Abo
  • Services:

Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis zum 2.000-2.500-Micro-LED-Display vergehen noch ein paar Monate.
Bis zum 2.000-2.500-Micro-LED-Display vergehen noch ein paar Monate. (Bild: Public Domain)

Aledia ist auf dem Weg zu einem 4.000-ppi-Display. Möglich wird das laut dem Unternehmen durch 3D-Micro-LED-Technik, basierend auf Nanodrähten und einem damit verbundenen Abstand von weniger als einem µm zwischen den Pixeln. Produziert werden kann dieses mit Lithographie und einem CMOS-Kompatiblen Prozess auf 200- bis 300-mm-Wafern. Derzeit seien Chips mit 2 x 2 cm auf 200 mm mit gutem Yield möglich, wie Aledia angibt, ohne auf Details einzugehen.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. ivv GmbH, Hannover

Die Kosten sind allerdings hoch. 1,5 US-Dollar je Quadratzentimeter sind es laut Aledia derzeit bei Werten von 860 ppi, die es wohl werden. Bis zum 2.000-2.500-Micro-LED-Display vergehen aber noch ein paar Monate. Im dritten Quartal 2018 erwartet Aledia die ersten funktionierenden Prototypen. Diese müssen dann erst noch zur Marktreife gebracht werden. 4.000 ppi sind hingegen das Ende des derzeit absehbaren Potenzials, bei höherer Energieeffizienz als OLED. Zudem soll der BT.2020-Farbraum fast komplett abgedeckt werden können.

Gleichzeitig soll, verglichen mit der OLED-Technik, die Helligkeit um den Faktor 30 bis 100 steigen. Das würde wohl bedeuten, dass die Sonne kein ernstzunehmender Störfaktor mehr sein dürfte. Allerdings fehlen noch Anwendungsszenarien, in denen derartige Helligkeiten und eine so hohe Auflösung gebraucht werden. In VR-Brillen dürfte das irrelevant sein. Bei AR-Systemen hingegen wäre das von Vorteil. Hier braucht es laut einigen Fachvorträgen um die 10.000 Candela je Quadratmeter, um die Systeme problemlos im Außeneinsatz zu verwenden.

Pico-Projektoren sollen ebenfalls von Micro-LEDs profitieren, das erwähnte das ebenfalls präsentierende Unternehmen Lumiode, welches sogar im Bereich von 100.000 bis 10.000.000 Candela pro Quadratmeter arbeiten will. Laut Lumiode ist das mit vorhandenen, etablierten Techniken unmöglich.

Derweil gibt es auch Fortschritte mit herkömmlicher Technik. Samsung zeigte etwa ein 1.200-ppi-Display für VR-Brillen. Dort gelang es uns noch, mit viel Konzentration, Pixel auszumachen. Bei LG Displays sind es 1.448, der Prototyp war allerdings nur für ein Auge gedacht und wir hatten Schwierigkeiten beim Fokussieren. Pixel konnten wir, wenn unserem Auge eine Fokussierung gelang, aber nicht mehr ausmachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 17,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 22€ (nur für Prime-Mitglieder)

Hotohori 28. Mai 2018

Sag das noch mal im Hochsommer draußen bei strahlendem Sonnenschein, wenn du auf den...

Hotohori 28. Mai 2018

Klingt zwar logisch, dennoch empfinde ich das Weiß in der Oculus Rift als grau und nicht...

wonoscho 26. Mai 2018

Es geht um die Helligkeit pro Fläche. Z.B.: 100 LEDs pro Quadratzentimeter sind weniger...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /