Abo
  • Services:
Anzeige
Um den Linux-Desktop zu verbessern, sollten die Entwickler mehr an Firmenkunden denken.
Um den Linux-Desktop zu verbessern, sollten die Entwickler mehr an Firmenkunden denken. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Michael Meeks: Probleme des Linux-Desktops sind nicht nur technische

Um den Linux-Desktop zu verbessern, sollten die Entwickler mehr an Firmenkunden denken.
Um den Linux-Desktop zu verbessern, sollten die Entwickler mehr an Firmenkunden denken. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Das Lösen weniger einfacher Probleme verhilft dem Linux-Desktop nicht zum Durchbruch, meint Libreoffice-Entwickler Michael Meeks. Die Entwickler sollten sich stattdessen mehr um Firmenkunden bemühen.

Der Suse-Mitarbeiter und Libreoffice-Entwickler Michael Meeks gibt in einem Blogeintrag Miguel de Icaza zunächst grundlegend recht. Letzterer hatte behauptet, das häufige Verändern von Schnittstellen habe Desktopentwickler nicht nur abgeschreckt, sondern auch dazu geführt, dass ihre Anwendungen nach einem halben Jahr nicht mehr funktionierten. Meeks zufolge ist das jedoch nur ein kleiner Teil der wahren Gründe dafür, dass sich Linux nicht als Desktopsystem durchgesetzt habe.

Anzeige

Android-Entwicklung so amüsant wie Zahn-OP

Wie de Icaza findet auch Meeks die Arbeit mit ständig wechselnden Schnittstellen "grauenerregend". Bei eingefrorenen abwärtskompatiblen Schnittstellen einer Linux-Distribution sei die Arbeit aber "nicht tiefgreifend anders als bei anderen Betriebssystemen". Zudem hätten Linux-Systeme den Vorteil, dass "ihnen unter die Haube" gesehen werden könne, was Firmen wie Valve derzeit erkennen.

Mit Blick auf die Systeme mit den wohl meisten externen Entwicklern, iOS und Android, schreibt Meeks: "Nativen Code für diese Plattformen zu entwickeln, macht so viel Spaß wie eine selbst durchgeführte Zahn-OP." Der Linux-Desktop sei dem klar vorzuziehen. Entwickler fokussierten sich wegen des viel größeren Markts dennoch auf die mobilen Systeme.

Vorinstalliertes Linux verursacht zu viel Kosten

Meeks weist auch darauf hin, dass das Vorinstallieren von Linux-Systemen auf Consumer-Hardware nur augenscheinlich kostenlos für die Hersteller ist. Denn die Treiberentwicklung mache den Einsatz in Anbetracht der möglichen Verkaufsmarge schlicht zu teuer.

Die im Windows-Ökosystem branchenüblichen Kooperationen, bei denen Hardwarehersteller Provisionen für Softwareupgrades oder Antivirenprogramme erhalten, um so die Hardwareentwicklung zu subventionieren, seien mit Linux-Systemen so nicht möglich.

Meeks hofft jedoch, dass durch Standardisierungen in der Linux-Welt das Auffinden und Beheben von Fehlern in der Hardware oder im System einfacher werden wird. Das kann eventuelle Supportkosten senken, die Hersteller zurzeit noch scheuen.

Da das "Neuinstallieren von Windows bei einigen Menschen derzeit eine Lebensgewohnheit ist", seien die Kosten entsprechend gering. Keiner würde seinen Laptop für so etwas zurückschicken.

Endkunden sind anders als Businesskunden 

eye home zur Startseite
Thaodan 17. Sep 2012

Das mag sein, aber um das Problem zu lösen sollte man das wissen Linux, kann nichts für...

NeverDefeated 15. Sep 2012

Was dabei herauskommt, wenn man versucht ein benutzbares System für die bequeme und...

Rulf 15. Sep 2012

und darum für den dau, der sich gerade noch mit klicki buntie auskennt auch eine nummer...

Sputnik1969 14. Sep 2012

Der "normale" Desktop-PC-Nutzer benutzt den PC eben NICHT nur zum arbeiten, sondern der...

neocron 14. Sep 2012

nein nein :) RTMF posts kenne ich noch aus meinen Linuxtagen ... in einigen Foren hatte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. QSC AG, verschiedene Standorte
  2. Südwolle GmbH & Co. KG, Schwaig
  3. ISD - Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH, Ludwigshafen
  4. über Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 179,99€
  3. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)

Folgen Sie uns
       


  1. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  2. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  3. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  4. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  5. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  6. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  7. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  8. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  9. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  10. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

  1. Re: Fachinformatiker/DevOp (Linux) in München...

    David64Bit | 00:25

  2. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    bjs | 00:19

  3. Re: Positiv betrachtet: preiswert Speicher erweitern

    nolonar | 00:17

  4. Re: Jemanden zu finden der weiß was er tut ist...

    Neuro-Chef | 00:16

  5. Re: wie soll das verlängern überhaupt ohne i-net...

    My1 | 00:16


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel