Micro-Four-Thirds-Sensor: Olympus Air ist eine Smartphonekamera zum Anklemmen

Wie bekommt man einen Sensor mit 17,31 x 12,98 mm Kantenlänge in ein Smartphone? Gar nicht - aber er kann mit der Olympus Air außen ans Gehäuse des Telefons geklemmt werden. Die Systemkamera kommt dabei ohne eigenes Display aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Olympus Air
Olympus Air (Bild: Olympus)

Sony hat es vorgemacht und mit der QX1 eine Kamera zum Anstecken an das Smartphone vorgestellt, bei der sich sogar die Objektive austauschen lassen. Olympus hat in Japan nun ein ähnliches Modell präsentiert, wobei sich im Air ein Micro-Four-Thirds-Sensor befindet, während Sony auf ein APS-C-Modell setzt.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Die Olympus-Kamera nimmt per WLAN und Bluetooth Kontakt mit dem Smartphone auf und wird darüber gesteuert. Das Smartphone-Display fungiert dabei als Sucher. Eine App für iOS und Android übernimmt die Kommunikation und erlaubt das Einstellen der Kamera und das Betrachten und Weiterversenden der Fotos.

  • Olympus Air (Bild: Olympus)
  • Olympus Air (Bild: Olympus)
  • Olympus Air (Bild: Olympus)
  • Olympus Air (Bild: Olympus)
Olympus Air (Bild: Olympus)

Der Sensor der Olympus Air erreicht eine Auflösung von 16 Megapixeln. Die Air besitzt ein Autofokus-System mit 81 Messpunkten und erreicht Belichtungszeiten von 1/16.000 Sekunden sowie Serienbildgeschwindigkeiten von 10 Aufnahmen pro Sekunde. Gespeichert wird auf MicroSD-Karten. Das Fotomaterial kann auch auf das Smartphone oder Tablet überspielt und dort weiterverarbeitet werden.

Zunächst wird die Kamera ohne Objektiv für umgerechnet rund 250 Euro in Japan angeboten. Mit dem Kitobjektiv 14-42mm f/3.5-5.6 soll sie etwa 370 Euro kosten. Wann die Olympus Air hierzulande angekündigt wird, ist noch nicht sicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kopfschüttel 06. Feb 2015

Für die Makrofotografie finde ich den Ansatz auch ganz interessant Das Teil mit einen...

ad (Golem.de) 06. Feb 2015

Gute Augen :) Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /