Abo
  • Services:
Anzeige
Micro-Phone
Micro-Phone (Bild: Indiegogo)

Micro-Phone: Handy in Kreditkartengröße für das Portemonnaie

Micro-Phone
Micro-Phone (Bild: Indiegogo)

Das Micro-Phone entspricht nicht dem Bild heutiger Mobiltelefone. Es ist klein, bietet lediglich Basisfunktionen zum Telefonieren und kann nicht einmal online gehen. Gedacht ist es für alle, die nur telefonieren wollen oder im Notfall ein Handy benötigen und bietet eine Ortungsfunktion.

Das Micro-Phone ist ein minimalistisches Quad-Band-Handy mit einem 1,8 Zoll großen Bildschirm und einem Lithium-Ionen-Akku für 21 Tage Standby-Zeit sowie einem Tastenblock. Die Massenfertigung soll über die Crowd-Finanzierungsplattform Indiegogo realisiert werden. Dazu sind 50.000 US-Dollar erforderlich, die schon drei Wochen vor Projektende zugesagt worden sind. Einen funktionierenden Prototyp haben die Entwickler bereits vorgestellt.

Anzeige

Der Benutzer kann mit dem Micro-Phone außer telefonieren nur SMS schreiben, auf das Adressbuch zugreifen und einen Wecker aktivieren. Darüber hinaus stehen ein einfacher Aufgabenplaner, ein Kalender und ein Taschenrechner zur Verfügung.

Was wie ein Rückschritt auf den Stand der Technik Anfang des Jahrhunderts aussieht, ist Kalkül. Das Micro-Phone soll ein heutiges Smartphone gar nicht ersetzen, sondern ist für Kinder, ältere Menschen oder als Zweitgerät gedacht, das besonders leicht zu bedienen und einfach zu verstauen ist. Es misst 54 x 85 x 5,5 mm und wiegt 40 Gramm. So könne es in etwas größeren Portemonnaies Platz finden, meinen die Entwickler. Der Akku wird über Micro-USB aufgeladen, die Sprechzeit wurde jedoch bislang nicht angegeben. Zum Betrieb ist eine Standard-SIM-Karte erforderlich.

  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Lokalisierungs-App für das Micro-Phone mit Passwortfunktion und Kartenansicht (Bild: Indiegogo)
Micro-Phone (Bild: Indiegogo)

Der Unterschied zu bislang angebotenen Miniaturhandys ist eine Ortungsmöglichkeit. Mit Hilfe der Locator-Funktion kann der Aufenthaltsort des Micro-Phones auch ohne GPS ermittelt werden. Das geschieht per Triangulation innerhalb des Mobilfunknetzes. Über eine iOS- oder Android-App lässt sich so die aktuelle Position abfragen.

Die Finanzierung über Indiegogo ist eigentlich abgeschlossen - von den erforderlichen 50.000 US-Dollar wurden schon jetzt knapp 60.000 US-Dollar zugesagt, obwohl die Aktion noch 21 Tage bis zum 29. Juni 2013 läuft.

Ein Micro-Phone mitsamt der Locator-Funktion kostet 79 US-Dollar. Das Handy ist in Schwarz und Weiß erhältlich und soll später für rund 130 US-Dollar angeboten werden. Die Auslieferung soll im August 2013 beginnen.


eye home zur Startseite
carp 18. Jun 2013

Allerdings ist "John's Phone" - deutlich größer und dicker als eine Kreditkarte - nicht...

tibrob 11. Jun 2013

Ich finde die Größe auch völlig ausreichend, wenn man "nur" telefonieren oder erreichbar...

IT.Gnom 10. Jun 2013

Jetzt sind wir schon drei !

schueppi 10. Jun 2013

Und jeder Netzbetreiber stellt eine App für iPhone und Android zur Verfügung...

snook 09. Jun 2013

Verschollene Person, ... gibt ja viele Möglichkeiten. :P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  3. Viessmann Elektronik GmbH, Allendorf
  4. SAACKE GmbH, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 6,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knirschen und Klemmen

    Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen

  2. Mobiler Startplatz

    UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

  3. WLAN to Go

    Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

  4. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  5. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  6. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  7. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  8. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  9. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  10. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Energieverschwendung

    t.zehnder | 07:07

  2. Bin ich wohl doch kein Schwarzseher...

    johnripper | 07:03

  3. Re: Perspektive eines Ausbildungssuchenden

    streppel | 07:01

  4. Re: Ich wünschte, meine Lehrer würden das Thema...

    bennob87 | 06:57

  5. Re: Das verstehe ich nicht

    serra.avatar | 06:53


  1. 07:22

  2. 07:13

  3. 05:30

  4. 18:30

  5. 18:14

  6. 16:18

  7. 15:53

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel