Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Micro Machines
Artwork von Micro Machines (Bild: Electronic Arts)

Micro Machines im Kurztest: Die Minis rasen zur Kasse

Artwork von Micro Machines
Artwork von Micro Machines (Bild: Electronic Arts)

Die Micro Machines sind zurück: Die Entwickler von Chillingo haben die auf Konsolen einst populäre Reihe jetzt auf iOS portiert. Das Spielgefühl ist ähnlich wie früher - allerdings werden Mobilpiloten ständig mit Zahlungsaufforderungen konfrontiert.

Das grundsätzliche Spielprinzip von Micro Machines ist altbekannt: Auf Kursen wie einem Küchentisch oder dem Wohnzimmerteppich gilt es, Fahrzeuge wie einen Imbisstruck oder einen Transporter im Miniaturformat an kleinen Gemeinheiten und rabiaten Konkurrenten vorbei als Erste ins Ziel zu führen. Neben den klassischen Rennmodi gibt es zudem einen Kampfmodus, in denen Spieler Gefechte in kleinen Arenen gegeneinander austragen. Dafür stehen zahllose sammelbare Extras wie Kanonen oder Riesenhämmer bereit.

Anzeige

Micro Machines auf iOS setzt allerdings auf das Free-to-Play-Konzept - was sich im Spielverlauf sehr früh und sehr deutlich bemerkbar macht. So gibt es kleine Überraschungstüten zu kaufen, die Fahrzeugteile enthalten. Aus denen lassen sich neue Vehikel für den Fuhrpark zusammensetzen. Das nötige Geld dafür kann man zwar im Spiel verdienen.

  • Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)
  • Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)
  • Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)
Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)

Aber wer halbwegs zügig vorankommen will, muss zum echten Portemonnaie greifen. Das gilt auch für eine ganze Reihe anderer Extras: Diverse Upgrades, um die Autos schneller und widerstandsfähiger zu machen, schnellen Zugang zu neuen Herausforderungen oder weiteren Wettbewerben - wer nicht lange warten möchte, wird zur umfangreichen Preisliste im Shop weitergeleitet.

Im Gegensatz zu anderen Titeln, wo erst spät der Einsatz von Echtgeld nötig wird, sind die Zahlungsaufforderungen hier sehr prominent. Micro-Machines-Fans hätten sich da sicher über die Option eines Einmal-Kaufs gefreut, zumal das Spiel technisch gelungen ist.

Die Optik von Kursen und Fahrzeugen überzeugt, die Bedienung - gefahren wird automatisch, der Spieler lenkt und setzt Power-ups ein - funktioniert gut. Auch die beständige Online-Verbindung zum Server und zum Starten von Multiplayer-Herausforderungen verursachte im Test kaum Verzögerungen.

Verfügbarkeit

Plattform: iOS, ab Version 8.0. Preis: Free-to-Play, Ingame-Käufe. Sprache: Deutsch. Publisher/Entwickler: Electronic Arts/Chillingo. USK: nicht getestet.

Fazit: Plus und Minus

+ bewährtes Spielprinzip
+ nette, originelle Grafik
+ gelungene Steuerung
+ Onlinemodus gut umgesetzt


- sehr aufdringliche Kaufangebote
- Sammelsuchtfaktor nicht sehr hoch


eye home zur Startseite
MrReset 28. Jul 2016

Gibt es die Windows-Version auch ohne STEAM? Keiner meiner Kumpels möchte STEAM auf...

Trockenobst 28. Jul 2016

Bei 99% Kopierrate auf Android und unklarer Lage (Geschätz: 50% auf IOS) gäbe es in...

Hotohori 27. Jul 2016

Nunja, viele Spieler ziehen allein daraus ihren Spaß, sonst würde Pokemon z.B. gar nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
  3. engbers GmbH & Co. KG, Gronau
  4. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,90€ statt 89,90€
  2. 49,99€ statt 64,90€
  3. 79,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  2. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  3. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  4. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  5. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  6. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  7. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  8. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  9. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  10. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: schöne belanglose Unterhaltungen...

    Dieselmeister | 08:08

  2. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Azzuro | 08:07

  3. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    AllDayPiano | 08:05

  4. Re: 200km ist aber für ein Paket Fahrer ja nun...

    snadir | 08:04

  5. Re: [OT] functionalclam: "This page offers no...

    FreiGeistler | 08:03


  1. 07:40

  2. 07:21

  3. 16:57

  4. 16:25

  5. 16:15

  6. 15:32

  7. 15:30

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel