericht zum Jahresende an einen Konkurrenten. Dieser Vertrag hatte einst eine Schlüsselfunktion für ZTE. Das Unternehmen bezeichnet den Vertrag bis heute "als eine der größten Auslandsinvestitionen des chinesischen Konzerns". ZTE sucht deshalb für den Bereich nach neuen Geschäftsfeldern.

ZTE Deutschland, Primevest Capital Partners und Breitbandversorgung Deutschland (BBV) haben mit der dritten und letzten Bauphase für das Glasfasernetz in Bretten im Landkreis Karlsruhe begonnen. Die Projektpartner, die den Aufbau von Glasfasernetzen im ländlichen Raum betreiben, rechnen bis Ende 2019 mit einer Fertigstellung des Netzes in der Kernstadt von Bretten.

Im Sommer 2017 taten sich der chinesische Netzwerkausrüster ZTE, Asset Manager Primevest Capital Partners und der Netzbetreiber BBV Deutschland zusammen. Bis Ende 2019 sollen im Rahmen dieses 20-Milionen-Euro-Glasfaserprojekts rund 700 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden und Glasfaseranschlüsse für 12.000 Haushalte möglich sein.

ZTE verhandelt nach einem früheren Bericht mit United Internet über einen möglichen Großauftrag. Es würde der Plan diskutiert, ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen zu lassen. United Internet würde anschließend die Infrastruktur leasen. Der Plan würde es dem Unternehmen ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die vollen Risiken des Ausbaus tragen zu müssen. "1&1 Drillisch hat mit allen namhaften Netzausstattern gesprochen", sagte ein Unternehmenssprecher. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Einer der Anbieter komme aus China, es ist nicht Huawei. ZTE hat den Bericht nicht kommentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 43,99€
  3. 137,70€
  4. (-78%) 11,00€

Discotti 27. Mär 2019

Versteh ich nicht.

ManMashine 27. Mär 2019

Gehört dem Deutschen eigentlich überhaupt noch etwas oder ist inzwischen selbst der Boden...

Megusta 27. Mär 2019

wer nix zu sagen hat, sollte einfach schweigen


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

      •  /