Abo
  • Services:

Micro-Phone: Handy in Kreditkartengröße für das Portemonnaie

Das Micro-Phone entspricht nicht dem Bild heutiger Mobiltelefone. Es ist klein, bietet lediglich Basisfunktionen zum Telefonieren und kann nicht einmal online gehen. Gedacht ist es für alle, die nur telefonieren wollen oder im Notfall ein Handy benötigen und bietet eine Ortungsfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Micro-Phone
Micro-Phone (Bild: Indiegogo)

Das Micro-Phone ist ein minimalistisches Quad-Band-Handy mit einem 1,8 Zoll großen Bildschirm und einem Lithium-Ionen-Akku für 21 Tage Standby-Zeit sowie einem Tastenblock. Die Massenfertigung soll über die Crowd-Finanzierungsplattform Indiegogo realisiert werden. Dazu sind 50.000 US-Dollar erforderlich, die schon drei Wochen vor Projektende zugesagt worden sind. Einen funktionierenden Prototyp haben die Entwickler bereits vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Der Benutzer kann mit dem Micro-Phone außer telefonieren nur SMS schreiben, auf das Adressbuch zugreifen und einen Wecker aktivieren. Darüber hinaus stehen ein einfacher Aufgabenplaner, ein Kalender und ein Taschenrechner zur Verfügung.

Was wie ein Rückschritt auf den Stand der Technik Anfang des Jahrhunderts aussieht, ist Kalkül. Das Micro-Phone soll ein heutiges Smartphone gar nicht ersetzen, sondern ist für Kinder, ältere Menschen oder als Zweitgerät gedacht, das besonders leicht zu bedienen und einfach zu verstauen ist. Es misst 54 x 85 x 5,5 mm und wiegt 40 Gramm. So könne es in etwas größeren Portemonnaies Platz finden, meinen die Entwickler. Der Akku wird über Micro-USB aufgeladen, die Sprechzeit wurde jedoch bislang nicht angegeben. Zum Betrieb ist eine Standard-SIM-Karte erforderlich.

  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Lokalisierungs-App für das Micro-Phone mit Passwortfunktion und Kartenansicht (Bild: Indiegogo)
Micro-Phone (Bild: Indiegogo)

Der Unterschied zu bislang angebotenen Miniaturhandys ist eine Ortungsmöglichkeit. Mit Hilfe der Locator-Funktion kann der Aufenthaltsort des Micro-Phones auch ohne GPS ermittelt werden. Das geschieht per Triangulation innerhalb des Mobilfunknetzes. Über eine iOS- oder Android-App lässt sich so die aktuelle Position abfragen.

Die Finanzierung über Indiegogo ist eigentlich abgeschlossen - von den erforderlichen 50.000 US-Dollar wurden schon jetzt knapp 60.000 US-Dollar zugesagt, obwohl die Aktion noch 21 Tage bis zum 29. Juni 2013 läuft.

Ein Micro-Phone mitsamt der Locator-Funktion kostet 79 US-Dollar. Das Handy ist in Schwarz und Weiß erhältlich und soll später für rund 130 US-Dollar angeboten werden. Die Auslieferung soll im August 2013 beginnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 32,99€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

carp 18. Jun 2013

Allerdings ist "John's Phone" - deutlich größer und dicker als eine Kreditkarte - nicht...

tibrob 11. Jun 2013

Ich finde die Größe auch völlig ausreichend, wenn man "nur" telefonieren oder erreichbar...

IT.Gnom 10. Jun 2013

Jetzt sind wir schon drei !

schueppi 10. Jun 2013

Und jeder Netzbetreiber stellt eine App für iPhone und Android zur Verfügung...

snook 09. Jun 2013

Verschollene Person, ... gibt ja viele Möglichkeiten. :P


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /