Abo
  • IT-Karriere:

Michael Rogers: Cyberkrieger wird Chef der NSA

Barack Obama hat den Vizeadmiral Michael Rogers als neuen Chef der NSA vorgeschlagen. Rogers ist bisher Leiter des Cyber Command der US-Marine.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Rogers im Juni 2013
Michael Rogers im Juni 2013 (Bild: US Navy/Reuters)

Der bisherige Befehlshaber des Cyber Command der Navy, Michael Rogers, soll von Präsident Obama als neuer Chef der NSA vorgeschlagen werden. Das sagte Verteidigungsminister Chuck Hagel dem Wall Street Journal. Formal muss der Verteidigungsausschuss des Senats der Personalie noch zustimmen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Die Nominierung eines Cybersoldaten kommt nicht völlig überraschend: Der Leiter der NSA ist gleichzeitig auch Oberbefehlshaber des US Cyber Command. Obama hatte Vorschläge eines Prüfgremiums zur NSA verworfen, denen zufolge die beiden Posten getrennt voneinander besetzt werden sollten. Wie bei manchen zwar militärisch organisierten Behörden war in den USA auch diskutiert worden, die NSA zu einer zivil geleiteten Einrichtung zu machen. Mit der Nominierung von Michael Rogers ist das nun offenbar endgültig gescheitert.

Immerhin: Mit Rick Ledgett soll ein Zivilist stellvertretender Chef der NSA werden. Mehr Transparenz darf man sich dadurch aber auch nicht erhoffen, denn Ledgett leitete zuletzt die Task Force innerhalb der NSA, welche die durch Edward Snowden angerichteten Schäden für den Dienst analysieren sollte.

Der designierte NSA-Chef Michal Rogers ist bereits seit 33 Jahren Soldat, er begann seine Karriere zunächst als Waffenoffizier zur See. Bereits 1986 belegte er aber Marinekurse in Kryptographie und elektronischer Kriegsführung, wie die New York Times berichtet. Rogers entwickelte sich in diesen Feldern zum Experten, so dass er 2003 bei der Invasion des Iraks durch die USA zum Geheimdienstkoordinator der Operation berufen wurde. Vor allem Angriffe auf die irakischen Netze waren dabei seine Aufgabe.

Wohl wegen Erfolgen dabei kletterte Rogers 2007 die Karriereleiter gleich einige Sprossen weiter nach oben, er wurde zum Geheimdienstchef der Pazifikflotte. Historisch durch den Zweiten Weltkrieg und seine Folgen bedingt, ist die Absicherung nach Westen für die US-Marine eine wichtige Aufgabe. Daher befindet sich auch eine der Zentralen des Marinenachrichtendienstes auf Hawaii mitten im Pazifik - ebenso wie einer Niederlassung der NSA, dort war vor seiner Flucht der Whistleblower Edward Snowden tätig. 2011 schließlich wurde Rogers im Rang eines Vizeadmirals Befehlshaber des gesamten "Fleet Cyber Command" und damit der mächtigste Onlinesoldat der US-Marine.

Rogers soll bereits im März 2014 den Befehl über NSA und Cyber Command übernehmen, dann setzt sich der bisherige Befehlshaber Keith Alexander zur Ruhe. Er leitete seit 2005 die NSA, 2009 wurde ihm ebenfalls das neu geschaffene Cyber Command unterstellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Leichse 05. Feb 2014

Hast den teil mit praktikabel umsetzbar nicht gelesen, was? Wenn, dann muss man etwas...

Michael H. 03. Feb 2014

... wäre das derzeit der beste Augenblick um sich mit einer Firma selbstständig zu...

Natchil 02. Feb 2014

WOOOW.....du bist so schlau. Ja, bestimmt. Und wer eine Psychose hat, der ist sicher...

Karottenkopf51 02. Feb 2014

Glaube das ist sein Lieblingsspruch, den er ohne Bezug zum Kontext in bestimmten...

Nemorem 01. Feb 2014

Einschüchterung, Massenüberwachung, Sabotage von Anonymisierungsdiensten. Würde China all...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /