• IT-Karriere:
  • Services:

Michael Schwekutsch: Apple übernimmt Teslas Leiter für Elektroantriebe

Nachdem Michael Schwekutsch seinen Job bei Tesla Mitte März 2019 aufgegeben hat, ist klar, wo der frühere Leiter der Elektroantriebsentwicklung nun arbeiten wird: bei Apple. Dort soll angeblich doch wieder ein Auto entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Schwekutsch
Michael Schwekutsch (Bild: Michael Schwekutsch/Xing)

Das Rätselraten geht weiter: Baut Apple ein eigenes Elektroauto mit autonomen Fähigkeiten oder wird nur Software entwickelt? Nachdem Michael Schwekutsch bei Apple angefangen hat, sehen viele wieder ein Apple-Auto entstehen - etwa die Website Electrek.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. IAV GmbH, München

Schwekutsch fing 2015 bei Tesla an und hatte zuvor für Unternehmen wie Borgwarner und GKN Driveline gearbeitet. Außerdem leitete er Entwicklungsprogramme für die Elektro- und Hybridantriebe des BMW i8, des Porsche 918 Spyder, des Fiat 500eV und des Volvo XC90.

Bei Tesla war er für die Elektromotoren verantwortlich - von der Konstruktion bis zur Fertigung und Qualitätsprüfung.

Electrek erfuhr aus verschiedenen Quellen, dass er bei seinem neuen Arbeitgeber Apple in der Special Project Group arbeite.

Apple soll laut einem Bericht des Manager Magazins von Ende Februar 2019 einen Elektrovan bauen, der auch autonom fahren kann. Die Zeitschrift beruft sich dabei auf mehrere mit der Entwicklung vertraute Personen. Seit rund vier Jahren gibt es Berichte über ein Apple-Auto, ohne dass ein solches Fahrzeug je gezeigt wurde.

Der Elektrokleinbus soll im typischen Apple-Industriedesign mit schwarz-silberner Lackierung gebaut worden sein. Apple soll auch an eigenen Akkus, Elektromotoren sowie besonderen Sitzen und Innenraumkomponenten forschen.

Nachdem im Februar 2015 das erste Mal über das Project Titan, so angeblich der interne Entwicklungsname für das Auto, berichtet worden war, wurde es vorerst still um das Projekt. In jüngerer Zeit machten behördliche Anträge deutlich, dass Apple autonom fahrende Autos testen wolle. Das Unternehmen bekam im April 2017 eine Genehmigung zum Test solcher Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen in Kalifornien und setzt bereits einige umgebaute Lexus-SUVs ein.

Apple soll zunächst mehr als 1.800 Ingenieure angeheuert haben, um an Project Titan zu arbeiten. Dann wurde der Fokus geändert. Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass Apple das Unternehmen verkleinert habe und sich auf die Softwareseite konzentrieren wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

berritorre 01. Apr 2019

Keine Ahnung, was daaran so geheim ist, dass die das aus verschiedenen Quellen...

berritorre 01. Apr 2019

Also wenn ich als hochspezialisierter Ingenieur eine Klausel im Vertrag akzeptieren...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /