Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Micro Machines
Artwork von Micro Machines (Bild: Electronic Arts)

Micro Machines im Kurztest: Die Minis rasen zur Kasse

Artwork von Micro Machines
Artwork von Micro Machines (Bild: Electronic Arts)

Die Micro Machines sind zurück: Die Entwickler von Chillingo haben die auf Konsolen einst populäre Reihe jetzt auf iOS portiert. Das Spielgefühl ist ähnlich wie früher - allerdings werden Mobilpiloten ständig mit Zahlungsaufforderungen konfrontiert.

Das grundsätzliche Spielprinzip von Micro Machines ist altbekannt: Auf Kursen wie einem Küchentisch oder dem Wohnzimmerteppich gilt es, Fahrzeuge wie einen Imbisstruck oder einen Transporter im Miniaturformat an kleinen Gemeinheiten und rabiaten Konkurrenten vorbei als Erste ins Ziel zu führen. Neben den klassischen Rennmodi gibt es zudem einen Kampfmodus, in denen Spieler Gefechte in kleinen Arenen gegeneinander austragen. Dafür stehen zahllose sammelbare Extras wie Kanonen oder Riesenhämmer bereit.

Anzeige

Micro Machines auf iOS setzt allerdings auf das Free-to-Play-Konzept - was sich im Spielverlauf sehr früh und sehr deutlich bemerkbar macht. So gibt es kleine Überraschungstüten zu kaufen, die Fahrzeugteile enthalten. Aus denen lassen sich neue Vehikel für den Fuhrpark zusammensetzen. Das nötige Geld dafür kann man zwar im Spiel verdienen.

  • Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)
  • Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)
  • Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)
Micro Machines für iOS (Screenshot: Golem.de)

Aber wer halbwegs zügig vorankommen will, muss zum echten Portemonnaie greifen. Das gilt auch für eine ganze Reihe anderer Extras: Diverse Upgrades, um die Autos schneller und widerstandsfähiger zu machen, schnellen Zugang zu neuen Herausforderungen oder weiteren Wettbewerben - wer nicht lange warten möchte, wird zur umfangreichen Preisliste im Shop weitergeleitet.

Im Gegensatz zu anderen Titeln, wo erst spät der Einsatz von Echtgeld nötig wird, sind die Zahlungsaufforderungen hier sehr prominent. Micro-Machines-Fans hätten sich da sicher über die Option eines Einmal-Kaufs gefreut, zumal das Spiel technisch gelungen ist.

Die Optik von Kursen und Fahrzeugen überzeugt, die Bedienung - gefahren wird automatisch, der Spieler lenkt und setzt Power-ups ein - funktioniert gut. Auch die beständige Online-Verbindung zum Server und zum Starten von Multiplayer-Herausforderungen verursachte im Test kaum Verzögerungen.

Verfügbarkeit

Plattform: iOS, ab Version 8.0. Preis: Free-to-Play, Ingame-Käufe. Sprache: Deutsch. Publisher/Entwickler: Electronic Arts/Chillingo. USK: nicht getestet.

Fazit: Plus und Minus

+ bewährtes Spielprinzip
+ nette, originelle Grafik
+ gelungene Steuerung
+ Onlinemodus gut umgesetzt


- sehr aufdringliche Kaufangebote
- Sammelsuchtfaktor nicht sehr hoch


eye home zur Startseite
MrReset 28. Jul 2016

Gibt es die Windows-Version auch ohne STEAM? Keiner meiner Kumpels möchte STEAM auf...

Trockenobst 28. Jul 2016

Bei 99% Kopierrate auf Android und unklarer Lage (Geschätz: 50% auf IOS) gäbe es in...

Hotohori 27. Jul 2016

Nunja, viele Spieler ziehen allein daraus ihren Spaß, sonst würde Pokemon z.B. gar nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. MöllerTech International GmbH, Bielefeld
  4. OSRAM GmbH, Garching bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 00:11

  2. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  4. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  5. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel