Abo
  • Services:

Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis zum 2.000-2.500-Micro-LED-Display vergehen noch ein paar Monate.
Bis zum 2.000-2.500-Micro-LED-Display vergehen noch ein paar Monate. (Bild: Public Domain)

Aledia ist auf dem Weg zu einem 4.000-ppi-Display. Möglich wird das laut dem Unternehmen durch 3D-Micro-LED-Technik, basierend auf Nanodrähten und einem damit verbundenen Abstand von weniger als einem µm zwischen den Pixeln. Produziert werden kann dieses mit Lithographie und einem CMOS-Kompatiblen Prozess auf 200- bis 300-mm-Wafern. Derzeit seien Chips mit 2 x 2 cm auf 200 mm mit gutem Yield möglich, wie Aledia angibt, ohne auf Details einzugehen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Die Kosten sind allerdings hoch. 1,5 US-Dollar je Quadratzentimeter sind es laut Aledia derzeit bei Werten von 860 ppi, die es wohl werden. Bis zum 2.000-2.500-Micro-LED-Display vergehen aber noch ein paar Monate. Im dritten Quartal 2018 erwartet Aledia die ersten funktionierenden Prototypen. Diese müssen dann erst noch zur Marktreife gebracht werden. 4.000 ppi sind hingegen das Ende des derzeit absehbaren Potenzials, bei höherer Energieeffizienz als OLED. Zudem soll der BT.2020-Farbraum fast komplett abgedeckt werden können.

Gleichzeitig soll, verglichen mit der OLED-Technik, die Helligkeit um den Faktor 30 bis 100 steigen. Das würde wohl bedeuten, dass die Sonne kein ernstzunehmender Störfaktor mehr sein dürfte. Allerdings fehlen noch Anwendungsszenarien, in denen derartige Helligkeiten und eine so hohe Auflösung gebraucht werden. In VR-Brillen dürfte das irrelevant sein. Bei AR-Systemen hingegen wäre das von Vorteil. Hier braucht es laut einigen Fachvorträgen um die 10.000 Candela je Quadratmeter, um die Systeme problemlos im Außeneinsatz zu verwenden.

Pico-Projektoren sollen ebenfalls von Micro-LEDs profitieren, das erwähnte das ebenfalls präsentierende Unternehmen Lumiode, welches sogar im Bereich von 100.000 bis 10.000.000 Candela pro Quadratmeter arbeiten will. Laut Lumiode ist das mit vorhandenen, etablierten Techniken unmöglich.

Derweil gibt es auch Fortschritte mit herkömmlicher Technik. Samsung zeigte etwa ein 1.200-ppi-Display für VR-Brillen. Dort gelang es uns noch, mit viel Konzentration, Pixel auszumachen. Bei LG Displays sind es 1.448, der Prototyp war allerdings nur für ein Auge gedacht und wir hatten Schwierigkeiten beim Fokussieren. Pixel konnten wir, wenn unserem Auge eine Fokussierung gelang, aber nicht mehr ausmachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Hotohori 28. Mai 2018

Sag das noch mal im Hochsommer draußen bei strahlendem Sonnenschein, wenn du auf den...

Hotohori 28. Mai 2018

Klingt zwar logisch, dennoch empfinde ich das Weiß in der Oculus Rift als grau und nicht...

wonoscho 26. Mai 2018

Es geht um die Helligkeit pro Fläche. Z.B.: 100 LEDs pro Quadratzentimeter sind weniger...


Folgen Sie uns
       


Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test

HMD Global und Doro sind die ersten Hersteller, die KaiOS-Handys in Deutschland verkaufen. Wir haben uns das Nokia 8110 4G sowie das 7060 angeschaut. Dabei hat nicht jedes KaiOS-Gerät den gleichen Funktionsumfang. Eigentlich sollen KaiOS-Geräte als Ersatz für ein Smartphone geeignet sein - so ganz gelingt das noch nicht.

Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /