Microblogging: Twitter verbessert seine Suchfunktion

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat seine Suchfunktion überarbeitet. So sollen etwa Suchbegriffe, wie in der Google-Suche, automatisch vervollständigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter mit verbesserter Suchfunktion
Twitter mit verbesserter Suchfunktion (Bild: Twitter)

Twitter hat seine Suche verbessert. Zu den neuen Eigenschaften gehört auch eine Autovervollständigen-Funktion, teilt das Unternehmen im Twitter-Blog mit. Wie bei der Google-Suche werden Wörter damit schon während der Eingabe vervollständigt. Die Suche soll auch eine Autokorrektur enthalten. Falsch geschriebene Suchbegriffe werden somit automatisch erkannt und berichtigt.

  • Twittersuche nach Klarnamen und Nutzernamen (Quelle: blog.twitter.com)
  • Der Suchfilter zeigt jetzt auch Ergebnisse von Personen an, denen der Nutzer folgt. (Quelle: blog.twitter.com)
Twittersuche nach Klarnamen und Nutzernamen (Quelle: blog.twitter.com)

Ergebnisse von Personen, denen der Nutzer folgt

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Business Analyst*in Geschäftsprozessmanagement / Business Continuity Manager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Eine Besonderheit der neuen Suchfunktion ist das Auflisten von Begriffen, die von Personen verwendet werden, denen der Nutzer folgt. Sucht der Twitter-Nutzer nach einem Begriff, werden automatisch auch die Tweets der Personen in der eigenen Liste nach dem Wort durchsucht. Außerdem werden zukünftig bei der Suche nach Namen sowohl der Name des Twitter-Zugangs als auch der Klarname des jeweiligen Nutzers berücksichtigt.

Die neue Suchfunktion soll auch in den Apps für iOS und Android funktionieren.

Kurz zuvor hatte ein Twitter-Mitarbeiter die neuen Suchfunktionen bereits angekündigt. In einem Tweet schrieb Pankaj Gupta von einer neuen Suchfunktion, die den Dienst auf ewig verändern werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /