Abo
  • IT-Karriere:

Microblogging: Wie Psychopathen twittern

Das Verhalten von Personen in einem sozialen Netzwerk wie Twitter sagt viel über deren Persönlichkeit aus, behaupten US-Forscher. Sie wollen herausgefunden haben, wie sich Psychopathen bei Twitter ausfindig machen lassen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microblogging: Wie Psychopathen twittern
(Bild: AFP/Getty Images)

Durch eine Analyse von Textmustern bei Twitter sehen sich Forscher der Florida Atlantic University in der Lage, Menschen mit den für Straftäter typischen Persönlichkeitsstörungen auf dem sozialen Netzwerk zu finden. Bei ihrer Forschung wollten sie eigentlich eine Studie der New Yorker Cornell University widerlegen, bei der die Sprache von Straftätern untersucht wurde.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Forscher fanden heraus, dass Menschen mit einer antisozialen oder dissozialen, einer narzistischen Persönlichkeitsstörung sowie dem sogenannten Machiavellismus in ihren Tweets eine emotionalere Sprache verwenden als andere Twitter-Nutzer, schreibt das Onlinemagazin Wired.

Weil, da, so dass

Auffällig oft verwendeten sie Begriffe wie "Hass" und doppelt so häufig wie andere Nutzer solche Wörter, die sich auf ihre körperlichen Bedürfnisse bezogen. Dazu zählen Wörter wie Essen oder Sex. Diese Personen verwendeten in ihren Tweets auch öfter die Vergangenheitsform und nutzten mehr Wörter wie "weil", "da" oder "so dass". In ihren Nachrichten nutzten sie auch mehr Füllwörter wie "ums", "uhs" und "blahs".

Die Forscher analysierten mehr als drei Millionen Tweets von fast 3.000 Twitter-Nutzern in 80 Ländern. Von den Twitter-Nutzern hatten 41 eine nachweisbare Persönlichkeitsstörung.

Zusammenhang zwischen Persönlichkeit und Tweet

Die Ergebnisse seien sehr aufschlussreich gewesen, sagte Randell Wald von der Florida Atlantic University, der an den Forschungen beteiligt war. Wald erklärte dem Onlinemagazin Wired, dass es "eine Reihe von statistisch signifikanten Zusammenhängen zwischen einer Person mit auffälligen Persönlichkeitsmerkmalen und ihren Twitter-Aktivitäten" gebe.

"Das FBI könnte das Verfahren nutzen, um potenzielle Täter ausfindig zu machen", sagte Chris Sumner von Kaggle dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes. Aber dass es als Werkzeug dienen könnte, um Straftaten zu verhindern, bevor sie passieren, sei unrealistisch. "Nur weil jemand einen auffälligen Wert erreicht, bedeutet das nicht, dass derjenige automatisch kriminell ist", sagte Sumner. Vielmehr könnten Psychologen das Analysetool nutzen, um das Verhalten von Personen in großen Gemeinschaften besser zu verstehen.

Ergebnisse werden auf der Defcon vorgestellt

Seine Ergebnisse will das Forscherteam zusammen mit der Online Privacy Foundation Kaggle, die wissenschaftliche Wettbewerbe unterstützt, diese Woche auf der Defcon in Las Vegas vorstellen. Die Defcon ist eine der größten Hackerkonferenzen.

Anfang des Jahres erst hatte das FBI nach Wegen gesucht, mit Hilfe einer App die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter und Myspace zu überwachen. Ziel war es, Echtzeit-Informationen über aktuelle oder potenzielle Bedrohungen der Sicherheit zu gewinnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

afsfadsfda 03. Aug 2012

" Two text analysis tools were used to examine the crime narratives of 14...

zunge 02. Aug 2012

ja aber was genau wollen sie mit all den daten? von ganz normalen buergern??? und die...

Chili 25. Jul 2012

Es gibt noch Second-Life-User? Oder deswegen nicht mehr?

Anonymer Nutzer 25. Jul 2012

Seh ich das richtig? Wo ist das und gibt's auch ein grösseres Foto ohne Watermark?


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /