Abo
  • Services:

Micro 3D Printer: 3D-Drucker für 300 Euro

Der Micro 3D Printer ist kompakt, leicht, bunt - und er soll nur wenige Hundert US-Dollar kosten. Hersteller M3D will den 3D-Drucker im Zuge einer Crowdfunding-Kampagne für 200 US-Dollar anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Micro 3D Printer: Rahmen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff
Micro 3D Printer: Rahmen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (Bild: M3D)

Micro 3D Printer heißt ein kleiner 3D-Drucker, den das Unternehmen M3D aus Bethesda im US-Bundesstaat Maryland entwickelt hat. Das Gerät, das am Wochenende auf der Messe 3D Print Show in New York vorgestellt wurde, soll nur 300 US-Dollar kosten.

  • Den 3D-Drucker Micro 3D Printer gibt es in fünf Farben. (Foto: M3D)
  • Der 3D-Drucker zeichnet sich unter anderem durch sein geringes Gewicht und seinen niedrigen Preis aus. (Foto: M3D)
Den 3D-Drucker Micro 3D Printer gibt es in fünf Farben. (Foto: M3D)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Der Micro 3D Printer ist - der Name legt es nahe - relativ klein: Der Bauraum beträgt etwa 11 x 11 x 12 Zentimeter. Da der Rahmen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff besteht, ist er auch relativ leicht: Der 3D-Drucker wiegt etwa 1 Kilogramm. Zudem hat Hersteller M3D darauf geachtet, dass das Gerät sparsam beim Stromverbrauch ist: Es nimmt nur 15 Watt auf.

Spindel unter der Arbeitsplattform

Der Drucker nutzt das Schmelzschichtungsverfahren und verarbeitet die Kunststoffe ABS, PLA sowie Kunststoff mit einem Holzanteil. Der Draht wird von einer Spindel abgewickelt, die unter der Arbeitsplattform verborgen ist. Die höchste Auflösung beträgt 50 Mikrometer, die Druckgeschwindigkeit 60 Millimeter in der Sekunde.

Um die Auflösung zu gewährleisten, hat das Unternehmen eine spezielle Sensortechnik entwickelt, die Micro Motion Technology. Der Sensor ist laut dem Hersteller in den Druckkopf integriert und liefert genaue Daten über die Bewegungen des Kopfes.

Fünf Farben

Der Drucker verarbeitet die 3D-Formate .stl, .obj und .xyz. Die 3D-Daten kommen per USB auf das Gerät, das mit einem Mac und einem PC betrieben werden kann. Den Drucker soll es in den Farben Blau, Grün, Orange, Schwarz und Silber geben. Er soll 300 US-Dollar kosten.

Wann er auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt. Hersteller M3D hat für den kommenden Monat eine Crowdfunding-Kampagne über die Plattform Kickstarter angekündigt. Bei dieser soll der Micro 3D Printer sogar für 200 US-Dollar zu haben sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

MichaelArmani 09. Apr 2014

es jetzt läuft: https://www.kickstarter.com/projects/m3d/the-micro-the-first-truly...

blubberlutsch 07. Apr 2014

So ganz der Burner war das ja nicht, nur 250 Stück für $200 und die waren innerhalb von...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2014

Ich hab mit meinem Drucker bisher fast ausschließlich Actionfiguren gemacht. Teilweise...

coelna 18. Feb 2014

Soetwas bleibt immer beim Zoll hängen. Die gucken sich das an, und wenn sie lustig sind...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /