Abo
  • Services:

Micro 3D Printer: 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter

Der Micro 3D Printer wurde schon im Februar 2014 vorgestellt, doch nun bietet das US-Unternehmen M3D den kleinen, würfelförmigen 3D-Drucker für 300 US-Dollar auf Kickstarter an. Dort wurde innerhalb von 11 Minuten das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Micro 3D Printer
Micro 3D Printer (Bild: Kickstarter)

Der Micro 3D Printer von M3D mit einem Gewicht von rund 1 Kilogramm wird per USB mit dem Rechner verbunden und verarbeitet ABS, Nylon und PLA. Der Micro 3D arbeitet im Schmelzschichtungsverfahren und besitzt einen Bauraum von gerade einmal rund 11 x 11 x 12 cm. Das ermöglicht nur den Druck sehr kleiner Gegenstände, aber für Einsteiger in das Metier dürfte der Preis verlockend sein. Außerdem ist der Platzbedarf des Würfels mit 185 mm Kantenlänge sehr gering.

Stellenmarkt
  1. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

Von den Kunststoffen will M3D unterschiedliche Farben anbieten. Der Kunststoffdraht mit einem Durchmesser von 1,75 mm wird von einer kleinen Spindel abgerollt, die sich im Gerät befindet. Eine Rolle mit 225 Gramm Druckmaterial soll 12 US-Dollar kosten. Wahlweise kann aber auch eine große Spindel benutzt werden, die dann außerhalb des Geräts untergebracht werden muss. Die Auflösung gibt das Unternehmen mit 50 bis 350 Mikrometern an, während die Positionierungsgenauigkeit mit 15 Mikrometern in X- und Y-Richtung beziffert wird.

  • Mit dem Micro 3D Printer gedruckte Gegenstände (Bild: M3D)
  • Micro 3D Printer (Bild: M3D)
  • Micro 3D Printer (Bild: M3D)
  • Micro 3D Printer mit Software (Bild: M3D)
  • Micro 3D Printer (Bild: M3D)
  • Micro 3D Printer (Bild: M3D)
  • Micro 3D Printer (Bild: M3D)
Micro 3D Printer (Bild: M3D)

Der Drucker verarbeitet die 3D-Formate .stl, .obj und .xyz. Die 3D-Daten kommen per USB auf das Gerät, das mit einem Mac und einem PC betrieben werden kann. Auch mit Linux soll der Drucker funktionieren, den es in Silber, Schwarz, Blau, Orange und Grün geben soll. Der Micro 3D Printer wird über Kickstarter ab 300 US-Dollar angeboten. Der internationale Versand schlägt noch einmal mit 50 bis 75 US-Dollar zu Buche.

Schon innerhalb von 11 Minuten konnten die für die Serienproduktion erforderlichen 50.000 US-Dollar erzielt werden. Innerhalb eines Tages stieg der Zählerstand auf rund 600.000 US-Dollar. Mittlerweile wurden über 840.000 US-Dollar zugesagt. Die Finanzierungskampagne läuft noch rund 29 Tage bis zum 7. Mai 2014. Wenn alles gutgeht, sollen die ersten Druckerwürfel im November 2014 ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Barmonster 01. Mai 2014

oh, tut mir leid, das muss ich wohl überlesen haben. Ansichtssache ;-) Dazu möchte ich...

neocron 01. Mai 2014

es waere die einzige Begruendung fuer die Behauptung ein 3D drucker gehoere in jeden...

Barmonster 29. Apr 2014

Es gab 250 Stück für 199$ und 500 Stück für 249 $ Ich selbst habe für 299 $ einen Drucker...

BilboNeuling 09. Apr 2014

Auch ich wäre schon an so was interessiert, doch fällt mir so direkt kein wirklicher...

jdf 09. Apr 2014

Da die Kistchen frühestens Ende 2014 in Serie gehen und aktuell keiner sagen kann, wie...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


        •  /