• IT-Karriere:
  • Services:

Microblogging: Twitter bestätigt 45 gehackte Accounts

Twitter legt sich nun außerdem auf Social Engineering als Angriffsart fest. Bei acht Zugängen sind Daten heruntergeladen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter hat eine erste vorläufige Auswertung zum dem Hack veröffentlicht.
Twitter hat eine erste vorläufige Auswertung zum dem Hack veröffentlicht. (Bild: DENIS CHARLET/AFP via Getty Images)

Der Social-Media-Betreiber Twitter hat in seinem Blog eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Kenntnisse des großangelegten Hacks der vergangenen Woche veröffentlicht. Dabei konnten Angreifer die Accounts vieler Prominenter und auch von Unternehmen übernehmen. Wie bereits bekannt, sollen dabei rund 130 Zugänge angegriffen worden sein. Erfolgreich war dies laut Twitter nun bei 45 Accounts.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Von dem Hack betroffen waren unter anderem der frühere US-Präsident Barack Obama, US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden und Amazon-Chef Jeff Bezos, Unternehmen wie Apple und Uber sowie auch die Profile des früheren New Yorker Bürgermeisters Michael Bloomberg, des Rappers Kanye West, des Microsoft-Gründers Bill Gates sowie des Tesla-Chefs Elon Musk. Genutzt wurde die Übernahme der Accounts für Werbung für dubiose Kryptowährungs-Deals.

Der nun verfügbaren vorläufigen Auswertung zufolge sollte die Funktion der betroffenen Accounts wieder hergestellt sein, sofern die Passwörter der Zugänge geändert wurden. Bei den betroffenen Accounts konnten persönliche Informationen eingesehen werden, wie etwa die genutzte E-Mail-Adresse oder Telefonnummer, die in den Werkzeugen des Twitter-Supports angezeigt werden. In Fall der erfolgreichen Account-Übernahme wurden möglicherweise weitere Informationen eingesehen. Die Untersuchungen dazu dauern aber noch an, so dass hier noch keine weiteren öffentlichen Informationen zum Umfang des Angriffs vorliegen. Auf Twitter selbst teilt das Unternehmen darüber hinaus mit, dass persönliche Daten heruntergeladen worden seien. Dazu könnten auch die Inhalte der Direktnachrichten in dem sozialen Netzwerk gehören.

Zur Angriffsart legt sich das Unternehmen außerdem auf eine Social-Engineering-Masche fest, bei der offenbar mehrere Twitter-Angestellte das Ziel gewesen seien. Weitere Hintergründe dazu sowie einige weitere konkrete Details des Angriff behält Twitter aber noch für sich, um den Vorfall sicher aufarbeiten zu können. Twitter kündigte an, seine Angestellten im gesamten Unternehmen in Trainings zu Social-Engineering zu schulen.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zu dem Vorfall selbst schreibt Twitter: "Es ist uns peinlich, wir sind enttäuscht und vor allem tut es uns leid."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

HeroFeat 20. Jul 2020

Sicher, aber Trumps Account zu hacken (den Account des aktuellen US Präsidenten) ist dann...

pengpong 18. Jul 2020

naja, da stellt sich doch die gleiche Frage zwecks 2FA: Kann man sich in die Admin Tools...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /