Micro-Combs: 44,2 TBit/s über konventionelle Glasfaser übertragen

Über herkömmliche Glasfaser haben australische Forscher mit Micro-Combs statt Lasern einen Rekord aufgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Micro-Combs-Chip auf einer australischen 2-Dollar-Münze
Der Micro-Combs-Chip auf einer australischen 2-Dollar-Münze (Bild: Monash University)

In Australien haben Wissenschaftler laut einer Veröffentlichung in Nature Communications eine Datenübertragungsrate von 44,2 Terabit pro Sekunde erreicht. Zum Einsatz kamen Micro-Combs (Mikrokämme) für ultradichte optische Datenübertragung über Standardglasfaser mit einer einzigen Chipquelle.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
Detailsuche

Micro-Combs, optische Frequenzkämme, werden von integrierten Mikrohohlraumresonatoren erzeugt. "Hier erreichen wir durch die Verwendung einer leistungsstarken Klasse von Micro-Combs, die als Solitonenkristalle bezeichnet werden, eine ultrahohe Datenübertragung über 75 Kilometer Standard-Glasfaser", erklärten die Forscher von der Monash-, Swinburne- und RMIT University.

"Die vom Chip erzeugten Wellenlängen sind alle korreliert, so dass wir die einzelnen Datenströme sehr eng zusammenfassen konnten, wobei fast das gesamte verfügbare Spektrum genutzt wird", sagte Dr. Bill Corcoran, einer der Autoren der Studie und Dozent an der Monash University dem britischen Magazin The Register. Die Technik sei frühestens in fünf Jahren marktreif. Der Chip erzeugt einen Infrarot-Regenbogen aus Licht, der 80 Lasern entspricht.

Glasfaser: Micro-Combs statt Laser

Das Team, das vom ersten Feldversuch der Technologie sprach, platzierte die Micro-Combs in den Glasfaserkabeln, die zwischen dem RMIT- und dem Monash-Campus verlaufen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

"Wir bekommen derzeit einen kleinen Einblick davon, welche Infrastruktur für das Internet sich in zwei bis drei Jahren durchsetzen wird, da das Internet von einer bisher beispiellosen Anzahl von Menschen für Fernarbeit, Geselligkeit und Streaming genutzt wird", betonte Corcoran. "Es zeigt uns, dass wir in der Lage sein müssen, die Kapazität unserer Internetverbindungen zu skalieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 25. Mai 2020

Die Zungenbrecher, die diesen Bericht durchziehen, sind aber stellenweise so fieß, dass...

senf.dazu 25. Mai 2020

kann die unkonventionelle mehr ?

Pecker 25. Mai 2020

Nein. Glasfaser ist Leistungsfähiger und im Backbonebereich kommt ja schon Glasfaser zum...

Bonarewitz 25. Mai 2020

Wie genau ist deine Aussage zu verstehen? Dass die Telekom noch ausschließlich Kupfer...

derLaie 25. Mai 2020

Schon richtig verstanden, nur meine Aussage falsch interpretiert. Es klang im Artikel so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /