Abo
  • Services:

Microblogging: Verwirrung um Videoplayer von Twitter

Falscher Alarm: Eine FAQ-Seite scheint nahezulegen, dass Twitter das Hochladen von Videos ermöglicht. Das Unternehmen dementiert: Das dauere noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter: Video kommt 2015
Twitter: Video kommt 2015 (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Der Microblogging-Dienst Twitter will zur Videoplattform werden - aber noch nicht jetzt. Eine FAQ-Seite hat Spekulationen verursacht, dass der Start eines Videoangebots bevorstehe. Falsch gedacht, sagt Twitter.

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Diverse US-Medien haben berichtet, Twitter habe eine FAQ-Seite zum Teilen von Videos ins Netz gestellt, auf der Details beschrieben werden. Darunter etwa, welche Fomate unterstützt werden - mov und mp4 -, wie lang die Videos sein dürfen - 10 Minuten - oder wie sie hochgeladen werden können. Daraus schlossen sie, dass Nutzer ihre Videos bei Twitter hochladen können.

Twitter dementiert

Das Online-Nachrichtenangebot Techcrunch erklärte aber, Twitter habe sich gemeldet und mitgeteilt, dass sich die FAQs nicht auf einen eigenen Videoplayer von Twitter bezögen. Die Fragen und Antworten gelten nach Angaben von Twitter für die sogenannten Promoted Videos, die Twitter im Sommer 2014 eingeführt hat. Das sind Videos, die Unternehmen als Werbung über Twitter verbreiten können, etwa Trailer für neue Filme. Das habe aber nichts mit Twitters Plänen für einen Videoplayer zu tun.

Twitter plant nämlich, seine Dienst so zu erweitern, dass Nutzer künftig auch Videos teilen können. Das hatte Produktmanager Kevin Weil im November 2014 angekündigt. Twitter habe es schon einfacher gemacht, Videos anzuschauen, schrieb er im Unternehmensblog. Künftig sollen aber Nutzer "auch eigene Videos aufnehmen, bearbeiten und direkt auf Twitter teilen" können. Als Termin nannte Weil die erste Jahreshälfte 2015.

Bislang ist es nur möglich, Links zu Videos auf einer anderen Plattform oder 6 Sekunden lange Kurzvideos über die App Vine zu verbreiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 58,99€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

zZz 05. Jan 2015

Was ist denn nicht gut gelöst? Man hat sich afaik bewusst dazu entschieden, hochgeladene...

Lala Satalin... 05. Jan 2015

Nein. Es ist Logarithmisch. Die Lautstärkewahrnehmung ist ein Logarithmus aus Basis 10...

Rababer 04. Jan 2015

Wie wäre es mit etwas Informativem ?


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /