Micro-Combs: 44,2 TBit/s über konventionelle Glasfaser übertragen

Über herkömmliche Glasfaser haben australische Forscher mit Micro-Combs statt Lasern einen Rekord aufgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Micro-Combs-Chip auf einer australischen 2-Dollar-Münze
Der Micro-Combs-Chip auf einer australischen 2-Dollar-Münze (Bild: Monash University)

In Australien haben Wissenschaftler laut einer Veröffentlichung in Nature Communications eine Datenübertragungsrate von 44,2 Terabit pro Sekunde erreicht. Zum Einsatz kamen Micro-Combs (Mikrokämme) für ultradichte optische Datenübertragung über Standardglasfaser mit einer einzigen Chipquelle.

Stellenmarkt
  1. 40% remote work - SAP Logistik Berater Job (m/w/x) - SAP MM, PP, EWM, LE, PM, QM oder SD Consultant ... (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR, Köln
Detailsuche

Micro-Combs, optische Frequenzkämme, werden von integrierten Mikrohohlraumresonatoren erzeugt. "Hier erreichen wir durch die Verwendung einer leistungsstarken Klasse von Micro-Combs, die als Solitonenkristalle bezeichnet werden, eine ultrahohe Datenübertragung über 75 Kilometer Standard-Glasfaser", erklärten die Forscher von der Monash-, Swinburne- und RMIT University.

"Die vom Chip erzeugten Wellenlängen sind alle korreliert, so dass wir die einzelnen Datenströme sehr eng zusammenfassen konnten, wobei fast das gesamte verfügbare Spektrum genutzt wird", sagte Dr. Bill Corcoran, einer der Autoren der Studie und Dozent an der Monash University dem britischen Magazin The Register. Die Technik sei frühestens in fünf Jahren marktreif. Der Chip erzeugt einen Infrarot-Regenbogen aus Licht, der 80 Lasern entspricht.

Glasfaser: Micro-Combs statt Laser

Das Team, das vom ersten Feldversuch der Technologie sprach, platzierte die Micro-Combs in den Glasfaserkabeln, die zwischen dem RMIT- und dem Monash-Campus verlaufen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir bekommen derzeit einen kleinen Einblick davon, welche Infrastruktur für das Internet sich in zwei bis drei Jahren durchsetzen wird, da das Internet von einer bisher beispiellosen Anzahl von Menschen für Fernarbeit, Geselligkeit und Streaming genutzt wird", betonte Corcoran. "Es zeigt uns, dass wir in der Lage sein müssen, die Kapazität unserer Internetverbindungen zu skalieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 25. Mai 2020

Die Zungenbrecher, die diesen Bericht durchziehen, sind aber stellenweise so fieß, dass...

senf.dazu 25. Mai 2020

kann die unkonventionelle mehr ?

Pecker 25. Mai 2020

Nein. Glasfaser ist Leistungsfähiger und im Backbonebereich kommt ja schon Glasfaser zum...

Bonarewitz 25. Mai 2020

Wie genau ist deine Aussage zu verstehen? Dass die Telekom noch ausschließlich Kupfer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /