Abo
  • IT-Karriere:

Netzausrüster: ZTE sieht Glasfaser als Fundament für 5G

Der Ausrüster ZTE sieht bei 5G viele neue Sites. Aus einer werden fünf pro Quadratkilometer.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE-Vize-Deutschlandchef Bas Zwartkruis und -Sprecherin Susanne Baumann
ZTE-Vize-Deutschlandchef Bas Zwartkruis und -Sprecherin Susanne Baumann (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bei 3,5 GHz komme man bei 5G pro Quadratkilometer statt auf bisher eine nun auf fünf Sites. "Glasfaser ist dabei das Fundament für 5G". Das sagte Bas Zwartkruis, stellvertretender Deutschlandchef von ZTE, am 27. März 2019 auf den Fiberdays in Wiesbaden über den Ausbau in Städten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

ZTE hatte für E-Plus/Telefónica auch die Wartung und den Betrieb des Netzes gemanagt, der Vertrag geht aber laut einem Bericht zum Jahresende an einen Konkurrenten. Dieser Vertrag hatte einst eine Schlüsselfunktion für ZTE. Das Unternehmen bezeichnet den Vertrag bis heute "als eine der größten Auslandsinvestitionen des chinesischen Konzerns". ZTE sucht deshalb für den Bereich nach neuen Geschäftsfeldern.

ZTE Deutschland, Primevest Capital Partners und Breitbandversorgung Deutschland (BBV) haben mit der dritten und letzten Bauphase für das Glasfasernetz in Bretten im Landkreis Karlsruhe begonnen. Die Projektpartner, die den Aufbau von Glasfasernetzen im ländlichen Raum betreiben, rechnen bis Ende 2019 mit einer Fertigstellung des Netzes in der Kernstadt von Bretten.

Im Sommer 2017 taten sich der chinesische Netzwerkausrüster ZTE, Asset Manager Primevest Capital Partners und der Netzbetreiber BBV Deutschland zusammen. Bis Ende 2019 sollen im Rahmen dieses 20-Milionen-Euro-Glasfaserprojekts rund 700 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden und Glasfaseranschlüsse für 12.000 Haushalte möglich sein.

ZTE verhandelt nach einem früheren Bericht mit United Internet über einen möglichen Großauftrag. Es würde der Plan diskutiert, ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen zu lassen. United Internet würde anschließend die Infrastruktur leasen. Der Plan würde es dem Unternehmen ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die vollen Risiken des Ausbaus tragen zu müssen. "1&1 Drillisch hat mit allen namhaften Netzausstattern gesprochen", sagte ein Unternehmenssprecher. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Einer der Anbieter komme aus China, es ist nicht Huawei. ZTE hat den Bericht nicht kommentiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Discotti 27. Mär 2019

Versteh ich nicht.

ManMashine 27. Mär 2019

Gehört dem Deutschen eigentlich überhaupt noch etwas oder ist inzwischen selbst der Boden...

Megusta 27. Mär 2019

wer nix zu sagen hat, sollte einfach schweigen


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /