2,79 Meter Diagonale: Samsungs 110 Zoll großer Micro-LED-TV kommt nach Deutschland

Der Konzern will noch in der Mitte 2021 mit dem Micro-LED-Fernseher in 99 Zoll und 110 Zoll starten. 130.000 Euro sind aber nur der Einsteigerpreis.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Micro-LED setzt auf die gleichnamige Displaytechnik mit selbstleuchtenden Pixeln.
Der Micro-LED setzt auf die gleichnamige Displaytechnik mit selbstleuchtenden Pixeln. (Bild: Samsung)

Samsung wird den ersten vollständig eigenen Fernseher mit Micro-LED-Display Mitte des Jahres 2021 auch nach Deutschland bringen. Das Gerät wird schlicht Micro-LED genannt, wie die ihm zugrunde liegende Displaytechnik. Auch stimmt der bereits geschätzte und von koreanischen Won umgerechnete Preis von 130.000 Euro. Allerdings gibt es dafür nur die 99-Zoll-Version. Für die 110 Zoll große Version werden in Deutschland 150.000 Euro fällig.

Stellenmarkt
  1. System Administrator (w/m/d) Business Systems
    Deutsche Welle, Bonn
  2. Junior Projektleiter (w/m/d) Media Asset Management Projects
    Deutsche Welle, Bonn, Berlin
Detailsuche

Mit dem Fernseher will sich Samsung vor allem an den Endkundenmarkt im Luxussegment richten. Dabei wurden mehrere Micro-LED-Panele zusammengesteckt und mit einem Rahmen umgeben. Das System kann also nicht einfach erweitert werden, wie es beim B2B-Konzept The Wall der Fall ist. Bildprozessor und andere Schalttechnik werden beim Micro-LED zudem in eine Set-Top-Box ausgelagert. Das Panel selbst kann an die Wand montiert und mit einem möglichst unauffälligen Flachbandkabel verbunden werden.

Samsung setzt auf Micro-LED

Micro-LEDs unterscheiden sich von Samsungs LCD-Technik QLED darin, dass sie wie OLED-Panels von selbst leuchten. Das Unternehmen verspricht eine sehr hohe Helligkeit und vor allem starke Schwarzwerte. Diese werden nämlich durch Abschalten einzelner Subpixel und nicht durch das Dimmen der Hintergrundbeleuchtung erreicht.

Samsung sieht Micro-LED als die eigene Zukunftstechnik und Alternative zu OLED-Panels an. Es werde aber noch einige Jahre dauern, bis die damit ausgestatten Produkte auf dem Niveau heutiger QLED-Modelle landen, erklärt der Hersteller. Auch sieht man dem Micro-LED-Panel den recht frühen Technikstatus noch an. Auf 110 Zoll werden 3.840 x 2.160 Pixel dargestellt. Aufgrund des Abstandes der Micro-LEDs zueinander sind höhere Auflösungen noch nicht machbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Spitzenglättung: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen
    Spitzenglättung
    Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

    Die BNetzA hat neue Vorschläge zur Stabilisierung des Stromnetzes vorgelegt. Eine komplette Abschaltung von Wallboxen und Wärmepumpen ist damit unzulässig.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /