• IT-Karriere:
  • Services:

Micro-LED-Bildschirm: Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll

Knapp 15 Meter Diagonale: Eine weitere Version von Samsungs The Wall bringt es auf 583 Zoll, die größte bisher. Sie besteht aus multiplen Paneelen voller Micro-LEDs, die Auflösung liegt bei 8K-UHD.

Artikel veröffentlicht am ,
The Wall in der 583-Zoll-Version
The Wall in der 583-Zoll-Version (Bild: Samsung)

Samsung nutzt die Integrated Systems Europe 2020, eine Messe für AV-Geräte, um die bisher größte Version von The Wall vorzustellen: Sie misst 583 Zoll oder umgerechnet 14,8 Meter in der Diagonale und verwendet Paneele mit Micro-LEDs für eine 8K-Auflösung. Gedacht ist dieser The Wall für den kommerziellen Einsatz zum Beispiel in Kontrollräumen oder in Lobbys. Zum Preis und zur Verfügbarkeit hat sich Samsung nicht geäußert.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bisherige Versionen von The Wall gibt es seit zwei Jahren: Den Anfang machte ein Modell mit 146 Zoll im Januar 2018, im Herbst 2019 folgten Ableger mit bis zu 292 Zoll als The Wall Luxury für 450.000 Euro. Samsung nannte eine Helligkeit von bis zu 2.000 Candela pro Quadratmeter, einen Kontrast von 10.000:1 und eine Frequenz von 120 Hz.

Knapp 15 Meter Diagonale: Eine weitere Version von Samsungs The Wall bringt es auf 583 Zoll, die größte bisher. Sie besteht aus multiplen Paneelen voller Micro-LEDs, die Auflösung liegt bei 8K-UHD.

Samsung nutzt die Integrated Systems Europe 2020, eine Messe für AV-Geräte, um die bisher größte Version von The Wall vorzustellen: Sie misst 583 Zoll oder umgerechnet 14,8 Meter in der Diagonale und verwendet Paneele mit Micro-LEDs für eine 8K-Auflösung. Gedacht ist dieser The Wall für den kommerziellen Einsatz zum Beispiel in Kontrollräumen oder in Lobbys. Zum Preis und zur Verfügbarkeit hat sich Samsung nicht geäußert.

Bisherige Versionen von The Wall gibt es seit zwei Jahren: Den Anfang machte ein Modell mit 146 Zoll im Januar 2018, im Herbst 2019 folgten Ableger mit bis zu 292 Zoll als The Wall Luxury für 450.000 Euro. Samsung nannte eine Helligkeit von bis zu 2.000 Candela pro Quadratmeter, einen Kontrast von 10.000:1 und eine Frequenz von 120 Hz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,99€

Heldbock 13. Feb 2020 / Themenstart

War auch mein erster Gedanke :D Das wird die 292 Zoll Version sein mit 7,4 m, das sollte...

Hotohori 11. Feb 2020 / Themenstart

Also wenn sie die DPI stark erhöhen würden, würde mir auch schon ein Panel mit dann eben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /