Abo
  • Services:

Micro-Phone: Handy in Kreditkartengröße für das Portemonnaie

Das Micro-Phone entspricht nicht dem Bild heutiger Mobiltelefone. Es ist klein, bietet lediglich Basisfunktionen zum Telefonieren und kann nicht einmal online gehen. Gedacht ist es für alle, die nur telefonieren wollen oder im Notfall ein Handy benötigen und bietet eine Ortungsfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Micro-Phone
Micro-Phone (Bild: Indiegogo)

Das Micro-Phone ist ein minimalistisches Quad-Band-Handy mit einem 1,8 Zoll großen Bildschirm und einem Lithium-Ionen-Akku für 21 Tage Standby-Zeit sowie einem Tastenblock. Die Massenfertigung soll über die Crowd-Finanzierungsplattform Indiegogo realisiert werden. Dazu sind 50.000 US-Dollar erforderlich, die schon drei Wochen vor Projektende zugesagt worden sind. Einen funktionierenden Prototyp haben die Entwickler bereits vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Dataport, Rostock

Der Benutzer kann mit dem Micro-Phone außer telefonieren nur SMS schreiben, auf das Adressbuch zugreifen und einen Wecker aktivieren. Darüber hinaus stehen ein einfacher Aufgabenplaner, ein Kalender und ein Taschenrechner zur Verfügung.

Was wie ein Rückschritt auf den Stand der Technik Anfang des Jahrhunderts aussieht, ist Kalkül. Das Micro-Phone soll ein heutiges Smartphone gar nicht ersetzen, sondern ist für Kinder, ältere Menschen oder als Zweitgerät gedacht, das besonders leicht zu bedienen und einfach zu verstauen ist. Es misst 54 x 85 x 5,5 mm und wiegt 40 Gramm. So könne es in etwas größeren Portemonnaies Platz finden, meinen die Entwickler. Der Akku wird über Micro-USB aufgeladen, die Sprechzeit wurde jedoch bislang nicht angegeben. Zum Betrieb ist eine Standard-SIM-Karte erforderlich.

  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Micro-Phone (Bild: Indiegogo)
  • Lokalisierungs-App für das Micro-Phone mit Passwortfunktion und Kartenansicht (Bild: Indiegogo)
Micro-Phone (Bild: Indiegogo)

Der Unterschied zu bislang angebotenen Miniaturhandys ist eine Ortungsmöglichkeit. Mit Hilfe der Locator-Funktion kann der Aufenthaltsort des Micro-Phones auch ohne GPS ermittelt werden. Das geschieht per Triangulation innerhalb des Mobilfunknetzes. Über eine iOS- oder Android-App lässt sich so die aktuelle Position abfragen.

Die Finanzierung über Indiegogo ist eigentlich abgeschlossen - von den erforderlichen 50.000 US-Dollar wurden schon jetzt knapp 60.000 US-Dollar zugesagt, obwohl die Aktion noch 21 Tage bis zum 29. Juni 2013 läuft.

Ein Micro-Phone mitsamt der Locator-Funktion kostet 79 US-Dollar. Das Handy ist in Schwarz und Weiß erhältlich und soll später für rund 130 US-Dollar angeboten werden. Die Auslieferung soll im August 2013 beginnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

carp 18. Jun 2013

Allerdings ist "John's Phone" - deutlich größer und dicker als eine Kreditkarte - nicht...

tibrob 11. Jun 2013

Ich finde die Größe auch völlig ausreichend, wenn man "nur" telefonieren oder erreichbar...

IT.Gnom 10. Jun 2013

Jetzt sind wir schon drei !

schueppi 10. Jun 2013

Und jeder Netzbetreiber stellt eine App für iPhone und Android zur Verfügung...

snook 09. Jun 2013

Verschollene Person, ... gibt ja viele Möglichkeiten. :P


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /