• IT-Karriere:
  • Services:

Micro-Four-Thirds: Blackmagic Pocket Cinema Camera filmt jetzt in 4K

Blackmagic Design hat eine neue Version seiner Pocket Cinema Camera vorgestellt, die diesmal Videos in 4K aufnehmen kann. Wie gehabt lassen sich Objektive des Micro-Four-Thirds-Systems anschließen. Wer will, zeichnet direkt auf eine angesteckte USB-Type-C-Festplatte auf.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K (Bild: Blackmagic)

Die neue Pocket Cinema Camera 4K von Blackmagic nimmt im Gegensatz zum Vorgängermodell in 4K mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf und kann in 10-Bit ProRes oder 12-bit RAW aufzeichnen. Zudem lässt sich das Videomaterial direkt auf externe Laufwerke via USB-Type-C speichern. Im Inneren sitzt ein Sensor im Micro-Four-Thirds-Format, der eine Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 25.600 erreicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Im neuen Modell ist rückwärtig ein 5 Zoll großes Display angebracht, während es beim Vorgängermodell nur ein 3,5-Zoll-Display war. Die Kamerafunktionen lassen sich nach Herstellerangaben über Bluetooth steuern. Die Aufnahmen können auf Standard-SD-Karten, UHS-II-Karten oder CFast-2.0-Karten im ProRes- oder RAW-Format aufgezeichnet werden.

Für Audio bietet die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K mehrere eingebaute Mikrofone, einen Mini-XLR-Eingang mit 48 Volt Phantomspeisung zum Anschluss von Mikrofonen und eine 3,5-mm-Stereo-Audio-Buchse.

Die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K verfügt außerdem über einen HDMI-Anschluss in voller Größe, der HDR-Video ausgeben kann, sowie eine 10-Bit-Videoübertragung mit optionalen On-Screen-Overlays. Die Kamera verwendet handelsübliche LP-E6-Akkus und kann über USB-C oder den verriegelbaren Gleichstromanschluss geladen werden.

Die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K soll noch 2018 für 1.369 US-Dollar auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /