Microblogging: Twitter bestätigt 45 gehackte Accounts

Twitter legt sich nun außerdem auf Social Engineering als Angriffsart fest. Bei acht Zugängen sind Daten heruntergeladen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter hat eine erste vorläufige Auswertung zum dem Hack veröffentlicht.
Twitter hat eine erste vorläufige Auswertung zum dem Hack veröffentlicht. (Bild: DENIS CHARLET/AFP via Getty Images)

Der Social-Media-Betreiber Twitter hat in seinem Blog eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Kenntnisse des großangelegten Hacks der vergangenen Woche veröffentlicht. Dabei konnten Angreifer die Accounts vieler Prominenter und auch von Unternehmen übernehmen. Wie bereits bekannt, sollen dabei rund 130 Zugänge angegriffen worden sein. Erfolgreich war dies laut Twitter nun bei 45 Accounts.

Stellenmarkt
  1. Information Officer/IT-Systemadministrat- or (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH, Stuttgart
  2. Junior Aktuar (m/w/d)
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Von dem Hack betroffen waren unter anderem der frühere US-Präsident Barack Obama, US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden und Amazon-Chef Jeff Bezos, Unternehmen wie Apple und Uber sowie auch die Profile des früheren New Yorker Bürgermeisters Michael Bloomberg, des Rappers Kanye West, des Microsoft-Gründers Bill Gates sowie des Tesla-Chefs Elon Musk. Genutzt wurde die Übernahme der Accounts für Werbung für dubiose Kryptowährungs-Deals.

Der nun verfügbaren vorläufigen Auswertung zufolge sollte die Funktion der betroffenen Accounts wieder hergestellt sein, sofern die Passwörter der Zugänge geändert wurden. Bei den betroffenen Accounts konnten persönliche Informationen eingesehen werden, wie etwa die genutzte E-Mail-Adresse oder Telefonnummer, die in den Werkzeugen des Twitter-Supports angezeigt werden. In Fall der erfolgreichen Account-Übernahme wurden möglicherweise weitere Informationen eingesehen. Die Untersuchungen dazu dauern aber noch an, so dass hier noch keine weiteren öffentlichen Informationen zum Umfang des Angriffs vorliegen. Auf Twitter selbst teilt das Unternehmen darüber hinaus mit, dass persönliche Daten heruntergeladen worden seien. Dazu könnten auch die Inhalte der Direktnachrichten in dem sozialen Netzwerk gehören.

Zur Angriffsart legt sich das Unternehmen außerdem auf eine Social-Engineering-Masche fest, bei der offenbar mehrere Twitter-Angestellte das Ziel gewesen seien. Weitere Hintergründe dazu sowie einige weitere konkrete Details des Angriff behält Twitter aber noch für sich, um den Vorfall sicher aufarbeiten zu können. Twitter kündigte an, seine Angestellten im gesamten Unternehmen in Trainings zu Social-Engineering zu schulen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu dem Vorfall selbst schreibt Twitter: "Es ist uns peinlich, wir sind enttäuscht und vor allem tut es uns leid."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
Artikel
  1. IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
    IT-Jobs
    Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

    Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
    Von Andreas Schulte

  2. Telefónica/O2: Kundendaten bisher nur als Test in der Google Cloud
    Telefónica/O2
    Kundendaten bisher nur als Test in der Google Cloud

    Bisher ist es nur ein Test, doch dabei soll es nicht bleiben. Telefónica/O2 arbeitet im Kernnetz mit der Google Cloud.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /