Abo
  • Services:

Micro Focus: HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

Kaum einer kennt Micro Focus, dem jetzt viele Software-Produkte von HP Enterprise gehören. Darunter ist auch Autonomy.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Homepage von Micro Focus
Die Homepage von Micro Focus (Bild: Dylan Martinez/ Reuters)

HP Enterprise verkauft große Softwarebereiche an das britische Unternehmen Micro Focus. Das gab der US-Konzern bekannt. Micro Focus zahlt HP Enterprise 2,5 Milliarden US-Dollar, während die HP-Enterprise-Aktionäre weiter 50,1 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen besitzen, das jedoch Aktien im Wert von 6,3 Milliarden US-Dollar herausgeben wird. Es handelt sich um eine umgekehrte Fusion.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Führung wird weiterhin beim Management von Micro Focus liegen. Das britische Unternehmen war bislang hauptsächlich als Dienstleister für Legacy Software für Konzerne tätig. Kernbereiche sind Enterprise Application Modernisation, Testing und Software Management. Die Firma mit Sitz in Newbury, England, hat 4.300 Beschäftigte. Die Übernahme werde die Belegschaft verdreifachen, sagte Micro-Focus-Chef Kevin Loosemore.

Im Jahr 2014 kaufte Micro Focus für 1,2 Milliarden US-Dollar Attachmate und in diesem Jahr Serena Software für 540 Millionen US-Dollar. Micro Focus hatte sich im Zuge der Aufspaltung an HP gewandt, um Übernahmemöglichkeiten zu prüfen. Die Fusion unterliegt den üblichen Vollzugsvoraussetzungen, einschließlich der kartellrechtlichen Genehmigungen und der Zustimmung der Aktionäre, und wird voraussichtlich im dritten Quartal 2017 abgeschlossen.

Was bekommt Micro Focus

Micro Focus erhält Firmen wie Autonomy, Mercury Interactive, das HP im Jahr 2006 für 4,5 Milliarden US-Dollar kaufte, Vertica (320 Millionen US-Dollar) und Arcsight, das vor sechs Jahren 1,5 Milliarden US-Dollar kostete. HP hatte 2012 Autonomy für 10,3 Milliarden US-Dollar übernommen. Autonomy ist ein 1996 gegründeter Hersteller von Unternehmenssoftware mit Hauptsitzen im britischen Cambridge und in San Francisco. Die Grundlagen der Software wurden an der Universität Cambridge entwickelt. Autonomys Infrastruktursoftware richtet sich an Großunternehmen. Das Hauptprodukt, die Idol-Plattform, basiert auf einem Verfahren zur Mustererkennung und Konzeptextraktion. Im November 2012 warf HP Autonomy Buchhaltungstricks vor, durch die der Wert des Unternehmens beim Kauf künstlich erhöht worden sei.

Der HP-Konzern hatte sich im Herbst 2015 aufgespalten. In dem Unternehmen Hewlett Packard Enterprise sind seit der Aufspaltung das Servergeschäft, Aruba-Wifi und Networking, die Software mit IT Ops, Big Data, Security und Services zusammengefasst. Weltweit sind dort 200.000 Mitarbeiter tätig. In der Firma HP sollen die Druck- und PC-Produkte unter dem alten Firmenlogo laufen.

Zudem gründete Hewlett Packard Enterprise (HPE) im Mai 2016 seine Servicesparte aus und legte sie mit Computer Sciences Corp (CSC) zusammen. Das Volumen der Fusion betrug 8,5 Milliarden US-Dollar. Betroffen von der neuerlichen Abspaltung waren rund 100.000 Beschäftigte bei HPE.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

LhTp 26. Okt 2016

Sorry das mit dem Novell kauf durch Oracle ist meinerseits Crap. Wie kam ich nur darauf...

LhTp 26. Okt 2016

Bekomme einen Suse Newsletter der meist wenig interessiert... Im heutigen wird auf diese...

Jonsch 09. Sep 2016

Unsinn. Wenn der Service an die RSS abgegeben wird, dann wird eben zum Großteil der...

JoeHomeskillet 09. Sep 2016

Und die ganzen Open Enterprise Server? Zenworks? Groupwise? MicroFocus hat viele gute...

HibikiTaisuna 09. Sep 2016

Micro Focus hatte Attachmate in 2014 aufgekauft. Attachmate hatte wiederum Novell im...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /